Kaum Konkurrenz für Fischer in Österreich

publiziert: Donnerstag, 25. Feb 2010 / 20:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Feb 2010 / 21:16 Uhr

Wien - Die Wiederwahl des österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer ist so gut wie sicher. Konservative und Grüne verzichteten auf einen Gegenkandidaten zu dem von den Sozialdemokraten favorisierten Amtsinhaber, der sich am 25. April erneut zur Wahl stellt.

Heinz Fischer geniesst derzeit grosse Popularität im Land. (Archivbild)
Heinz Fischer geniesst derzeit grosse Popularität im Land. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
In Österreich wird der Bundespräsident direkt vom Volk gewählt und bleibt sechs Jahre lang im Amt.

Die Geschichte zeige, dass ein amtierender Präsident als Kandidat bei einer Neuwahl immer gewonnen habe, begründete die konservative Österreichische Volkspartei (ÖVP) ihre Entscheidung, keinen eigenen Kandidaten aufzustellen.

Man wolle sich lieber auf die kommenden Landtagswahlen im Burgenland, in der Steiermark und in Wien konzentrieren und auch keine Wahlempfehlung abgeben, sagte Vizekanzler und ÖVP-Parteichef Josef Pröll.

Die ÖVP bildet momentan auf Bundesebene eine Regierungskoalition mit der sozialdemokratischen SPÖ unter dem sozialdemokratischen Bundeskanzler Werner Faymann.

Rechter Kandidat noch nicht benannt

Einzig die rechte Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) will einen Kandidaten gegen Fischer ins Rennen schicken. Bisher hatte aber noch nie ein Kandidat rechter Parteien in Österreich einem Präsidentschaftskandidaten der beiden grossen Volksparteien Konkurrenz machen können.

Der 71-jährige Jurist Fischer gilt in Österreich als sozialdemokratisches Urgestein, hat aber seine Parteimitgliedschaft während seiner Amtszeit als Bundespräsident bislang ruhen lassen. Er geniesst derzeit grosse Popularität im Land.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Wie erwartet hat der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer sein ... mehr lesen
Fischer bleibt Bundespräsident. (Archivbild)
Österreich hat für die SPÖ eine Fortsetzung ihrer Niederlagen-Serien unter Parteichef Werner Faymann erlitten. (Archivbild)
Wien - Der erste grosse Wahlsonntag ... mehr lesen
Werner Faymann (SPÖ) soll die Regierung zügig bilden.
Wien - Zehn Tage nach der Parlamentswahl in Österreich hat Präsident Heinz Fischer die Regierungsbildung in die Wege geleitet. Er erteilte dem sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 19°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten