Kadetten festigen Leaderposition
publiziert: Sonntag, 10. Okt 2010 / 19:57 Uhr
Kadetten-Coach Petr Hrachovec gibt an der Seitenlinie die Anweisungen an seine Truppe. (Archivbild)
Kadetten-Coach Petr Hrachovec gibt an der Seitenlinie die Anweisungen an seine Truppe. (Archivbild)

Die Kadetten Schaffhausen haben dank des 36:28-Heimsieges gegen Pfadi Winterthur auch nach der 7. Runde der NLA mindestens zwei Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz.

Der Champions-League-Teilnehmer legte die Grundlage zum sechsten Saisonsieg schon früh in der ersten Halbzeit. Pfadi Winterthur konnte bis zur 13. Minute und dem 5:5 mithalten, danach setzte sich das Heimteam ab. Zur Pause stand es bereits 20:11. Trotz allem Bemühen der Winterthurer - alleine Marco Kurth schoss 12 Treffer, davon 5 Penaltys - gab der Tabellenleader den Sieg nicht mehr aus der Hand.

Die Gossauer mussten zuhause nach zuletzt zwei Siegen in Folge bei der 29:36-Niederlage gegen Wacker Thun einen Rückschlag hinnehmen und verbleiben auf dem 10. Tabellenrang. Die Thuner hingegen halten dank des Siegs mit drei Punkten Rückstand als Vierter den Anschluss an die Tabellenspitze.

Erneute Niederlage für Basel

Der RTV Basel musste in Stäfa bereits die dritte Niederlage in Serie hinnehmen. Die Aufsteiger von Lakers Stäfa gewannen gegen die Basler mit etwas Glück 34:33. Tomislav Sladoljev hätte zu Schluss mit einem Freiwurf noch für den RTV ausgleichen können, schoss jedoch neben das Tor von Andreas Portmann.

In einer zu Beginn zähflüssigen Partie setzte sich GC Amicitia Zürich zuhause gegen St. Otmar St. Gallen mit 26:21 durch. Damit verbleiben sie auf dem dritten Tabellenrang. Die Zürcher, bei welchen Nationalspieler Daniel Fellmann erstmals nach seinem Fusswurzelbruch wieder mittun konnte, entschieden das Spiel kurz nach der Pause. Innerhalb von vier Minuten bauten sie ihren 10:8-Vorsprung aus der ersten Halbzeit um vier Tore aus.

Kadetten Schaffhausen - Pfadi Winterthur 36:28 (20:11)
Schweizersbild. - 620 Zuschauer. - SR Wyss/Zowa. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kadetten Schaffhausen, 2mal 2 Minuten gegen Pfadi Winterthur.

Kadetten Schaffhausen: Gustavson/Quadrelli (ab 30.); Filip (8), Stojanovic (3), Kukucka (2), Bucher (3), Cvijetic, Göpfert (5), Graubner (3), Jurca (2), Patrail (5), Starczan (2), Ursic (1), Vrany (2).

Pfadi Winterthur: Pramuk/Baur (19.- 45.); Bay, Graf, Hess (1), Kasapidis (4), Kipili (2), Krauthoff (3), Kurth (12/5), Scheuner, Steiner (1), Tarhai (5).

Bemerkung: Pfadi Winterthur ohne von Ballmoos (verletzt). Verhältnis verschossener Penaltys 2:1.

Resultate:
Handball, Nationalliga A, Qualifikation, 7. Runde: BSV Bern Muri - Kriens-Luzern 27:29 (11:14). Lakers Stäfa - RTV Basel 34:33 (17:16). Fortitudo Gossau - Wacker Thun 29:36 (14:15). GC Amicitia Zürich - St. Otmar St. Gallen 26:21 (10:8).

Rangliste (je 7 Spiele):
1. Kadetten Schaffhausen 13. 2. Kriens-Luzern 11. 3. GC Amicitia Zürich 10 (202:173). 4. Wacker Thun 10 (226:208). 5. Pfadi Winterthur 8 (187:182). 6. Lakers Stäfa 8 (212:243). 7. BSV Bern Muri 7. 8. St. Otmar St. Gallen 6. 9. RTV Basel 4 (181:208). 10. Fortitudo Gossau 4 (188:230). 11. Suhr Aarau 3. 12. Arbon 0 (161:230).

(pad/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ron Delhees kommt vom Ligakonkurrenten GC Amicitia. (Archivbild)
Ron Delhees kommt vom Ligakonkurrenten GC Amicitia. (Archivbild)
Ron Delhees und Kristian Bliznac unterschreiben beim Schweizer Meister  Die Kadetten Schaffhausen verstärken sich auf die kommende Saison hin mit zwei Rückraumspielern. mehr lesen 
Beim Final-Four-Turnier im Einsatz  Die Europäische Handball-Föderation (EHF) hat den Videobeweis eingeführt. mehr lesen  
Die Schiedsrichter profitierten bereits vom Videobeweis.
Reaktionen auf den Meistertitel der Kadetten  «Bloss e chliini Stadt mit bürgerleche Wänd. Bloss e chliini Stadt, wo ein dr anger kennt.» Schaffhausen, wie es besungen worden ist, flippt nicht mehr aus, wenn die Kadetten Meister werden. mehr lesen  
Neunter Titel  Die Kadetten Schaffhausen sichern sich zum neunten Mal in elf Jahren den Meistertitel im Handball. Die «Finalissima» gegen Wacker Thun gewinnen die Kadetten 30:28 (18:14). mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten