Zensur

Kein Saal für Dieudonné - Grundrecht verletzt

publiziert: Freitag, 31. Dez 2010 / 12:09 Uhr
Komiker Dieudonné.
Komiker Dieudonné.

Lausanne - Die Stadt Genf hat mit ihrer Weigerung, dem umstrittenen französischen Komiker Dieudonné einen Saal zu vermieten, das Recht auf freie Meinungsäusserung verletzt. Das Bundesgericht hat den Entscheid des Genfer Verwaltungsgerichts bestätigt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Stadt hatte dem französisch-kamerunischen Komiker vor rund einem Jahr die Vermietung des städtischen Theaters Alhambra verwehrt.

In den Medien rechtfertigte der zuständige Kulturverantwortliche den Entscheid damit, dass Dieudonné klar antisemitisch sei. Die Stadt wolle sich nicht zum Komplizen machen.

Auf Vertragsfreiheit berufen

Dieudonné zeigte sein Programm «Sandrine», das sich um eheliche Gewalt dreht, im vergangenen März schliesslich in der «Cité Bleue» der Stiftung Cité Universitaire. Im Mai entschied das Genfer Verwaltungsgericht, dass die Stadt die Vermietung zu Unrecht verweigert und das Recht auf freie Meinungsäusserung verletzt habe.

Das Bundesgericht hat die dagegen erhobene Beschwerde der Stadt nun abgewiesen. Diese hatte sich darauf berufen, dass die Vermietung des Alhambra nach privatrechtlichen Regeln laufe und sie entsprechend frei sei, mit wem sie einen Vertrag abschliessen wolle.

«Vorgängige Zensur»

Die Richter in Lausanne halten der Stadt entgegen, dass sie bei der Vergabe des Saals hoheitlich handelt und entsprechend zur Einhaltung der Grundrechte verpflichtet sei. Im Fall von Dieudonné habe die Stadt eine Art «vorgängiger Zensur» ausgeübt und die Meinungsäusserungsfreiheit verletzt.

Dass sich der Komiker in der Vergangenheit mehrfach provokativ oder in stossender Weise geäussert habe, erlaube es nicht, ihm öffentliche Auftritte zu verbieten. Das Bundesgericht stellt gleichzeitig klar, dass eine Miet-Verweigerung durchaus rechtmässig sein kann, wenn bestimmte Bedingungen vorliegen.

Bei Dieudonné wäre dies etwa der Fall gewesen, wenn er in seinem Stück die Grenze zur Strafbarkeit überschritten hätte, etwa durch einen Verstoss gegen das Verbot der Rassendiskriminierung oder durch die Störung der Glaubens- und Kultusfreiheit. Entsprechendes habe das Verwaltungsgericht indessen nicht festgestellt.

Dieudonné M'Bala-Bala war früher mit einem jüdischen Komiker aufgetreten. Heute steht er dem rechtsextremen Front National nahe. Er wurde mehrfach für judenfeindliche Äusserungen verurteilt. Bei einem seiner Auftritte hatte er den französischen Holocaust-Leugner Robert Faurisson eingeladen und diesem einen Preis verliehen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Ein Auftritt des wegen antisemitischer Äusserungen höchst umstrittenen französischen Komikers Dieudonné ist in letzter Minute doch noch verboten worden. Frankreichs oberstes Verwaltungsgericht gab den Behörden Recht, die einen Auftritt Dieudonnés in Nantes untersagt hatten. mehr lesen  2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Preisverleihung  Bern - Zum krönenden Abschluss seiner 150. Jubiläumssaison beherbergt das Stadttheater Schaffhausen den Salzburger Stier 2017. Es ist das vierte Mal, dass der renommierte deutschsprachige Kabarettpreis in der Schweiz stattfindet. mehr lesen 
Kino Rolle des Magiers J. Daniel Atlas  Hollywoodstar Jesse Eisenberg (32) würde immer lieber einen bösen Buben spielen. mehr lesen  
Leona Lewis gibt mit 'Cats' ihr Broadway-Debüt.
Grosse Ehre  Sängerin Leona Lewis (31) versucht sich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten