Karl-Theodor zu Guttenberg nimmt Luftangriff in Schutz

publiziert: Freitag, 6. Nov 2009 / 20:17 Uhr

Dresden/Berlin - Der neue deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat einen von der Bundeswehr angeordneten Luftangriff auf zwei Tanklaster in Afghanistan verteidigt. Er bezeichnete die umstrittenen Bombardierung als militärisch angemessen.

Stellt sich hinter die Entscheidung des Bundeswehr-Obersten: Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg.
Stellt sich hinter die Entscheidung des Bundeswehr-Obersten: Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg.
6 Meldungen im Zusammenhang
Guttenberg stellte sich hinter die Entscheidung des Bundeswehr-Obersten, der den Angriff in Kundus am 4. September befohlen hatte. Beim Angriff kamen laut einem NATO-Bericht bis zu 142 Menschen ums Leben.

Er gehe davon aus, dass darunter auch Zivilisten seien, sagte Guttenberg. Sein Vorgänger hatte dies nie zugeben wollen.

Verfahrensfehler und Ausbildungsmängel

Gleichzeitig betonte Guttenberg auch, dass der Untersuchungsbericht der NATO zum Vorfall auch «Verfahrensfehler» und «in gewissen Bereichen Ausbildungsmängel» festgestellt habe. Daraus müsse man nun die entsprechenden Konsequenzen ziehen.

Der Luftangriff beschäftigt nun auch die deutsche Bundesanwaltschaft. Die Generalstaatsanwaltschaft im Bundesland Sachsen, wo der Oberst stationiert ist, hatte den Fall zuvor mitsamt allen Akten abgegeben. Die Juristen sahen Anhaltspunkte dafür, dass die Bundesanwaltschaft zuständig sein könnte.

Keine Straftat

Diese erklärte bereits, «nach vorläufiger Bewertung der Erkenntnisse aus allgemein zugänglichen Quellen ergeben sich bisher keine tatsächlichen Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Straftat deutscher Soldaten nach dem Völkerstrafgesetzbuch.»

Diese Abklärungen hatte die Bundesanwaltschaft bereits aufgrund eingehender Strafanzeigen getroffen. Nun würden aber weitere Unterlagen ausgewertet - dazu gehört auch der NATO-Bericht.

In der Frage der Zuständigkeit geht es auch darum, ob sich die deutsche Bundeswehr in Afghanistan in einem bewaffneten Konflikt befindet. In diesem Fall wäre die Bundesanwaltschaft für die weiteren Ermittlungen zuständig. Sie könnte sich auch am Kriegsvölkerrecht orientieren, was den betroffenen Soldaten zugutekommen dürfte.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - In Afghanistan sterben ... mehr lesen
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg. (Archivbild)
Für Aufsehen sorgte in der Debatte eine Erklärung von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg.
Berlin - Die Bundeswehr soll ein ... mehr lesen
Kabul - Nach seiner Wiederwahl hat ... mehr lesen
Karsai will, dass die Taliban «nach Haus zurückkehren und ihr Land annehmen».
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Präsident Barack Obama und General Stanley McChrystal diskutieren die Zweckmässigkeit einer Truppenaufstockung.
Washington - Bei einem Treffen mit den ranghöchsten Militärs seines Landes hat US-Präsident Barack Obama über die künftige Strategie in Afghanistan beraten. Beim Treffen ging es unter ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten