Kein Rückzug der Gentechfrei-Initiative

publiziert: Freitag, 24. Jun 2005 / 19:54 Uhr

Bern - Nach der Ablehnung des Begehrens im Parlament zieht das Initiativkomitee die Gentechfrei-Initiative nicht zurück.

Laut Initiaten gibt es ein allgemeines Begehren nach gentechfreier Nahrung.
Laut Initiaten gibt es ein allgemeines Begehren nach gentechfreier Nahrung.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Initiative mit ihrem fünfjährigen GVO-Moratorium habe in der Volksabstimmung bessere Aussichten denn je.

Als Abstimmungstermine für die Initiative "für Lebensmittel aus gentechnikfreier Landwirtschaft" kämen der 27. November 2005 oder der 12. Februar 2006 in Frage, teilte die Schweizerische Arbeitsgruppe Gentechnologie weiter mit. Der Bundesrat dürfte am 29. Juni über das Abstimmungsdatum entscheiden.

Das eidgenössische Parlament hatte sich am 17. Juni in der Schlussabstimmung mit 93 zu 92 bei 4 Enthaltungen (Nationalrat) und 35 zu 10 (Ständerat) gegen die Initiative ausgesprochen.

Ohne Gegenvorschlag vors Volk

Demnach kommt die Initiative ohne Gegenvorschlag vors Volk. Im Nationalrat kam die Ablehnung ausser bei der Schlussabstimmung auch nach der Beratung mit 91 zu 88 Stimmen nur hauchdünn zustande.

Das Volksbegehren will für fünf Jahre verbieten, gentechnisch veränderte Organismen (GVO) zu importieren oder in Verkehr zu bringen.

Die Initiative beruft sich auf eine in Umfragen ermittelte klare Mehrheit der Konsumenten, die gentechfreie Nahrungsmittel wünscht.

Auch sehen die Initianten in dem Label "gentechfrei" eine Chance für die Schweizer Bauern. Für die Initiative machen sich neben Linken auch Bauernvertreter stark.

"Unnötig und schädlich"

Die bürgerlichen Initiativ-Gegner dagegen bezeichnen das Moratorium als unnötig und schädlich. Zudem sei das geltende Gentechnik-Gesetz streng genug.

Die Initiative war im Oktober 2003 mit 121 000 Unterschriften zustande gekommen. Sie wurde von Grünen, Biobauern, Konsumentenschützern und verschiedenen Organisationen aus Natur- und Tierschutz lanciert.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Parteivorstand der Grünen empfiehlt ein Ja zur Initiative für die ... mehr lesen
Ja zur Abschaffung der Wehrpflicht und Nein zur Änderung des Arbeitsgesetzes für die Tankstellenshops. (Archivbild)
FDP-Nationalrat Felix Gutzwiler kritisierte das Moratorium.
Zürich - Die FDP Schweiz hat an der ... mehr lesen
Brüssel - Die Europäische Union ... mehr lesen
Der genetisch veränderte Mais kann überall in der EU zur Verarbeitung in Tierfutter verkauft werden. (Bild: Archiv)
Volksinitiative "für Lebensmittel aus gentechnikfreier Landwirtschaft".
Bern - Am 27. November ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat will kein ... mehr lesen
Leidet der Forschungsplatz Schweiz wenn das Gentech-Moratorium durch kommt?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die kleine Kammer will kein Moratorium.
Bern - Der Ständerat lehnt ein ... mehr lesen
Bern - Der diesjährige Welttag der ... mehr lesen
Es ist nicht leicht, ein Konsument zu sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.auktionen.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten