Vorgehen konkretisieren
Kein stärkerer Schutz für Whistleblower
publiziert: Mittwoch, 20. Nov 2013 / 16:42 Uhr
Das korrekte Vorgehen bei der Meldung von Missständen soll konkretisiert werden. (Symbolbild)
Das korrekte Vorgehen bei der Meldung von Missständen soll konkretisiert werden. (Symbolbild)

Bern - Der Bundesrat tut sich schwer mit dem Schutz von Whistleblowern. Nach viel Kritik in der Vernehmlassung schlägt er dem Parlament vor, den Kündigungsschutz nicht auszubauen. Grundsätzlich nicht erlaubt sein soll es, die Öffentlichkeit über Missstände zu informieren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Konkretisieren will der Bundesrat nun lediglich das Vorgehen, damit eine Meldung als rechtmässig gilt. Heute sind es die Gerichte, die diese Beurteilung vornehmen. Sie müssen dabei abwägen zwischen dem Recht auf freie Meinungsäusserung des Arbeitnehmers, dessen vertraglichen Pflichten und den geschäftlichen Interessen des Arbeitgebers.

Mehr Rechtssicherheit

Wer Missstände an seinem Arbeitsplatz melden will, wird in diesem Spannungsfeld Mühe haben, die Rechtmässigkeit seines Vorgehens einzuschätzen. Mit einer Änderung des Obligationenrechts möchte der Bundesrat darum die Kriterien konkretisieren, wann die Meldung von Unregelmässigkeiten rechtmässig ist und wann nicht.

Er schlägt eine Art Kaskade vor, wobei er der internen Behandlung von Meldungen den Vorrang einräumt vor der Meldung an eine Behörde. Damit will der Bundesrat dem Arbeitgeber die Möglichkeit geben, selbst gegen Unregelmässigkeiten vorzugehen und diese zu beseitigen, wie es in der am Mittwoch veröffentlichten Botschaft heisst.

So ist die Meldung an eine Behörde nicht zulässig, wenn der Arbeitgeber ein internes Meldesystem geschaffen hat. Ist kein solches System vorhanden, darf der Sachverhalt nur gegen aussen offengelegt werden, wenn der Arbeitgeber auf die Meldung nicht reagiert oder wenn seine Reaktion offensichtlich ungenügend ist.

Keine Information der Öffentlichkeit

In bestimmten Fällen darf die Behörde jedoch auch direkt informiert werden, etwa wenn anderen Arbeitnehmern nach einer Meldung bereits unrechtmässig gekündigt wurde. Auf jeden Fall dürfen Behörden aber nur bei Straftaten und Verstössen gegen das öffentliche Recht einbezogen werden.

Eine direkte Information der Öffentlichkeit ist in keinem Fall zulässig. Die Rolle des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin «beschränkt sich darauf, die Information an die betreffende Behörde weiterzuleiten», schreibt der Bundesrat. So bleibe die Umsetzung des Gesetzes in der Zuständigkeit der Behörde.

Einzig wenn die zuständige Behörde Auskünfte über den Stand des Verfahrens verweigert, dürfen Medien oder Organisationen eingeschaltet werden.

Missbräuchliche Entlassung bleibt gültig

Hält sich der Arbeitnehmer bei der Meldung an das vorgeschriebene Vorgehen und wird ihm trotzdem gekündigt, gilt die Kündigung als unrechtmässig oder missbräuchlich. Wie bis anhin bleibt eine solche Kündigung gültig, jedoch hat der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin Anspruch auf eine Entschädigung in Höhe von maximal sechs Monatslöhnen.

Auf einen ausgebauten Kündigungsschutz will der Bundesrat verzichten. Grund ist die Kritik in der Vernehmlassung, insbesondere am Vorschlag, die Entschädigung von sechs auf zwölf Monatslöhne zu erhöhen.

Arbeitnehmerorganisationen hätten mit der Annullierung unrechtmässiger Kündigungen noch weiter gehen wollen. Vor allem von Seiten der Wirtschaft waren jedoch grundsätzliche Zweifel an der Notwendigkeit einer gesetzlichen Regelung geäussert worden.

Die vorgeschlagenen Änderungen gelten nur für private Unternehmen. Der Bund und viele Kantone haben bereits eine allgemeine Meldepflicht für strafbare Handlungen eingeführt.

(fajd/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
heidi war eine Lüge
Ich heisse Heidi, mit einem grossen H geschrieben.

Die andere Lüge wäre vermeidbar gewesen. Es gibt auch neutrale Ausdrücke für das, was du uns hier mitteilen wolltest.

An alle möglicherweise irritierten Leser: Nur ein einziges Wort war falsch.

Grüsse nach Gretzenbach. ;)
Am Thema vorbei VIII
Ich bin müde.

Danke kassandra, thomy, heidi, keinschaf, midas.....................................

Letzte Woche habe ich zwei Beiträge geschrieben beide wurden gelöscht.

Ich erhalte nicht mal mehr alle Rechnungen, weil ich Bücher von einem evidenten Verlag bestellt habe.

Ich erhalte auch nicht mehr alle Zeitschriften die ich abonniert habe. Ob die POST (Person ohne sinnvolle Tätigkeit) oder der Geheimdienst daran schuld ist weiss ich nicht.

Den Migrantenbonus gibt es. Ansonsten würde nicht ein Messer das mit Blut vom Opfer beschmiert ist, nicht vor Gericht zugelassen werden. (Das Opfer war nur ein Einheimischer)

Na meinen Arbeitgeber verpfeiffe ich nicht öffentlich. Die UNIA wo vor dem Arbeitgeber Angst hat, hingegen schon.

Nur Ausländer und geistig minderbemittelte sind noch in einer Gewerkschaft.

Die EU wird immer mehr zu einer Diktatur.

Liechtenstein ist eine Diktatur. Österreich auch. Die Österreicher sind ja so dumm und merken es nicht einmal. Die haben seinerzeit ja die Habsburger von den Schweizern mit Handkuss genommen..........

Vielleicht lässt man mich nach diesen Zeilen nicht mehr in Österreich einreisen. Was ja beweisen würden, dass Österreich eine Diktatur ist;-)))

Irgendwo im obigen Beitrag ist eine Lüge. Heidi du weisst wo.

Grüsse aus Gretzenbach;-)))
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen 
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter ... mehr lesen  
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten