Katastrophen töteten 2009 weltweit 12'000 Menschen

publiziert: Montag, 30. Nov 2009 / 13:55 Uhr

Zürich - Im Jahr 2009 starben weltweit 12'000 Menschen bei Katastrophen. Das ist eine der niedrigsten Todesopferzahl in den vergangenen 20 Jahren. Im Jahr zuvor hatten 240'000 Personen ihr Leben in einer Katastrophe verloren.

Ein Erdbeben in Indonesien forderte im September über 1000 Menschenleben.
Ein Erdbeben in Indonesien forderte im September über 1000 Menschenleben.
2 Meldungen im Zusammenhang
Nach Regionen unterteilt verzeichnete Asien am meisten Todesopfer, wie aus der sigma-Studie des Rückversicherers Swiss Re hervorgeht. So forderte ein Erdbeben in Indonesien im September über 1000 Menschenleben, weitere 2000 kamen zwischen August und Oktober bei Taifunen ums Leben.

Die gesamte Versicherungsbranche zahlte zur Deckung der weltweit entstandenen Sachschäden 24 Mrd. Dollar. Diese lagen wegen einer ruhigen Hurrikansaison in den USA unter dem Durchschnitt, während sie in Europa überdurchschnittlich hoch ausfielen.

Gesamtkosten von 52 Mrd.

Zwischen Januar und Juli verursachten fünf Ereignisse versicherte Schäden von je über 1 Mrd. Dollar, wobei der Wintersturm Klaus, der in Frankreich und Spanien wütete, mit 3,5 Mrd. als teuerstes Ereignis zu Buche schlug.

Ein Hagelsturm verursachte in der Schweiz und in Österreich im Juli einen Schaden von 1,25 Mrd. Dollar. In den USA verursachten ein Wintersturm und zwei Tornados Versicherungsschäden von insgesamt rund 3,5 Mrd. Dollar.

Total beliefen sich die weltweit durch die Katastrophen verursachten Kosten auf 52 Mrd. Dollar nach 267 Mrd. Dollar im Vorjahr.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta - Ein heftiges Erdbeben der ... mehr lesen
Über Opfer oder Schäden ist zunächst nichts bekannt geworden.
Es sind Investitionen notwendig, die das Funktionieren von lebenswichtigen Institutionen bei Katastrophen absichern. (Archivbild)
Genf - Ein grosser Teil der rund 90'000 Spitäler in den 49 ärmsten Ländern der Welt sind ungenügend auf Naturkatastrophen vorbereitet. Zum internationalen Tag der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere Preise zeigten insbesondere Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas sowie chemische Produkte. mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten