Ukrainische Trupppen abgezogen

Kein G8-Gipfel im Juni in Sotschi - Dafür G7-Treffen in Brüssel

publiziert: Montag, 24. Mrz 2014 / 12:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Mrz 2014 / 23:49 Uhr
Militärische Einheiten der ukrainischen Streitkräfte ziehen ins Kernland ab.
Militärische Einheiten der ukrainischen Streitkräfte ziehen ins Kernland ab.

Simferopol - Unter dem Eindruck der Krim-Krise haben die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen (G7) den für Juni geplanten Gipfel mit Russland abgesagt. Stattdessen ist ein G7-Treffen ohne Russland in Brüssel geplant.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das beschloss die Runde am Montagabend in Den Haag. Zur G7 gehören die USA, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Japan und Kanada.

Die sieben Staats- und Regierungschefs hatten sich am Rande des Gipfels zur nuklearen Sicherheit am Abend für etwa eine Stunde zusammengesetzt, um über die russische Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel Krim zu beraten.

Sie sehen in dem Vorgehen von Russlands Präsident Wladimir Putin einen Verstoss gegen das Völkerrecht. Die weitere Zukunft der G8-Runde, zu der auch Russland gehört, ist derzeit unklar. Die EU und die USA haben bereits Kontensperren und Einreiseverbote gegen Vertraute von Putin verhängt.

US-Präsident Barack Obama sagte nach seiner Ankunft in den Niederlanden, die USA und Europa seien "vereint in unserer Unterstützung für die ukrainische Regierung und die ukrainische Bevölkerung". Zudem seien sie "vereint darin, Russland die Kosten für sein Handeln aufzuerlegen".

Militärlager eingenommen

Die ukrainische Übergangs-Regierung ordnete am Montag den vollständigen Abzug ihrer Truppen von der von Russland einverleibten Krim an. Auf der Halbinsel stürmten Truppen Moskaus einen weiteren ukrainischen Armeestützpunkt.

Russland hatte sich die ukrainische Teilrepublik am Freitag ungeachtet internationaler Proteste einverleibt, nachdem sich die Bevölkerung in einem umstrittenen Referendum für die Abspaltung von der Ukraine ausgesprochen hatte.

Russische Einheiten stürmten daraufhin am Wochenende mehrere ukrainische Militärstützpunkte. Am Montag nahmen sie auch ein Militärlager in der Hafenstadt Feodosija im äussersten Südosten der Krim ein. Nach Angaben des ukrainischen Verteidigungsministeriums wurden dabei bis zu 80 ukrainische Soldaten gefangen genommen.

Der Kommandant des Bataillons und sein Stellvertreter seien per Helikopter an einen unbekannten Ort gebracht worden. Zudem seien mehrere Soldaten verletzt worden. Laut dem Ministerium wurden Schüsse abgefeuert.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu machte sich als erster ranghoher Besucher der russischen Regierung seit der Übernahme der Krim ein Bild von den militärischen Einrichtungen vor Ort. Auch kam er mit früheren ukrainischen Soldaten zusammen, die sich den russischen Streitkräften angeschlossen hatten.

Rubel ersetzt Hrywnja

Am Montag wurde auf der Krim auch wie angekündigt der Rubel als zweite Währung neben der ukrainische Hrywnja eingeführt. In den Banken und Geschäften war von der Währungsumstellung zunächst jedoch wenig zu spüren. Am Sonntagabend fiel in mehreren Regionen der Krim der Strom aus. Die Gründe hierfür waren unklar.

Für die Strom- und Wasserversorgung ist die Ukraine zuständig. Das ostukrainische Gebiet Donezk forderte unterdessen von der Regierung in Kiew eine grösstmögliche Dezentralisierung. "Ich bin für eine einige, ungeteilte Ukraine", betonte der Vorsitzende des Gebietsparlaments, Andrej Schischazki, vor Journalisten in Donezk.

Es müssten die Besonderheiten jeder Region berücksichtigt werden. So sollten die Regionen weitgehend über die von ihnen erarbeiteten Steuern bestimmen können. Die Führung in Kiew könne zudem Vertrauen im Osten gewinnen, wenn sie Russisch zur zweiten Staatssprache mache, sagte Schischazki.

Er stellte klar, dass in Donezk kein Referendum wie auf der Krim vorbereitet werde. Pro-russische Demonstranten hatten am Wochenende eine Volksabstimmung über einen Anschluss an Russland gefordert.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nun wehen auf der Krim an allen Militärstandorten russische Flaggen.
Moskau - An allen Militärstandorten auf der Krim weht seit Mittwoch die russische Flagge. Bei Zeremonien an insgesamt 193 Stützpunkten auf der Halbinsel war am Morgen die russische ... mehr lesen 1
Simferopol - Russische Soldaten haben am Montag auf der Krim nach Angaben ... mehr lesen 3
Bewaffnete russische Soldaten haben die Marine-Basis der Krim besetzt. (Symbolbild)
Russische Truppen besetzen die ukrainische Militärbasis.
Kiew - Vor dem Krisentreffen der G7-Staaten zur Lage in der Ukraine hat Russland am Wochenende weitestgehend die militärische Kontrolle über die Krim übernommen. Nun wachsen Befürchtungen, ... mehr lesen
Hmm. More this peculiar one
To a friend of mine
In her fight against corruption and feeding people to the gun
http://www.youtube.com/watch?v=6NXnxTNIWkc
Höllenfutter
Ein Kampf.
Wir sehen auf der einen Seite den Anwalt, der von linken Ideen inspiriert die Rechte der Unterdrückten wahrnehmen wollte und will.
Auf der anderen Seite der Anwalt, der sich um das Ansehen und das Erbe des grossen Stalin sorgt und im KGB Karriere machte.

Kann es sein, dass der eine, nette Anwalt ( immerhin Nobelpreisträger ), durch seine Nettigkeit den dritten Weltkieg hilft mit auszulösen, da der andere Anwalt ungehemmt und ohne Schranken durch die dünnen Schichten der Zivilisation, die ihm das Mütterchen in den wenigen Jahren des Friedens versuchte mitzugeben, brettert?

Wir werden es sehen.

Tatsache ist: Die sechste Flotte der Amerikaner im Mittelmeer kann innerhalb einer Woche Schashlick aus den russischen Truppen in der Krim und im angrenzenden Raum machen.

Dank der political correctness ist es Obama nicht gegeben, dies auch nur nebenbei zu erwähnen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche ...
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen 
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung ... mehr lesen  
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen ... mehr lesen  
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test ... mehr lesen  
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten