Keine Einigung bei Lohnverhandlungen

publiziert: Montag, 8. Nov 2004 / 17:47 Uhr

Zürich - Baumeister und Gewerkschaften haben sich bei den Verhandlungen über die Löhne für die rund 85 000 Bauarbeiter für das nächste Jahr nicht einigen können. Jetzt muss die Marschrichtung von der Basis aus neu definiert werden.

Eine Erhöhung der Arbeitszeit kommt für die Gewerkschaft nicht in Frage.
Eine Erhöhung der Arbeitszeit kommt für die Gewerkschaft nicht in Frage.
Nach drei Verhandlungsrunden seien die Delegationen ohne Ergebnis auseinandergegangen, teilte der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) mit.

Der SBV habe den Arbeitnehmern den Teuerungsausgleich von 1,3 Prozent sowie eine Erhöhung der Mindestzulage für Essen um einen Franken angeboten, heisst es. Dies gehe zulasten der Unternehmer.

Um der Forderung nach zusätzlichen Kaufkraftausgleich nachzukommen, sei der SBV bereit gewesen, weitere 60 Franken pro Monat auszubezahlen. Diese würden jedoch mit Mehrstunden ausgeglichen und seien damit kostenneutral. Das gesamte Paket bedeute eine Lohnerhöhung von 125 Franken pro Monat.

Die Gewerkschaft Unia-GBI hatte ursprünglich eine Lohnerhöhung von 150 Franken pro Monat gefordert. Sie sei aber bereit gewesen, eine Erhöhung von knapp 100 Franken zu akzeptieren, sagte Hansueli Scheidegger, Zentralsekretär von Unia-GBI, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Eine Erhöhung der Arbeitszeit hingegen komme für die Gewerkschaft nicht in Frage.

Gescheitert sind die Verhandlungen bislang nicht. Als nächstes werden die Berufskonferenz der Unia-GBI und die Delegiertenversammlung der Baumeister über das weitere Vorgehen beschliessen.

(sl/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit Hilfe eines KI-Modells, das mit Bildern von Google Street View trainiert wurde, können nun subtile Veränderungen in urbanen Landschaften identifiziert werden, die auf eine Gentrifizierung hindeuten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten