Kantone überstanden Wirtschaftskrise gut

publiziert: Montag, 28. Feb 2011 / 17:50 Uhr
Die Finanzverwaltung erwartet, dass die Schuldenquote weiter sinken wird.
Die Finanzverwaltung erwartet, dass die Schuldenquote weiter sinken wird.

Bern - Die Wirtschaftskrise hat in den Kassen von Bund, Kantonen und Gemeinden weniger tiefe Spuren hinterlassen als zunächst angenommen. Zwar verschlechterte sich die Finanzlage im Jahr 2009, doch die für 2010 erwarteten Defizite blieben weitgehend aus.

7 Meldungen im Zusammenhang
Grund ist die überraschend gute Entwicklung der Konjunktur, wie die Eidgenössische Finanzverwaltung (EFV) am Montag mitteilte. Der Bund wird im laufenden und im kommenden Jahr dennoch leicht ins Minus rutschen, da hohe ausserordentliche Ausgaben anstehen. Kantone und Gemeinden dagegen werden bis 2012 positiv abschliessen können.

Die öffentliche Sozialwerke verzeichneten 2009 und auch 2010 negative Saldi. Im vergangenen Jahr resultierte ein Defizit von 2,9 Mrd. Franken. Gründe waren die steigende Arbeitslosigkeit und tiefere Einnahmen. Erst ab 2012 soll die Rechnung der Sozialwerke insgesamt wieder ausgeglichen sein.

Deutlich besser als erwartet

Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise drückte 2009 zwar die Rechnungssaldi insgesamt nach unten. Für das vergangene Jahr werden dennoch deutlich bessere Ergebnisse erwartet als während der Krise geschätzt. Der Bund etwa schloss 2010 mit einem Überschuss von 3,6 Milliarden ab, budgetiert war ein Defizit von 2 Mrd. Franken.

Die wirtschaftliche Erholung spürten im vergangenen Jahr auch die Kantone. Weil sie aber auch höhere Ausgaben zu begleichen hatten, verbesserten sich ihre Haushalte nur leicht.

Von der Nationalbank werden die Kantone 2011 trotz Verlustes noch 2,5 Milliarden Franken als Ausschüttung erhalten. 2012 werden die Zahlungen aber deutlich tiefer sein, wie Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand Mitte Januar ankündigte.

Sinkende Schuldenquote

Die EFV erwartet, dass die Schuldenquote von Bund, Kantonen, Gemeinden und Sozialwerken zusammengenommen weiter sinken wird. Für 2012 rechnet sie mit einer Quote von noch 35,9 Prozent - 2008 waren es 41,0 Prozent gewesen.

Die Staatsquote - sämtliche Ausgaben der öffentlichen Hand in Prozenten des BIP - stieg 2009 um über 2 Prozentpunkte auf 34,4 Prozent. Ursache sind höhere Ausgaben für konjunkturpolitische Massnahmen im Krisenjahr und der gleichzeitige Rückgang des BIP.

Mit einem Rückgang der Staatsquote rechnet die EFV vorderhand nicht: Die Staatsquote werde 2011 erneut leicht steigen und danach tendenziell wieder sinken.

Das Steueraufkommen im Verhältnis zum BIP blieb während der Krise mehr oder weniger stabil.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 21 der 26 Kantone haben 2010 einen Gewinn von insgesamt über 2 ... mehr lesen 23
Kantonswappen der Schweiz: Die Kantone haben sich massive verkalkuliert.
Eveline Widmer-Schlumpf spricht von rosigen Finanzaussichten.
Bern - Angesichts der guten Finanzlage des Bundes will der Ständerat auf Teile des vom Bundesrat letztes Jahr aufgegleisten Sparprogramms verzichten. Er ist als Erstrat auf 50 kurzfristige ... mehr lesen
Der PAradeplatz in Zürich (Archivbild).
Zürich - Die Rechnung 2010 der Stadt Zürich schliesst mit einem bescheidenen Defizit von 56,2 Millionen Franken. Budgetiert waren 216,6 Millionen, dazu kamen Zusatzkredite von ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Wirtschaftslage ... mehr lesen
Auch der Exportsektor konnte weiter zulegen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Viele kleine und mittlere Unternehmen sind so zufrieden, wie seit langem nicht mehr. (Symbolbild)
Zürich - Die kleinen und mittleren ... mehr lesen
Bern - Die letztes Jahr vom Bund ... mehr lesen
Die meisten Mittel flossen in die Förderung von automatischen Holzfeuerungen, Sonnenkollektoren und Photovoltaik-Anlagen.
Was für Sozialwerke?
Also als CH-Bürger der wegen übelsten Verleumdungen durch Migrationsamt Tg/ BfM nach 25 Jahren arbeiten in gleicher Firma, mit lückenlosem Einzahlen in die Sozialkassen, seinen Arbeitsplatz verliert, der erhält genau 0 Fr. Arbeitslosengeld. Sozialhilfe oder Nothilfe schon gar nicht. Das ist alles mit amtlichen Dokumenten belegbar. Also, wer bezieht Gelder? Sicher nicht CH-Bürger die 25 Jahre lang lückenlos einzahlten und unverschuldet den Arbeitsplatz verloren haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte ... mehr lesen  
Der Referenzzinssatz liegt seit 3. März 2020 bei 1,25 Prozent.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung ... mehr lesen
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten