Verhandlungen mit Rebellen bleiben kompliziert

Kämpfe blockieren Zugang zur MH17-Absturzstelle in der Ostukraine

publiziert: Sonntag, 27. Jul 2014 / 09:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Jul 2014 / 20:58 Uhr
OSZE-Vizemissionsleiter Alexander Hug: «Es war eine Erleichterung, als wir aus Holland die Bilder sahen, wie die sterblichen Überreste der Opfer endlich ihren Weg nach Hause fanden.»
OSZE-Vizemissionsleiter Alexander Hug: «Es war eine Erleichterung, als wir aus Holland die Bilder sahen, wie die sterblichen Überreste der Opfer endlich ihren Weg nach Hause fanden.»

Kuala Lumpur - Die internationale Untersuchung an der Absturzstelle des malaysischen Passagierflugzeugs im umkämpften Osten der Ukraine hat einen neuen Rückschlag erlitten. Niederländische und australische Polizisten sagten einen Besuch am Unglücksort aus Sicherheitsgründen ab.

13 Meldungen im Zusammenhang

Nahe der Absturzstelle wurde heftig geschossen. Bei Kämpfen in der Stadt Gorliwka nördlich von Donezk wurden mindestens 13 Zivilisten getötet.

Die internationalen Experten hatten sich nach einer Einigung mit den prorussischen Separatisten auf den Weg zur Absturzstelle gemacht. Nach Angaben des Justizministeriums in Den Haag wollten unter anderem 30 niederländische Gerichtsmediziner am Mittag bei Grabowe eintreffen.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) strich den Besuch jedoch aus Sicherheitsgründen. "Vor Ort wird weiter gekämpft, wir können das Risiko nicht eingehen", sagte der stellvertretende Leiter der OSZE-Beobachtermission, der Schweizer Alexander Hug. Die Sicherheitslage sei "inakzeptabel für unsere unbewaffnete Beobachtermission".

Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete von Artilleriefeuer nahe dem bislang von prorussischen Separatisten kontrollierten Absturzort. Über der Gegend stieg schwarzer Rauch auf, Menschen flohen vor den Gefechten. Mehrere von den Aufständischen errichtete Strassensperren in der Region lagen verlassen da.

Keine bewaffnete Schutztruppe

Die niederländische Regierung wird vorerst keine bewaffnete Schutztruppe zur Absturzstelle von Flug MH17 in der Ostukraine schicken. Das teilte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte in Den Haag mit.

Die neu aufgeflammten Kämpfe zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Rebellen machten einen solchen Einsatz zur Zeit unmöglich, erklärte Rutte nach einer Dringlichkeitssitzung seines Kabinetts. Auch ein begrenzter militärischer Einsatz mit dem Ziel, die Bergungsarbeiten an der Absturzstelle zu ermöglichen, könne zu einer Eskalation führen, betonte der Ministerpräsident.

Spezialkräfte der niederländischen Armee und Polizei sollten in dem Gebiet eingesetzt werden, um forensische Experten und Ermittler zu schützen. Sie sollen weitere Opfer bergen und Ursachen des Absturzes der Boeing von Malaysia Airlines am 17. Juli untersuchen.

Das Flugzeug war am 17. Juli auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur mit 298 Menschen an Bord abgestürzt, darunter 193 Niederländer und 28 Australier. Die Regierung in Kiew und die westlichen Staaten werfen den prorussischen Separatisten vor, Flug MH17 mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen zu haben.

Gepäckstücke übergeben

Die Separatisten teilten derweil mit, ein Zug mit Gepäckstücken aus dem Flugzeug sei an niederländische Vertreter übergeben worden. 227 Leichen wurden bereits in die Niederlande gebracht, wo am Wochenende das erste Opfer identifiziert wurde. Am Absturzort liegen aber weitere Leichen und Leichenteile.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Ein Team von rund 70 ... mehr lesen
Ukrainer drücken den Angehörigen der Opfer des abgestürzten Flugzeugs ihre Anteilnahme aus.
Absturzstelle des Flugzeuges
Sydney - Auf Bitten der Vereinten ... mehr lesen
Moskau - Russland droht nach den Wirtschaftssanktionen der EU und ... mehr lesen 1
US-Präsident Barack Obama erklärte, dass seine Regierung zudem die Ausfuhren bestimmter Güter und Technologien an den russischen Energiesektor verboten habe.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Massnahmen der EU sollen auf ein Jahr begrenzt werden.
Donezk/Brüssel - Die EU-Staaten machen mit Wirtschaftssanktionen gegen Russland Ernst. Zwölf Tage nach dem mutmasslichen Abschuss einer malaysischen Passagiermaschine über der ... mehr lesen
«SonntagsZeitung»: Die SVP liebäugelt rund 15 Monate vor den Wahlen 2015 mit einer Volksinitiative zum Asylwesen.
Sydney - Die SVP überlegt sich eine ... mehr lesen
Einsatz von Drohnen möglich
Wien - Die Organisation für ... mehr lesen
Melbourne - Ermittler haben in der ... mehr lesen 2
Der UNO-Sicherheitsrat.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat per Resolution eine unabhängige Untersuchung des mutmasslichen Abschusses einer Passagiermaschine über der Ostukraine gefordert. Alle 15 Mitglieder ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen ... mehr lesen  
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und patentiert, das sowohl den Verteidigungssektor als auch die Planetenforschung revolutionieren könnte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten