Nationalrat lehnt Initiative ab

Keine Lockerung des Beichtgeheimnisses bei Kindsmissbrauch

publiziert: Mittwoch, 7. Mrz 2012 / 23:47 Uhr
Der Nationalrat lehnte die Initiative deutlich ab.
Der Nationalrat lehnte die Initiative deutlich ab.

Bern - Priester, denen sexuelle Übergriffe auf Kinder gebeichtet werden, sollen die Täter nicht der Polizei melden müssen. Der Nationalrat hat es am Mittwoch abgelehnt, das Beichtgeheimnis für solche Fälle aufzuheben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit 121 zu 47 Stimmen bei 5 Enthaltungen lehnte er eine parlamentarische Initiative von Carlo Sommaruga (SP/GE) ab. Dieser forderte, Angriffe auf die sexuelle Freiheit Unmündiger nicht länger durch das Berufsgeheimnis von Geistlichen zu schützen.

Die Mehrheit des Nationalrats erachtet es jedoch als problematisch, die Aufhbeung des Beichtgeheimnisses nur auf pädophile Straftaten zu beschränken. Die Entbindung vom Berufsgeheimnis müsste konsequenterweise auch für andere Verbrechen - etwa Mord - gelten.

Kritisiert wurde auch, dass das Berufsgeheimnis nur für Priester gelockert werden sollte. Es sei nicht verständlich, dass Ärzte in Fällen von Kindsmissbrauch weiterhin dem Beufsgeheimnis unterstellt sein sollten, Geistliche dagegen nicht.

Laut Carlo Sommaruga sollte die Aufhebung des Beichtgeheimnis nur auf sexuellen Missbrauch von Unmündigen beschränkt werden, weil diese Fälle oft nicht entdeckt würden, da die Opfer das Erlittene für sich behielten. Im Gegensatz etwa zum Mord, wo eine Leiche die Ermittlungen der Polizei auslösten, gebe es für die Gerichte keinen Hinweis auf eine Tat.

Dass das Berufsgeheimnis nur für Geistliche aufgehoben werden sollte, begründete Sommaruga mit den Vorkommnissen der letzten Jahrzehnte in der römisch-katholischen Kirche. Leider habe sich gezeigt, dass katholische Geistliche systematisch durch ihre Vorgesetzten geschützt worden seien. Dieses «Schweigesystem» müsse gebrochen werden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Sexuelle Ausbeutung von ... mehr lesen
Gehäuft haben sich aber auch Fälle von organisierter kommerzieller sexueller Ausbeutung von Kindern, meist seien dabei auch die Eltern involviert.
Aktuellen Kenntnissen zufolge sind die Kinder nicht geschlagen worden.
Neuenburg - Der Direktorin und einer Angestellten einer privaten Kinderkrippe in Peseux NE wird vorgeworfen, ihnen anvertraute Kinder misshandelt zu haben. Dabei handelt es sich um ... mehr lesen 1
Bern - Der Nationalrat bleibt bei seinem Ja zum Präventionsgesetz. Er möchte, dass ... mehr lesen
Eine Bestätigung der Abstimmung zum Präventionsgesetz.
Bern - Der katholischen Kirche sind im Jahr 2010 insgesamt 146 Missbrauchsfälle gemeldet worden. Dies geht aus dem Zwischenbericht «Sexuelle Übergriffe in der Seelsorge» hervor, welchen die Schweizerische Bischofskonferenz am Donnerstag präsentiert hat. mehr lesen 
Martin Werlen, Abt des Klosters Einsiedeln.
Einsiedeln SZ - Der Einsiedler Abt Martin Werlen kritisiert die Katholische Kirche im Zusammenhang mit den vergangenes Jahr laut gewordenen Vorwürfen von sexuellem Missbrauch. Die Kirche ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören Kundeninformationen, Finanzdaten, geistiges Eigentum und Daten von Schweizer Behörden. mehr lesen 
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten