Grosser Rat lehnt ab

Kein Babyfenster am Kantonsspital Frauenfeld

publiziert: Mittwoch, 18. Dez 2013 / 14:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Mrz 2014 / 18:39 Uhr
86 Prozent der Schweizer würden weitere Babyfenster begrüssen.
86 Prozent der Schweizer würden weitere Babyfenster begrüssen.

Im Thurgau soll kein Babyfenster eingerichtet werden. Der Thurgauer Grosse Rat hat am Mittwoch eine entsprechende Motion mit 80 zu 37 Stimmen abgelehnt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Obwohl es sich um eine sinnvolle und bewährte Einrichtung handle, die Kinderleben retten könne, gebe es bis heute in der ganzen Nordostschweiz kein Babyfenster. So begründeten Jürg Wiesli (GLP), Andrea Vonlanthen (SVP) und Astrid Ziegler (CVP) ihre Motion zur Eröffnung eines Babyfensters im Kanton Thurgau.

Laut einer Umfrage befürworteten 86 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer weitere Babyfenster in der Schweiz. Die Einrichtung eines Babyfensters am Kantonsspital Frauenfeld könne eine Lücke im Hilfsangebot für verzweifelte Eltern schliessen, sagten die Motionäre.

Abtreibungs-Gegner

Gegnerinnen und Gegner eines Babyfensters sagten, den Motionären gehe es nur vordergründig um den Schutz von Kindern, tatsächlich seien sie jedoch gegen Abtreibungen. Ein Babyfenster löse das Problem nicht. «Mit einem Babyfenster gibt man die Frau auf», sagte Christa Thorner, SP Frauenfeld.

Als Alternative forderten SP und Grüne eine «Vertrauliche Geburt», bei der die Daten der Mutter registriert und versiegelt würden, damit das Kind die Möglichkeit habe, später seine Herkunft zu erfahren. Das Spital sorge für die psychologische Betreuung der Mutter und stelle sicher, dass ihr Umfeld nichts erfahre.

Ein Babyfenster setze falsche Signale, argumentierte auch der Regierungsrat. Eine Geburt ohne fachliche Hilfe gefährde das Leben von Mutter und Kind. Für Frauen in Not wäre eine anonyme Geburt sinnvoller, sagte Gesundheitsdirektor Bernhard Koch. Eine solche Möglichkeit könnte in die laufenden Revision des Gesundheitsgesetzes aufgenommen werden.

Vier Babyfenster in Betrieb

Das erste Babyfenster der Schweiz wurde 2001 in Einsiedeln eingerichtet. Das jüngste wurde Ende Oktober am Lindenhofspital in Bern geschaffen. Weitere Babyfenster existieren in Davos GR und in Olten SO.

Am Spital «San Giovanni» in Bellinzona ist die Eröffnung eines Babyfensters geplant. Betrieben werden die Babyfenster in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Hilfe für Mutter und Kind (SHMK), die gegen Abtreibung ist.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Seit Freitag hat auch das ... mehr lesen
Die Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind versucht Abtreibungen zu verhindern. (Symbolbild)
Das Babyfenster am Lindenhofspital ist im Oktober 2013 eröffnet worden.
Bern - Am Berner Lindenhofspital ist ... mehr lesen
Zollikon ZH - Ab Mitte Mai gibt es ... mehr lesen
Im Spital Zollikerberg eröffnet ein Babyfenster. (Archivbild)
Die Solothurner Regierung und das Kantonsparlament machten sich für die Babyklappe stark.
Olten SO - Ab Samstag steht ... mehr lesen
Davos - Das zweite Babyfenster der Schweiz ist am Donnerstag im Spital Davos eröffnet worden. Mütter in Notsituationen können dort anonym ihr Neugeborenes abgeben. Das Fenster wurde in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Hilfe für Mutter und Kind (SHMK) eingerichtet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters physische Räume mit einer Vielzahl ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine Verantwortung dafür, die Ressourcen ... mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel ... mehr lesen  
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten