Struktur der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in der Schweiz im Jahr 2021

KMU im Aufschwung: 2021 wurde zum Jahr der Erholung und des Wachstums

publiziert: Donnerstag, 26. Okt 2023 / 15:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Okt 2023 / 16:58 Uhr
Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erhalten die Schweizer Wirtschaft am Leben.
Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erhalten die Schweizer Wirtschaft am Leben.

Die Schweizer Wirtschaft wird von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) getragen. Im Jahr 2021 boten die KMU rund 3,1 Millionen Menschen einen Arbeitsplatz. Das sind 64 000 mehr als im Jahr 2020. In den letzten zehn Jahren ist der Anteil der Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten gestiegen, während der Anteil der Unternehmen mit 10 bis 49 Beschäftigten gesunken ist.

Besonders stark zugenommen haben die KMU im Gesundheitswesen. Bei den Warenexporten und -importen sind die KMU in multinationalen Gruppen am erfolgreichsten. Dies sind einige Erkenntnisse aus der Publikation «Porträt der Schweizer KMU» des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Das BFS erstellt jedes Jahr auf Basis der Statistik der Unternehmensstruktur (STATENT) ein Porträt der Schweizer KMU. Die diesjährige Publikation enthält neue Kapitel, unter anderem zum Gewicht der KMU in multinationalen Gruppen in der Schweiz und zu ihrer Rolle im Aussenhandel.

Wachstum erholt sich im Jahr 2021

2021 gab es in der Schweiz fast 610 000 marktwirtschaftliche Unternehmen mit insgesamt rund 4,63 Millionen Beschäftigten. Davon waren 99,7% Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten, also KMU. Mehr als zwei Drittel aller Beschäftigten (66,9%) arbeiteten in einem KMU. Im Vergleich zu 2020 gab es rund 110 000 Beschäftigte und über 9000 Unternehmen mehr. Damit wurde nach dem Rückgang im Jahr 2020, als bei beiden Variablen zum ersten Mal seit Einführung der STATENT ein Minus verzeichnet wurde, wieder Wachstum erzielt.

Der Anstieg von 2021 betraf sowohl die Grossunternehmen (+3,0% bei den Unternehmen und +3,1% bei den Beschäftigten) als auch die KMU (+1,5% bei den Unternehmen und +2,1% bei den Beschäftigten). Die positive Entwicklung ist umso bemerkenswerter, als die wirtschaftlichen Einschränkungen und gesundheitspolitischen Massnahmen zur Bekämpfung der Pandemie im Jahr 2021 weiterhin bestanden.

Die Branche «Gesundheits- und Sozialwesen» hat in den letzten zehn Jahren die meisten neuen Stellen geschaffen

2021 waren die meisten Menschen im verarbeitenden Gewerbe (686 464 Stellen) und im Handel (657 326 Stellen) beschäftigt. Diese beiden Wirtschaftszweige hatten schon 2011 die meisten Beschäftigten, haben aber an Bedeutung verloren. Im Gegensatz dazu hat die Branche «Gesundheits- und Sozialwesen» zwischen 2011 und 2021 den grössten absoluten Zuwachs an Beschäftigten verzeichnet. Mit mehr als 151 000 neu geschaffenen Stellen ist die Branche 2021 auf 644 552 Beschäftigte angewachsen. Das sind 30 000 Stellen mehr als 2019 und 12 989 mehr als 2020. Dies zeigt, wie wichtig das Gesundheits- und Sozialwesen während der Covid-19-Pandemie war.

Eine genauere Analyse der jüngsten Entwicklung zeigt, dass der Anstieg der Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialwesen 2021 vor allem auf den Bereich «Gesundheitswesen» zurückgeht (NOGA 86: +11 745). Drei Viertel dieses Wachstums sind auf die KMU zurückzuführen (+8890 Beschäftigte). Sie haben vor allem bei den «Aktivitäten der Krankenpflege, Hauspflege» (NOGA 869003: +2823), den «Arztpraxen für Allgemeinmedizin» (NOGA 8621: +1172), den «Facharztpraxen» (NOGA 8622: +952) und der «Physiotherapie» (NOGA 869002: +801) mehr Beschäftigte eingestellt. Diese Entwicklung spiegelt die Dynamik der KMU wider, die immer mehr im Bereich der personenbezogenen Dienstleistungen aktiv sind. Das restliche Viertel des Beschäftigungswachstums im Wirtschaftszweig «Gesundheitswesen» entfällt auf die Grossunternehmen (+2855), die vor allem bei den «Krankenhäusern» mehr Personal beschäftigt haben.

Die meisten Schweizer KMU (94,8%) sind unabhängig und gehören keiner Unternehmensgruppe an. Nur ein kleiner Teil der KMU ist in eine Gruppe eingebunden. Diese Gruppen können rein national oder multinational sein, mit Schweizer oder ausländischer Führung. Die Beschäftigung in den gruppenangehörigen KMU hat sich seit 2014 je nach Gruppentyp sehr unterschiedlich entwickelt. Während die nationalen Gruppen einen Rückgang verzeichneten (-1,5%), wuchsen die multinationalen Schweizer Gruppen stark (+24,2%).

Die ausländischen multinationalen Gruppen haben zwar nur wenige KMU (1,3%) und Beschäftigte (4,6%) in der Schweiz, aber einen hohen Anteil am Warenhandel (18,6%). Das entspricht mehr als der Hälfte des Handelsvolumens aller Schweizer KMU. Diese KMU sind also sehr aktiv im internationalen Warenhandel und erzielen pro Stelle ein durchschnittliches Handelsvolumen von rund 500 000 Franken, verglichen mit 32 000 Franken für die anderen KMU.#

Zusätzliche Informationen in Form von Tabellen und Grafiken:
KMU haben sich 2021 erholt (PDF, 6 Seiten, 558 kB)

(fest/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Erfolg einer Boutique steht und fällt mit der Leidenschaft und dem Engagement des Gründers.
Der Erfolg einer Boutique steht und fällt mit der Leidenschaft und ...
Boutiquen Der Traum von der eigenen Boutique - für viele Modefans und Geschäftsenthusiasten eine reizvolle Vorstellung. Doch hinter dem glamourösen Bild von edlen Kleidern und zufriedenen Kunden steckt viel harte Arbeit und akribische Planung. Bevor die Kasse klingelt, gilt es, zahlreiche Punkte zu beachten, von der Geschäftsidee bis zur Finanzierung. mehr lesen  
Publinews Verständnisvolle, klare und effektive Kommunikation ist das Fundament, auf dem erfolgreiche Geschäftsbeziehungen und Karrieren gebaut werden. Ob in ... mehr lesen  
Verbessern Sie Ihren Schreibstil.
Statistik der Unternehmensdemografie (UDEMO)  In der Schweiz wurden im Jahr 2020 insgesamt 40'188 Unternehmen neu gegründet. Dies entspricht 7,1% aller in diesem Jahr aktiven Unternehmen. Die grosse Mehrheit dieser «ex nihilo» gegründeten Unternehmen beschäftigt nur eine Person. In dieser Unternehmensgrössenklasse ist die höchste Neugründungsrate festzustellen (10,7%). mehr lesen  
Titel Forum Teaser
Internationales Super-Wahljahr 2024.
DOSSIER Social Media Wahl-Manipulationen mit KI werden dieses Jahr zum Problem Während die USA und andere Länder ...
 
News
         
Besser dampfen als rauchen.
Publinews In einer Welt, in der die Gesundheitsrisiken des Tabakkonsums zunehmend ins Rampenlicht rücken, gewinnen ... mehr lesen
Ein entscheidender Vorteil von Budgetplanungssoftware liegt in ihrer Fähigkeit, viele manuelle Aufgaben zu automatisieren, um Zeit zu sparen.
Publinews Die Finanzverwaltung eines Unternehmens bildet das Fundament seines langfristigen Erfolgs. Von der ... mehr lesen
Skyline des europäischen Finanzzentrums London.
Publinews Das Jahr hat zwar gerade erst begonnen, doch schon heute kann in einigen Wirtschaftsbereichen mit einem besonders starken Wachstum gerechnet ... mehr lesen
Auf Social Media kann der/die User:in ganz einfach mit Marketing indoktriniert werden.
Publinews Social Media hat sich zu einem unverzichtbaren Bestandteil jeder effektiven Marketingstrategie entwickelt. Die ... mehr lesen
Die Inflation macht auch der Schweiz zu schaffen.
Publinews Die Zukunft der Schweizer Wirtschaft  Die Schweizer Wirtschaft gilt als besonders robust und widerstandsfähig. Das betrifft vor allem, aber nicht nur, den Finanzsektor. ... mehr lesen
Dank der Möglichkeit, auf Rechnung zu kaufen, geniessen Kunden im Online-Handel einen erhöhten Schutz vor Betrug.
Publinews Online-Shopping hat sich längst in unseren Alltag integriert. Was vor einigen Jahren noch eine Neuheit war, ist heute zur Selbstverständlichkeit geworden: ... mehr lesen
Der Zürichsee ist nahezu 90 km² gross und ein Paradies für Wassersportler.
Publinews Die Firma Engel & Völkers ist den meisten Schweizern und Schweizerinnen ein Begriff. Das renommierte ... mehr lesen
dot.swiss Logo
Publinews Swiss Made im Internet mit der Domain .swiss  Imageboost für Startups und Gründer mit Swissness im Internet - mit der Internetendung .swiss mehr lesen
Gerade für Batterie-Anwendungen in Elektrofahrzeugen gilt Lithium für die nächsten 10 Jahre als konkurrenzlos.
Publinews Auf der ganzen Welt steigt die Nachfrage nach Lithium. Was macht den Rohstoff so begehrt und wie wird sich der Bedarf künftig entwickeln? mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich ist das meistbesuchte Museum der Schweiz.
Publinews Die Schweiz ist ein Land mit reicher Geschichte und Kultur, was sich auch in den zahlreichen Museen widerspiegelt. Es gibt mittlerweile mehr als 900 Museen über das ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CHEESEFOOD Logo
20.02.2024
ayurveda room Logo
20.02.2024
yoga room Logo
20.02.2024
onlineyoga.ch Logo
20.02.2024
sasaki Logo
20.02.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 0°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass sonnig
Luzern 1°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten