Kampf gegen Armut: Mehr Rechte für Frauen

publiziert: Donnerstag, 13. Okt 2005 / 00:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Okt 2005 / 02:08 Uhr

Bern - Der Kampf gegen die Armut in der Welt kann nach Meinung der UNO über die Besserstellung der Frauen gewonnen werden.

Die Armut könne überwunden werden, wenn die Frauen die ihnen zustehenden Rechte ausüben könnten.
Die Armut könne überwunden werden, wenn die Frauen die ihnen zustehenden Rechte ausüben könnten.
3 Meldungen im Zusammenhang
Im Weltbevölkerungsbericht 2005 fordert sie deshalb unter anderem bessere Gesundheitsversorgung, Ausbildung und Gleichberechtigung.

«Die Zeit der Versprechen ist vorbei, jetzt muss gehandelt werden», forderte Fama Hane Ba in Bern. Die Armut könne überwunden werden, wenn die Frauen die ihnen zustehenden Rechte ausüben könnten, sagte die Direktorin des Welbevölkerungsfonds (UNFPA) für Afrika bei der Vorstellung des diesjährigen Berichts.

Bessere Gesundheitsversorgung

Die Situation in Entwicklungsländern könnte schon markant verbessert werden, wenn die Frauen eine bessere Gesundheitsversorgung hätten. 500 000 Frauen sterben jährlich an den Folgen einer Schwangerschaft. 19 Millionen Abtreibungen haben laut dem Bericht bleibende Schäden oder den Tod der Frau zur Folge.

Die Zahl der Frauen, welche sich mit dem Aids-Virus infizieren, steige in allen Weltregionen. Betroffen seien immer mehr junge Frauen, hält die Mauretanierin Fama Hane Ba fest. In den Sub-Sahara-Staaten etwa seien drei Viertel aller jungen Aids-Infizierten Frauen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren.

Zugang zu Verhütungsmitteln

Mit deutlich mehr internationaler Hilfe könnte neben der Behandlung der Erkrankten auch die Prävention verbessert werden. Der Zugang zu Verhütungsmitteln wäre nicht nur wirksam gegen Aids, sondern würde auch die Familienplanung begünstigen.

201 Millionen Frauen verfügen laut UNO-Angaben über keine verlässlichen Verhütungsmittel. In Afrika verhütet ein Fünftel aller verheirateter Frauen, weltweit sind es 54 Prozent.

Bessere Bildung

Neben Hilfe im Gesundheitssektor ortet die UNO auch in der Bildung ein grosses Potenzial im Kampf gegen die Armut. Unter den weltweit 780 Millionen Analphabeten befinden sich rund 500 Millionen Frauen. In Südasien beendeten nur 69 Prozent der Mädchen die Grundschule, in Afrika sind es 49 Prozent.

Gebildete Mädchen und Frauen sind eher später schwanger, haben kleinere Familien, wissen um Impfungen und Aids-Vorsorge und kümmern sich um die Ausbildung ihrer Kinder. Sie haben zudem bessere Arbeitschancen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frauenrechtlerinnen warfen Annan vor, sich nicht genug für das weibliche Geschlecht einzusetzen.
New York - Das Mitspracherecht von ... mehr lesen
Washington - Die ärmsten Länder ... mehr lesen
IWF  Hauptgebäude in Washington.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten