Gefechte überschatten Hilfseinsatz

Kämpfe in Mogadischu behindern Luftbrücke

publiziert: Donnerstag, 28. Jul 2011 / 09:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jul 2011 / 23:35 Uhr

Mogadischu - Nur einen Tag nach dem Start der Luftbrücke der UNO für Hungernde in Somalia sind bei Kämpfen in der Hauptstadt Mogadischu mindestens 6 Menschen getötet worden. 19 Personen seien verletzt worden, teilte ein Behördensprecher mit.

8 Meldungen im Zusammenhang
Regierungstreue und Truppen der Afrikanischen Union (AU) vertrieben am Donnerstag Kämpfer der militanten Al-Schabab-Miliz aus der Umgebung der Flüchtlingslager. Die Gefechte mit Maschinengewehren und Artillerie begannen als AU-Soldaten mit Panzern in den von der islamistischen Al-Schabab-Miliz kontrollierten Stadtteil eindrangen.

Ein Sprecher der AU-Friedenstruppe bestätigte den Einsatz: Sie hätten eine «kurze, taktische, offensive Operation» gestartet, sagte er. Ziel sei, die Milizen aus der Nähe der Flüchtlingslager zu vertreiben, damit Hilfsorganisationen Zugang zu den Hungernden erhielten.

Die Kämpfe behindern die Auslieferung der Lebensmittel. Sie hätten «grosse Auswirkungen» auf die Arbeit der UNO am Flughafen und auf Partnerorganisationen, die die Hilfe verteilten, sagte ein Sprecher des UNO-Welternährungsprogramm (WFP).

In Ostafrika haben elf Millionen Menschen zu wenig zu essen. Somalia ist dabei das am schlimmsten von der Hungerkrise am Horn von Afrika betroffene Land. Besonders im Süden Somalias herrscht eine akute Hungersnot, weil das WFP Anfang 2010 auf Druck der Al-Shabab-Miliz die Region verlassen musste.

Hilfe auch für Südsomalia?

Die Milizen kontrollieren einen Grossteil Somalias und von Mogadischu. Sie verwehren westlichen Hilfsorganisationen den Zugang. Am Donnerstag zeigte sich aber der deutsche WFP-Leiter Ralf Südhoff optimistisch, dass die Hilfsgüter auch nach Südsomalia gebracht werden können.

Unter den Milizen gebe es «Fraktionen», die bereits Helfer in ihren Machtbereich liessen, sagte er dem Sender SWR. An der Grenze zu Kenia habe die UNO bereits «relativ guten Zugang» erhalten. Die Verhandlungen seien aber schwierig, da die Al-Schabab Garantien wollten, dass die humanitäre Hilfe «mit politischen Fragen nichts zu tun» habe, sagte Südhoff.

In Mogadischu habe sich die Versorgungslage etwas gebessert. In neu errichteten Ernährungszentren würden jetzt vor allem an ausgehungerte Kleinkinder spezielle Energieriegel ausgegeben.

Seit Mittwoch versucht die UNO mit einer Luftbrücke aus der kenianischen Hauptstadt Nairobi Lebensmittel nach Somalia zu bringen. In Nairobi liegt der grösste Flughafen Ostafrikas. Dort jedoch stossen die Helfer auf bürokratische Hürden. Es ist deshalb unklar, wann die nächsten Flüge starten können.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der ... mehr lesen
31 Tonnen Hilfsgütern wurden heute nach Mogadischu geflogen.
Al-Schabab sprach von einem taktischen Rückzug. (Archivbild)
Mogadischu - Die somalische ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat zeigt sich ... mehr lesen
Bundesrätin Calmy-Rey ist nach Afrika gereist, um die Krise mit eigenen Augen betrachten zu können.
Vor allem Kindern und Frauen ergehe es schlecht.
New York/Genf - Die UNO hat vor einer raschen Ausweitung der Hungersnot in Somalia auf weitere Gebiete gewarnt. Sollte es nicht gelingen, die Krise sofort unter Kontrolle zu bringen, ... mehr lesen
New York - Die Situation in den ... mehr lesen
Mehr als zwölf Millionen Menschen in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti brauchen dringend Hilfe.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die UNO hat am Mittwochnachmittag ihre Luftbrücke zur Lieferung von Nahrungsmitteln in das dürregeplagte Somalia gestartet. Zunächst sei ein Flugzeug mit zehn Tonnen Nothilfegütern an Bord nach Mogadischu unterwegs, erklärte das Welternährungsprogramm (WFP). mehr lesen  6
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de ... mehr lesen
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Genf 3°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten