Kein Gesundheitsrisiko durch Handystrahlung

publiziert: Dienstag, 10. Mai 2005 / 08:09 Uhr

Eine neue Analyse hat keine Belege für Gesundheitsschäden durch Handys und Sendemasten gefunden. Das berichtete das Forschungszentrum Jülich.

Ständiges Handytelefonieren verursacht weder Krebsleiden, noch Erbgutschäden.
Ständiges Handytelefonieren verursacht weder Krebsleiden, noch Erbgutschäden.
8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Mobilfunk und Gesundheit
Medienmitteilung des Forschungszentrums Jülich.
www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=281&cmd=show&mid=281

Mensch Umwelt Technik (MUT)
Die Studie en detail.
www.emf-risiko.de/projekte/ergeb_bewlit.html

25 Wissenschaftler aus der Schweiz und Deutschland hatten die wichtigsten Studien zur gesundheitlichen Wirkung von Mobilfunkstrahlung aus den Jahren 2000 bis 2004 ausgewählt und begutachtet. "Die im Risikodialog betrachteten Studien erhärten nicht den Verdacht, dass der Mobilfunk negative gesundheitliche Auswirkungen hat", sagte der Jülicher Forscher Peter Wiedemann. Es bleibe aber Forschungsbedarf. Auftraggeber der Analyse ist der deutsche Mobilfunkbetreiber T-Mobile.

Die Forscher fanden den Angaben zufolge keinerlei Hinweise auf Krebsentstehung im Tierversuch, bei epidemiologischen Studien zu Krebs widersprechen sich die Einschätzungen allerdings teilweise. Hier blieben weitere Untersuchungen abzuwarten, urteilte das Forschungszentrum. In manchen Bereichen liessen sich im Labor zwar Effekte beobachten, doch sei ihre Bedeutung für die Gesundheit fraglich. So seien die experimentell gefundenen Wirkungen des Mobilfunks auf das zentrale Nervensystem ohne erkennbare Nachteile für die Gesundheit. Gleiches gelte für Erbgutschäden.

Die Jülicher Programmgruppe "Mensch Umwelt Technik" (MUT) brachte die Forscher aus der Schweiz und Deutschland zu einem Risikodialog über die Bewertung neuerer Forschungsergebnisse zusammen. Ziel des anderthalbjährigen Projektes war die Entwicklung einer transparenten Risikobewertung im Bereich Mobilfunk und Gesundheit.

(Julia Scholz, dpa/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Die Walliser Gemeinde ... mehr lesen
Bei der UMTS-Technologie sei es unmöglich, präzis nachzumessen, ob die Grenzwerte überschritten werden.
Besonders Jugendliche unter 16 Jahren sollten mit Handys vorsichtig sein.
Laut der an mehreren europäischen ... mehr lesen
London - Das britische Fotomodell ... mehr lesen
Top Model Jodie Kidd macht sich Sorgen um ihre Gesundheit.
London - Eine beim Londoner ... mehr lesen
Unsichere Auswertung: Handys sind erst seit kurzem so verbreitet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Die französische Regierung ... mehr lesen
Jugendliche sollen Handys von ihren Geschlechtsorganen fernhalten, so die französische Regierung.
London - Dem britischen Mobilfunkanbieter Vodafone drohen nach einem Pressebericht in Prozessen wegen gesundheitsschädlicher Handy-Strahlung Schadenersatzzahlungen in Milliardenhöhe. Vodafone dementierte umgehend, betroffen zu sein. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten CO2 sogar binden. Beton als Kohlenstoffsenke? Ein ... mehr lesen
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die ... mehr lesen  
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne ... mehr lesen
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten