Kein Licht an Bethlehems Christbaum

publiziert: Sonntag, 28. Dez 2008 / 13:29 Uhr

Bethlehem - Aus Protest gegen die israelischen Luftangriffe im Gazastreifen sollen am grossen Weihnachtsbaum vor der Geburtskirche in Bethlehem die Lichter ausgehen.

Die Beleuchtung am Baum vor der Geburtskirche soll ausgeschaltet bleiben.
Die Beleuchtung am Baum vor der Geburtskirche soll ausgeschaltet bleiben.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Beleuchtung des grossen Baumes sowie von anderen Weihnachtsdekorationen in der Geburtsstadt von Jesus Christus werde als Zeichen des Protests ausgeschaltet, erklärte der Bürgermeister der Stadt im palästinensischen Westjordanland, Victor Batarseh, am Samstag.

Der Weihnachtsbaum vor der Geburtskirche bleibt normalerweise bis zum Ende des orthodoxen Weihnachtsfestes im Januar beleuchtet. Nach dem jahrelangen Rückgang der Touristen waren in diesem Jahr zu Weihnachten wieder tausende Menschen nach Bethlehem gekommen.

Bei den israelischen Luftangriffen auf Gaza wurden nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte mehr als 200 Menschen getötet.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Palästinenser in Gaza nehmen Hilfslieferungen wie Medikamente und Nahrungsmittel entgegen.
Hamburg - Das Palästinensergebiet Gazastreifen ist ein grösstenteils von Israel umgebener Landstrich an der Mittelmeerküste. Im Süden grenzt er an Ägypten. mehr lesen 1
Kommt jetzt die Bodenoffensive? Israel hat 6500 Reservisten in Alarmbereitschaft versetzt
New York/Kairo - Erstmals seit dem ... mehr lesen
Unbelehrbar
Wann lernen es die Menschen? Gewalt erzeugt Gegengewalt usw. Das Licht auszulassen finde ich eine sehr erwachsene und menschliche Art zu protestieren. Ein Anschlag hätte "bloss" wieder zur Folge dass Israel sich das Recht herausnimmt weitere Luftschläge zu verordnen und so würde sich die Spirale drehen und drehen und und und. Was leider zu erwarten ist, bei einer Rechts-Regierung mit Lieberman als Aussenminister. Ich verurteile jegliche Gewalt sei es nun aktive oder passive, durch "Anschläge", "Luftschläge" oder "Abriegeln und sich selber überlassen". Beide Seiten haben Fehler gemacht und sind dabei weitere zu machen. Man weiss ja mittlerweile gar nicht mehr warum man sich bekriegt, sondern reagiert bloss noch auf die Aktion des Gegenübers.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten