Keine Folgen für Lehrer der Schweizer Prügel-Schüler
publiziert: Freitag, 3. Jul 2009 / 12:55 Uhr

Zürich - Die Jugendlichen aus Küsnacht ZH haben bei ihrem Schulausflug nach München noch weitere Passanten verprügelt. Sie gaben nach ihrer Festnahme selbst zu, neben einem Geschäftsmann und einem bulgarischen Studenten drei weitere Menschen geschlagen zu haben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies schreibt die Münchner Polizei in einer Mitteilung. In einer Reihe von Gutachten soll zudem geklärt werden, ob die Jugendlichen bei ihrer Tat betrunken waren.

Die drei 16-Jährigen hatten in der Nacht auf Mittwoch einen 46-jährigen Mann spitalreif geschlagen. Sie befanden sich zusammen mit ihrer Klasse des zehnten Schuljahres in einer externen Kurswoche.

Keine Ermittlungen gegen die Begleitpersonen

Für die Lehrer hat der Gewaltexzess keine strafrechtlichen Folgen. Wie Anton Winkler, Sprecher der Staatsanwaltschaft München I, gegenüber der Agentur AFP erklärte, werde es keine Ermittlungen gegen die Begleitpersonen geben. Es sei durchaus vertretbar, Jugendliche in diesem Alter nicht permanent zu beaufsichtigen.

Das Opfer, ein 46-jähriger Versicherungskaufmann aus Nordrhein-Westfalen, ist mittlerweile wieder ansprechbar. Er habe jedoch massive Verletzungen erlitten und müsse mehrfach im Gesicht operiert werden, sagte Winkler gegenüber «Radio 24». Sein ganzes Mittelgesicht sei verschoben und müsse neu aufgebaut werden. Zum jetzigen Zeitpunkt sei noch unklar, ob dies gelinge.

Alarmierender als den Fall der Münchner U-Bahnschläger

Die Münchner Ermittler halten die Überfälle der Jugendlichen aus Küsnacht für noch alarmierender als den Fall der Münchner U-Bahnschläger vor eineinhalb Jahren. «Das hat noch einmal eine höhere Dimension», sagte Winkler gegenüber der Agentur dpa. Es sei das Bedenklichste überhaupt, wenn man nur aus «Lust am Klatschen» einen Mann fast zu Tode prügle.

Vor eineinhalb Jahren prügelten ein 21-jähriger Türke und ein 18-jähriger Grieche in der Münchener U-Bahn auf einen Rentner ein. Der Mann hatte sie auf das Rauchverbot aufmerksam gemacht.

(li/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 24 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die drei Zürcher Schüler, die ... mehr lesen 13
Es besteht Fluchtgefahr.
Der Vater ahnte von der Gewaltbereitschaft seines Sohnes offenbar nichts. (Symbolbild)
Zürich - Die Gewalttat der Zürcher ... mehr lesen
München - Drei Schüler aus dem ... mehr lesen 99
Die Tat geschah vor dem Sendlinger Tor in München.
vorschnell
vorschnell sind nur ihre haltlosen, aus der Luft gegriffenen Verdächtigungen.
Wohl zuviel BLICK gelesen, wie
Lieber Aremad
Willkommen im Club der Roland-Ignorierenden, bestehend aus einer internationalen Vökerverständigung von Christen, Juden, Muslimen und Atheisten.
schau, schau!
Roland71 ist durcaus willens, einen Beitrag zu schreiben - und dabei SEIN zentrales Thema in erträglichem Rahmen einzuflechten.

Ich teile Ihre Einschätzung, und bin gar mit dem einverstanden, was Sie über "christliche Grundwerte" schreiben!
Ich sehe mich allerdings selbst inzwischen längst als "Gottlosen" und will dieses (IHR) Thema keinesfalls hier weiter vertiefen!!!

Grundwerte jeglicher Art sind leider das grösste Manko bei Jugendlichen der "Mündchener" Sorte.

Und, nicht zu vergessen: diese Exponenten sind nie und nimmer representativ für die heutige Jugend - einmal mehr bringt eine kleine Minderheit die grosse Mehrheit in Verruf!!!
Retourkutsche der Unerzogenen
Früher gab es fast keine Eltern, die von ihren lieben Kindern nur das beste behaupteten und die Lehrer terrorisierten. Heute müssen die Lehrer selbst bald "GuardianAngels" auf sich tragen, denn die Eltern & die kleine Meute terrorisiert die Lehrerschaft mit zum Teil gewaltsamen Mitteln. Aber eben, das ganze System ist durchwegs antichristlich und wird sich leider ins Unerträgliche steigern, denn niemand will mehr etwas von christlichen Grundwerten hören, das ist ja altes Geschwätz; lieber erziehen wir unsere Kinder nach den Super-Psychologen, die uns vormachen, Kinder möglichst "Anti-authoritär" zu erziehen, also auf gut deutsch gesagt; sie machen lassen was sie wollen, die Kinder sind ja schliesslich sehr intelligent und brauchen deswegen keine Erziehung, nicht wahr?
einverstanden!
aber ich bleibe dabei, solche Fragen müssen auf die Eltern fokussiert werden - nicht etwa auf die Lehrer!!!

Einerseits rennen die Eltern in die Schule, wenn sie der Meinung sind, ihr Zögling sei zu hart angefasst worden.
Andrerseits, wenn der Zögling dann aber ein Verbrechen begangen hat - und hier handelt es sich sonnenklar um ein solches! -, soll dann doch wieder die Lehrerschaft die Verantwortung übernehmen?
Das kann's ja wohl nicht wirklich sein,oder?
Lächerlich
Mehr sage ich zu Ihrem letzten Kommentar auch nicht mehr. Da Sie ja nicht lesen, was die andern schreiben, sondern nur Ihre eigene Meinung festigen ohne das zu lesen. Weil lesen würde beinhalten, dass man versteht, was der andere schreibt. Aber das ist Ihnen weder mit meinen Texten noch mit der Bibel gelungen. Zeit, dass ich einen Flamer wie Sie auch mal ignoriere. Bei Ihnen ist eh jede Hoffnung auf Vernunft Zeitverschwendung.
Richtig erkannt
Da gebe ich Ihnen nun "ausnahmsweise" :-) recht.

Aber die Frage lautet doch; in wie fern und in welchem Rahmen können Eltern dafür verantwortlich gemacht werden?
Es war
eine Frage - keine Forderung!!!

Ich habe übrigens schon mal gehört, dass der Allmächtige - Ihrer??? - ALLE seine Schäfchen liebt, die "Guten" und die "Schlechten" ...
Dummheit hoch 2
Eben gerade das habe ich ja gemeint. Diese Schutzwaffe sollte nur gebraucht werden, wenn man sich sicher ist. Jeder intelligenter Mensch weiss, dass es in der UBahn NewYorks um diese Zeit nicht geschickt ist, gewissen Typen in die Augen zu schauen. (Die reagieren dann etwas nervös :-). Wenn man dies aus irgendwelchen Gründen aber trotzdem tut (oder der Typ es nur vermutet hat) und aus diesem Grund in einem Sturm auf Sie zukommt mit schwingendem Baseballschläger und Sie sitzen auf einer Bank und nicht vor dem Abfahrgleis, dann sollte das Ihnen wohl klar sein, oder etwa nicht? Zuerst soll man auch laut "Stopp" rufen, also den anderen zuerst darauf aufmerksam machen, erst danach abfeuern. Sie sollten wirklich einmal zuerst die Bedienungsanleitung lesen, bevor Sie ihren Senf zur Handhabung von wirkungsvollen Schutzmassnahmen kundtun. Konnten Sie mich jetzt verstehen, oder haben Sie immer noch Schwierigkeiten? Ich werde Ihnen auf das Thema GuardianAngel keine Antwort mehr geben, das ist mir wirklich zu dumm.
und die Eltern???
Kinder zu zeugen, ist sehr einfach - sie grosszuziehen schon nicht mehr ganz so einfach.

Ich finde es sehr billig, nun die Lehrer für die Versäumnisse der Eltern verantwortlich machen zu wollen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten