Kadetten mit Dominanz zur Meisterschaft
publiziert: Donnerstag, 6. Mai 2010 / 08:27 Uhr
Kadetten Schaffhausen: Schweizer Meister 2010.
Kadetten Schaffhausen: Schweizer Meister 2010.

Die Kadetten Schaffhausen haben sich vorzeitig ihren vierten Schweizer Meistertitel gesichert. An der Dominanz des EHF-Cup-Finalisten dürfte sich auch in der nahen Zukunft nichts ändern.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Ansprüche in Schaffhausen sind hoch. Dank dem finanzstarken Präsidenten Giorgio Behr verfügen die Kadetten seit der Saison 2004/2005 über ein sehr gut besetztes Kader. Dennoch stand in den letzten beiden Jahren Amicitia Zürich auf dem Meisterthron. In der vergangenen Saison waren die Kadetten gar chancenlos, obwohl Behr vor der Saison von «unserer besten Mannschaft aller Zeiten» gesprochen hatte.

Als Folge dieses Desasters wurde die Equipe mit den Internationalen Björgvin Gustavsson (Torhüter/Island), Jan Filip (Flügel/Tschechien) und Aleksandar Stojanovic (Rückraum/Ser) weiter verstärkt. «Es musste etwas gemacht werden», so Kadettens Topskorer Manuel Liniger. Die Transfers zeigten Wirkung, die Kadetten spielten in dieser Saison in einer eigenen Liga. In ihren bisherigen 28 Meisterschaftspartien gaben sie bloss vier Punkte ab -- gegen St. Otmar St. Gallen unterlagen sie auswärts 32:35, und vom BSV Bern Muri (27:27) und Pfadi Winterthur (28:28) trennten sie sich unentschieden.

Vom Spieler zum Meister-Trainer

«Der grosse Unterschied ist, dass wir von A bis Z mit dieser Mannschaft die Saison bestreiten konnten», sagte Liniger. Dies war 2008/09 mit den Verpflichtungen des slowenischen Aufbauers Roman Pungartnik (im November) und des slowakischen Regisseurs Peter Kukucka (im Februar) nicht der Fall gewesen. Zudem trat der damalige Trainer Pal Kocsis nach nur zwei Meisterschaftsspielen zurück und wurde durch den unerfahrenen Petr Hrachovec ersetzt; der Tscheche war zuvor als Spieler tätig gewesen.

Das aktuelle Team fand schnell zusammen und holte sich bereits vor der Saison «riesiges Selbstvertrauen» (Liniger), als es im Qualifikationsturnier für die Champions League gegen Lemgo (De) und Celje (Sln) siegte sowie gegen Gastgeber Leon (Sp) unentschieden spielte. Nachdem in der 2. NLA-Runde auswärts auch noch GC Amicitia (27:25) hatte bezwungen werden können, «war der Weg eigentlich schon vorgegeben.» Er sei froh, dass sie es für einmal über eine ganze Saison hätten durchziehen können, sagt Liniger.

Amicitias Finanzen

Für Liniger ist aber auch klar, dass die Meisterschaft einiges spannender geworden wäre, wenn Amicitia -- auch aus finanziellen Gründen -- nicht zahlreiche Teamstützen hätte abgeben müssen. Wegen der fehlenden Konkurrenz sei es nicht immer einfach gewesen, gab Liniger zu, sie würden den Titel jedoch gerne nehmen. Dass im Team nicht der Schlendrian Einzug hielt, dafür ist Hrachovec Garant. Der erst 37-Jährige ist enorm ehrgeizig. «Er akzeptiert es nicht, wenn du zu locker an irgendwelche Aufgaben herangehst», erklärte Liniger. Wenn ihm etwas nicht passe, zeige er es ziemlich schnell.

An der Dominanz der Kadetten dürfte sich in den nächsten Jahren nichts ändern -- ein ernsthafter Gegner ist derzeit nicht in Sicht. Das Team bleibt weitgehend zusammen. Anstelle von Liniger, der zum Bundesligisten Lemgo wechselt, holten die Schaffhauser dessen Nationalmannschafts-Kollegen Florian Goepfert (RTV Basel). Als Nachfolger für Kreisläufer Mathias Oltmanns strebt Behr ein Engagement des Schweizer Internationalen Daniel Fellmann (GC Amicitia) an.

Im Rückraum sind die Kadetten nach der Verpflichtung von Rares Jurca (Göppingen) gar noch stärker besetzt; der Rumäne spielte bereits 2007/08 für die Nordostschweizer und wurde in dieser Saison dank 139 Toren zum zweitbesten Spieler gewählt. Offen ist die Zukunft des estnischen Aufbauers Mait Patrail, der wie Liniger zu Lemgo gehen will. Bei einem finanziell lukrativen Angebot lässt ihn Behr ziehen.

Kadetten in der Champions League

In der kommenden Spielzeit wollen die Kadetten auch in der Champions League für Furore sorgen, nachdem sie sich heuer im EHF-Cup mit sensationellen Leistungen für den Final haben qualifizieren können. In der NLA will Behr der Langeweile mit der Reduktion von zwölf auf acht Teams und der Wiedereinführung von Playoffs entgegenwirken.

Palmarès und Kader
Kadetten Schaffhausen. -- Palmarès. Meister: 2005, 2006, 2007 und 2010, fünffacher Cupsieger.

Kader 2009/2010. Torhüter: Björgvin Gustavsson (Isl/24), Remo Quadrelli (24), Patrick Bläuenstein (35), Martin Hügli (28). Feldspieler: Peter Kukucka (Slk/27), Matthias Rauh (De/29), Philipp Kubli (22), David Graubner (25), Mait Patrail (Est/22), Jan Filip (Tsch/36), Leszek Starczan (Pol/32), Julius Marcinkevicius (Lit/33), Mathias Oltmanns (28), Aleksandar Stojanovic (Ser/26), Elio Bucher (26), Iwan Ursic (33), Manuel Liniger (27), Stefan Merki (20), Nenad Malencic (21), Urs Schärer (38). -- Trainer: Petr Hrachovec (Tsch). -- Manager: Peter Leutwyler. -- Präsident: Giorgio Behr.

(Sascha Fey/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Kadetten Schaffhausen stehen ... mehr lesen
Kadetten Schaffhausen ist neuer Schweizer Meister.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ron Delhees kommt vom Ligakonkurrenten GC Amicitia. (Archivbild)
Ron Delhees kommt vom Ligakonkurrenten GC Amicitia. (Archivbild)
Ron Delhees und Kristian Bliznac unterschreiben beim Schweizer Meister  Die Kadetten Schaffhausen verstärken sich auf die kommende Saison hin mit zwei Rückraumspielern. mehr lesen 
Beim Final-Four-Turnier im Einsatz  Die Europäische Handball-Föderation (EHF) hat den Videobeweis eingeführt. mehr lesen  
Reaktionen auf den Meistertitel der Kadetten  «Bloss e chliini Stadt mit bürgerleche Wänd. Bloss e chliini Stadt, wo ein dr anger kennt.» Schaffhausen, wie es besungen worden ist, flippt nicht mehr aus, wenn die Kadetten Meister werden. mehr lesen  
Neunter Titel  Die Kadetten Schaffhausen sichern sich zum neunten Mal in elf Jahren den Meistertitel im Handball. Die «Finalissima» gegen ... mehr lesen  
Thuns Nicoals Reamy gegen David Graubner und Ivan Karacic.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten