Keine Grenzen für Federer?

publiziert: Montag, 20. Nov 2006 / 09:07 Uhr

Das Masters hat mit dem Sieg von Roger Federer den erwarteten Ausgang genommen. Der Verlauf des Saisonfinales war noch einmal ein Abbild der aktuellen Konstellation an der Spitze des Männer-Tennis.

Federer zieht vorne einsam seine Kreise, dahinter folgt die Konkurrenz mit klarem Abstand.
Federer zieht vorne einsam seine Kreise, dahinter folgt die Konkurrenz mit klarem Abstand.
3 Meldungen im Zusammenhang
Federer zieht vorne einsam seine Kreise, dahinter folgt die Konkurrenz mit klarem Abstand.

So war es auch in Schanghai; mit Ausnahme des fünfmal siegreichen Baselbieters mussten alle Spieler mindestens zweimal als Verlierer vom Platz. Der Primus blieb auch im Zirkel der besten acht unangetastet.

Harte Arbeit

Federer-Siege sind in der Öffentlichkeit längst zum Normalgut geworden. Für den Basler selber sind sie indessen alles andere als Selbstverständlichkeit; allein mit Talent wären all die Meriten nicht zu erreichen.

Sie liegen zu einem grossen Teil in Federers Bereitschaft begründet, sich uneingeschränkt auf seine Aufgabe zu fokussieren und dem Erfolg alles unterzuordnen. Dazu gesellt sich die akribische Saisonplanung, die mitunter auch Entscheide «contre coeur» (Absage Davis Cup) mit sich bringt.

Erfolg dank Konstanz

Die Summe dieser Erfolgskomponenten brachte Federer den entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz: die Konstanz. Viele spielen während einer Woche oder während mehrerer Monate gut, Federer tut dies seit drei Jahren.

In dieser Zeitspanne hat er von 49 Turnieren 34 gewonnen und steht mit einer Matchbilanz von 247:15 Siegen zu Buch. Gleichwohl ist der Erfolgshunger von Federer, dessen Karriereplanung bis 2012 mit den Olympischen Spielen in London ausgerichtet ist, noch lange nicht gestillt.

Hohe Ziele

In Federers Prioritätenliste steht die erfolgreiche Verteidigung der Spitzenposition im Ranking nach wie vor ganz oben, gefolgt von den Grand-Slam-Turnieren im Allgemeinen und Wimbledon und dem French Open im Speziellen. In Bezug auf die Major-Events behält er mit Sicherheit auch den von Pete Sampras gehaltenen Titel-Rekord (14) im Auge.

Im Weiteren definierte er den Olympiasieg und, falls er ihn fest in sein Jahresprogramm aufnehmen wird, den Gewinn des Davis Cups als erstrebenswerte Ziele.

Sie alle umzusetzen, müsste im Grunde genommen als Ding der Unmöglichkeit taxiert werden. Doch einem Federer scheinen keine Grenzen gesetzt - vorausgesetzt, er vermag seinen hohen Level weiterhin über einen längeren Zeitraum zu konservieren.

(bert/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Roger Federer und Amélie ... mehr lesen
Die Französin Amélie Mauresmo holte bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen die Silbermedaille.
Roger Federer kam überraschend einfach zum Masters-Titel.
Roger Federer hat zum dritten Mal ... mehr lesen
Roger Federer geriet über seine ... mehr lesen
Roger Federer befindet sich in der Form seines Lebens.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu ...
French Open Noch nicht von Rückenbeschwerden erholt  Roger Federer muss für das am Sonntag beginnende French Open Forfait erklären. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt. mehr lesen  
French Open French Open  Roger Federer reist bereits am Dienstag ... mehr lesen  
Federer wisse nicht, ob es Sinn mache, in Paris anzutreten. (Archivbild)
ATP Rom  Für Roger Federer ist das Masters-1000-Turnier in Rom zu Ende. Der nicht ganz fitte Baselbieter scheitert in den Achtelfinals am Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen. mehr lesen  
ATP Rom  Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten