US-Geheimdienstaffäre

Kanzlerin Merkel beklagt Vertrauensbruch durch Spionage

publiziert: Montag, 7. Jul 2014 / 11:22 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Jul 2014 / 21:29 Uhr
Bundeskanzlerin Angela Merkel: «Es handelt sich um einen sehr ernsten Vorgang».
Bundeskanzlerin Angela Merkel: «Es handelt sich um einen sehr ernsten Vorgang».

Berlin/Peking/Ulan Bator - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die mutmassliche Ausspionierung des NSA-Untersuchungsausschusses durch US-Geheimdienste scharf kritisiert.

8 Meldungen im Zusammenhang
Zu dem Fall des festgenommenen Mitarbeiters des Bundesnachrichtendienstes (BND), der für US-Geheimdienste spioniert haben soll, sagte sie in Peking: «Es handelt sich, wenn das so ist, um einen sehr ernsthaften Vorgang.» Der Generalbundesanwalt ermittle.

Die Kanzlerin betonte: «Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, so steht das für mich in einem klaren Widerspruch zu dem, was ich unter einer vertrauensvollen Zusammenarbeit von Diensten und von Partnern verstehe.»

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier sagte bei einem Besuch in der Mongolei: «Sollten sich die Verdachtsmomente bestätigen, ist das auch politisch ein Vorgang, bei dem man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen kann.»

Das weitere Vorgehen hänge von den weiteren Erkenntnissen der Ermittlungen ab. Zugleich forderte er die USA auf, sich «mit ihren Möglichkeiten» an der Aufklärung zu beteiligen.

Der BND-Mitarbeiter soll innerhalb von zwei Jahren 218 Dokumente an US-Geheimdienste weitergeleitet und dafür 25'000 Euro kassiert haben. Unter anderem soll er den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags bespitzelt haben. Er wurde am vergangenen Mittwoch festgenommen. Die Dokumente enthielten laut BND keine sehr heiklen Informationen.

Gegenmassnahmen geplant

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière erwägt einem Medienbericht zufolge, die Aufklärung der deutschen Geheimdienste auf die USA auszuweiten. Der CDU-Politiker habe in einer internen Runde von der dringenden Notwendigkeit gesprochen, einen «360-Grad-Blick» zu erlangen, berichtete die «Bild»-Zeitung am Montag unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Das Blatt zitierte zudem aus einem ihm vorliegenden «Geheimpapier» des Ministeriums, in dem von einer konkreten «Planung von Gegenmassnahmen» die Rede ist. Diese sollen unter anderem die Kommunikationsüberwachung betreffen.

Der Bericht liess offen, wann sich de Maizière in dieser Weise geäussert hat - vor oder nach Bekanntwerden der Spionageaffäre im BND. Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maassen hatte bereits nach Bekanntwerden der NSA-Spähaktionen eine «Neujustierung der Spionageabwehr, eine Art 360-Grad-Blick» angekündigt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Steffen Bockhahn gilt als scharfer Kritiker des US-Geheimdienstes NSA.
Berlin - Die Affäre um US-Spione in Deutschland hat möglicherweise weitaus grössere Dimensionen als bislang angenommen. Wie die «Bild am Sonntag» unter Berufung auf ... mehr lesen
Washington/Berlin - Die deutsche ... mehr lesen
Angela Merkel spricht deutliche Worte über die US-Geheimdienste.
Wutanfall der Deutschen?
Washington/Berlin - Die US-Regierung hat mit deutlicher Verstimmung auf die harsche Kritik aus Berlin wegen mutmasslicher Spionagefälle reagiert. Das Thema solle nicht auf dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der BND fürchten schon länger, dass der Ausschuss von ausländischen Diensten bespitzelt wird.
Berlin - Das deutsch-amerikanische ... mehr lesen
«Die Geheimdienste von Deutschland, Frankreich, Spanien und Schweden haben in den vergangenen fünf Jahren Techniken zur massenhaften Überwachung der Internet- und Telefonkommunikation entwickelt.» (Symbolbild)
Berlin - Der britische Geheimdienst GCHQ hat angeblich bei der Entwicklung von Internet- und Telefon-Spionagetechnik eng mit europäischen Geheimdiensten kooperiert. Dies berichtet der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Publinews Die Paysafecard ist ein elektronisches Zahlungsmittel, das auf dem Prepaid-Prinzip basiert. Es ermöglicht Nutzern, online sicher und anonym ... mehr lesen  
Die Paysafecard bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die sie zu einer beliebten Wahl für Online-Zahlungen machen.
Cybersicherheit endet nicht beim Passwort
Publinews Die Zeit von 123456 als populärstem Passwort scheint vorbei zu sein. Laut der 2023er ... mehr lesen  
Der Bundesrat hat am ein Massnahmenpaket zur Förderung eines Schweizer Datenökosystems verabschiedet. Das Ziel des Datenökosystems ist es, das Potential von Daten in der Schweiz besser auszuschöpfen ... mehr lesen
Das Datenökosystem besteht aus vertrauenswürdigen Datenräumen, die gemäss klaren Regeln miteinander vernetzt werden können.
Magnettonband mit der Aufnahme von B.B. Kings Konzert am Jazzfestival Montreux von 1980 aus dem Archiv der Claude Nobs Foundation. Das Band befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium des Verfalls, sodass es mit herkömmlichen Methoden nicht mehr direkt abgespielt werden kann.
eGadgets Montreux-Festival: Musik wird mit Röntgenlicht gerettet Das Paul Scherrer Institut hat eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten