McAfee-Studie: Mehrheit europäischer Mittelständler «nicht besorgt»

KMU unterschätzen Gefahr durch Cyberkriminalität

publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2007 / 07:50 Uhr

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sorgen sich weniger um den Schutz vor Angriffen aus dem Internet, als es angesichts der Gefährdungslage angebracht wäre. Das ergab eine Befragung von 600 Mittelständlern in sechs europäischen Ländern, die der Sicherheitsanbieter McAfee in Auftrag gegeben hatte.

KMU sind öfter Zielscheibe von Cyberkriminellen, als die Unternehmer glauben.
KMU sind öfter Zielscheibe von Cyberkriminellen, als die Unternehmer glauben.
2 Meldungen im Zusammenhang
Obwohl 73 Prozent der Befragten das Internet und den ungestörten Zugang zu diesem Medium als geschäftsentscheidend bezeichnen, sind 58 Prozent von ihnen «nicht besorgt», dass sie Opfer von Internetkriminalität werden könnten. Ebenfalls 58 Prozent sind der Meinung, sie gäben kein «lohnendes Ziel» ab, 56 Prozent glauben, dass Kriminelle an ihnen kein Geld verdienen könnten. 47 Prozent der Befragten denken, Cyberkriminalität beträfe nur Grossunternehmen, 45 Prozent verlassen sich darauf, aus mangelnder Bekanntheit nicht ins Visier von Kriminellen zu geraten.

Gefährliche Wegsehen

Die Ergebnisse legen nahe, dass die IT-Verantwortlichen mittelständischer Unternehmen «den Kopf in den Sand stecken», so die Autoren der Studie. «Es hat sich gezeigt, dass Internetkriminelle bei der Auswahl ihrer Opfer keinen Unterschied machen. Für sie kommt es nicht auf die Grösse an», sagt Jörg Kurowski, Regional Director DACH bei McAfee. «Auch Kleinstunternehmen haben Daten über Kunden oder Zahlungswege gespeichert, mit denen Verbrecher Missbrauch treiben können.»

Mangel an Zeit und Ressourcen

Grund für die unzureichende Sicherheit der IT-Systeme mittelständischer Unternehmen ist vielfach ein Mangel an Zeit und Ressourcen. So verwenden 28 Prozent der untersuchten KMU nur eine Stunde pro Woche für die Prävention von Angriffen auf das IT-System – und das, obwohl fast jeder fünfte Befragte (19 Prozent) zugibt, dass ein solcher Angriff seinem Unternehmen die Existenz kosten könnte. Von den 21 Prozent, die bereits angegriffen wurden, benötigte ein Fünftel eine ganze Woche, um sich davon zu erholen.

Outsourcing prüfenswert

«Unternehmen, die nur sehr wenig Zeit für den Schutz ihrer IT-Systeme haben, fahren oft besser, wenn sie damit einen Dienstleister beauftragen», kommentiert Jörg Kurowski weiter. «Wer Sicherheit als Service kauft – und damit in die Hände von Experten legt –, kann die eigene Arbeitskraft guten Gewissens anderweitig einsetzen. Ausserdem stehen ihm dadurch möglicherweise technische Lösungen zur Verfügung, die sonst ausserhalb seiner finanziellen Möglichkeiten wären.»

Spanien ist auf der Hut

Im europäischen Vergleich wenden spanische Unternehmen die meiste Zeit für präventive Massnahmen auf. Dort verbringen 21 Prozent der befragten KMU einen Tag pro Woche mit dieser Aufgabe. Den geringsten Aufwand treiben die Deutschen: 45 Prozent investieren nur eine Stunde pro Woche. Von den Unternehmen, die bereits Opfer eines Angriffs geworden sind, erholen sich die spanischen am langsamsten. 50 Prozent benötigen dafür eine Woche.

Fazit

Zwar fühlen sich 90 Prozent der befragten Mittelständler in Europa «ausreichend geschützt» vor Angriffen auf ihre IT-Systeme, doch wähnen sie sich dabei zum Teil in trügerischer Sicherheit. Das zeigt sich auch daran, dass mehr als ein Drittel von ihnen (36 Prozent) die Standardeinstellungen ihrer Systeme unverändert übernehmen (50 Prozent in Spanien, in Deutschland immerhin noch 20 Prozent).

Informationen zur Befragung

Das Londoner Marktforschungsunternehmen ICM Research befragte jeweils 100 IT-Verantwortliche kleiner und mittlerer Unternehmern (Unternehmen mit 2 bis 500 Mitarbeitern) in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, den Niederlanden und im Vereinigten Königreich.

(pd)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassen von Los Angeles.
Heraklion - «Es ist heutzutage gefährlicher, einem Online-Kriminellen zum Opfer zu fallen, als in ein Verbrechen auf der Strasse verwickelt zu werden», sagt Mikko Hyppönen, Chief Reserch ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur Aufklärung von Vermögensdelikten angeordnet.
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur ...
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) weist im letzten Jahr acht Prozent weniger Überwachungsmassnahmen auf. Dieser Rückgang ist aber grösstenteils auf die gesunkene Anzahl der Antennensuchläufe zurückzuführen. mehr lesen 
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen  
Publinews Die Paysafecard ist ein elektronisches Zahlungsmittel, das auf dem Prepaid-Prinzip basiert. Es ermöglicht Nutzern, online sicher und anonym ... mehr lesen  
Die Paysafecard bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die sie zu einer beliebten Wahl für Online-Zahlungen machen.
Cybersicherheit endet nicht beim Passwort
Publinews Die Zeit von 123456 als populärstem Passwort scheint vorbei zu sein. Laut der 2023er ... mehr lesen  
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 15°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten