Verbesserte Situation

Keine Hungersnot mehr in Somalia

publiziert: Freitag, 3. Feb 2012 / 10:33 Uhr
Die Lage in Somalia bleibt weiter angespannt.
Die Lage in Somalia bleibt weiter angespannt.

Nairobi - Die UNO hat die Hungersnot im gewaltgeplagten Somalia offiziell für beendet erklärt. Die für die Überwachung der Hungerkatastrophe zuständige UNO-Einheit FSNAU teilte am Freitag mit, in dem Land herrsche kein akuter Hungerzustand mehr.

8 Meldungen im Zusammenhang
Ein «starker Anstieg von humanitärer Hilfe» sowie eine «aussergewöhnliche Ernte» trugen demnach zur Verbesserung der Situation bei.

FSNAU warnte zugleich, dass die Lage in Somalia weiter angespannt bleibe. Ohne weitere Unterstützung könnten die Fortschritte nicht gehalten werden, hiess es.

Vor allem im Süden des Landes lebten noch etwa 1,7 Millionen Menschen unter widrigsten Bedingungen. Aber auch Millionen weiterer Menschen in Somalia seien weiterhin auf Lebensmittel-, Trinkwasser- und andere Hilfen angewiesen.

Die UNO hatte vor rund sechs Monaten eine Hungersnot für drei Regionen Somalias ausgerufen. Wie andere Staaten am Horn von Afrika litt das Land unter einer extremen Dürre.

Die am schlimmsten betroffenen Gebiete befinden sich grösstenteils in von der Shabaab-Miliz kontrollierten Landesteilen. Die Rebellen lassen Helfer häufig nicht in die Katastrophenregionen passieren. Erst vor kurzem hatte Miliz dem IKRK Nahrungsmittelhilfe verboten.

(nat/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nairobi - Bei der schweren ... mehr lesen
Viele der Opfer in Somalia waren Kinder unter fünf Jahren.
Mehr als neun Milliionen Menschen sind von der Hungersnot betroffen.
Berlin - Die Hilfsorganisation der Vereinten Nationen (UNO) hat vor Beginn der Dürremonate in Westafrika vor einer Ausweitung der Hungersnot gewarnt. Sie forderte die Geberländer ... mehr lesen
Bern - Laut einer Studie droht ... mehr lesen
Eine Million Kinder in Afrika sind von schwerer Mangelernährung bedroht.
Ein BBC-Reporter sagte in der Hauptstadt Mogadischu, es handele sich um die heftigsten Kämpfe seit letztem November.
Addis Abeba/Mogadischu - Die radikal-islamische Miliz Al Schabaab hat in Somalia bei einem Angriff auf äthiopische Truppen mindestens 40 Soldaten getötet. Das äthiopische Militär sei am ... mehr lesen
London - Im Ringen um ein Ende des Bürgerkrieges in Somalia will die ... mehr lesen
Die Menschen in Somalia leiden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mogadischu - Die radikalislamische Shebab-Miliz hat dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) jede weitere Hilfsarbeit in den von ihr kontrollierten Gebieten untersagt. Der «Vertrag» mit dem IKRK werde «vollständig aufgekündigt», erklärte die Miliz. mehr lesen 
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat ein umfassendes Konzept zur Lösung der politischen und humanitären Probleme des Bürgerkriegslandes Somalia und zur Verbesserung der dortigen Sicherheitslage gefordert. mehr lesen 
Vier Millionen Somalier leiden unter der Krise.
Mogadischu - Die Hungerkatastrophe ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei spannende Neuerungen entdecken. mehr lesen  
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten