SP wehrt sich
Keine Sparpakete auf Kosten der Schule
publiziert: Dienstag, 5. Aug 2014 / 14:04 Uhr
Die Volksschule soll nicht unter dem Spardruck leiden.
Die Volksschule soll nicht unter dem Spardruck leiden.

Bern - Sparprogramme der Kantone gefährden nach Ansicht der SP die Volksschule und damit das gesellschaftliche und wirtschaftliche Fundament der Schweiz. Dagegen will die Partei kämpfen. Verstärken will die SP ihr Engagement für den Unterricht einer zweiten Landessprache.

5 Meldungen im Zusammenhang
In mehreren Kantonen seien Bestrebungen im Gang, nur noch eine Fremdsprache zu unterrichten, sagte der Berner Nationalrat Matthias Aebischer am Dienstag vor den Medien in Bern. Aargau habe bereits heute nur noch ein «Pseudo-Obligatorium», eine zweite Landessprache zu unterrichten.

Der Walliser Nationalrat Mathias Reynard sieht darin eine Gefahr für den Zusammenhalt des Landes und einen Bruch mit der Verfassung. Dies sei umso fragwürdiger, als diese Angriffe ausgerechnet von jenen Kreisen ausgingen, die sich patriotisch gäben und als Verteidiger der Schweizer Identität aufträten. Für die SP aber sei dies inakzeptabel.

Nationale Arbeitsgruppe

Obwohl die Schule in erster Linie eine Angelegenheit der Kantone ist, hat die Partei daher eine nationale «Gruppe Volksschule» ins Leben gerufen. Diese will «bis zum Schluss» dafür kämpfen, dass die Schüler in jedem Kanton in einer zweiten Landessprache unterrichtet werden, wie Aebischer sagte. Wenn nötig, müsse dafür das Sprachengesetz oder gar die Verfassung geändert werden.

Auch gegen die kantonalen Sparprogramme will die Arbeitsgruppe kämpfen. Luzern, wo Klassen vergrössert, Stipendien reduziert und Bildung privatisiert würden, sei kein Einzelfall, sagte SP-Vizepräsident und Luzerner Kantonsrat David Roth. Das gleiche Bild sei in unterschiedlicher Ausprägung in grossen Teilen der Schweiz anzutreffen.

«Unser einziger Rohstoff, ja das Fundament der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zukunft der Schweiz ist zunehmend bedroht von der bürgerlichen Abrissbirne.» Gespart werde nicht nur bei Lehrerlöhnen und Lektionenzahl, sondern immer mehr auch bei den schwächsten Schülerinnen und Schülern. Den Preis dafür zahle die ganze Gesellschaft später via Arbeitslosenversicherung, IV oder Sozialhilfe.

Harmonisierung bedroht

Die «Streichkonzerte» der Kantone seien umso fragwürdiger, als für die Umsetzung des Lehrplans 21 eher mehr Ressourcen benötigt würden, sagte Aebischer, der auch die nationalrätliche Bildungskommission präsidiert. Die Harmonisierung, die damit erreicht werden sollte, drohe an der Kürzung der Bildungsbudgets zu scheitern.

Gerade jetzt sei es entscheidend, dass die kantonalen Bildungsämter genügend Geld zur Verfügung hätten, um die bevorstehende Umstellung des Lehrplans zu gewährleisten. Mit Sparmassnahmen torpedierten bürgerliche Politiker daher direkt die Umsetzung des Lehrplans 21 und stellten das ganze System in Frage. «Gerade der Sprachunterricht, aber überhaupt die ganze Umstellung, benötigt in der jetzigen Phase eher mehr Geld, aber sicher nicht weniger.»

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Der Parlamentsentscheid im Thurgau, wonach an der Primarschule kein ... mehr lesen
Mehr Lektionen, angepasste Lehrmittel und Unterricht in Halbklassen, sollen zu Verbesserungen führen. (Symbolbild)
In den letzten Monaten haben sich die Diskussionen zu den Fremdsprachen in der Primarschule auch in der Zentralschweiz intensiviert.
Luzern - Nach Forderungen zur Abschaffung von Französisch an der Primarschule reagieren die Zentralschweizer Bildungsdirektoren. Sie wollen die Kenntnisse von Schülern und Lehrkräften in ... mehr lesen
«Sparen auf dem Buckel der Kinder». (Symbolbild)
Aarau - Rund 4000 Personen haben in Aarau gegen die von der Aargauer Regierung vorgeschlagenen Einsparungen bei der Volksschule demonstriert. Das Sparen auf dem Buckel der Kinder sei ... mehr lesen
Bern - Der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer (LCH) drängt im Hinblick auf den neuen Lehrplan 21 auf Änderungen bei der Beurteilung der Schülerinnen und Schüler. «Der Lehrplan 21 ohne neues Beurteilungssystem ist nicht möglich», sagt Jürg Brühlmann, Leiter der Pädagogischen Arbeitsstelle des LCH. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Was hilft wirklich gut gegen Prüfungsangst?
Was hilft wirklich gut gegen Prüfungsangst?
Publinews Die wenigsten Schüler der Fahrschulen in Basel und Umgebung gehen cool an ihre theoretische und praktische Prüfung für den Führerschein heran. Kaum kommt Adrenalin ins Spiel, werden solche Situationen zu einer schweren Nervenbelastung. mehr lesen  
Eine neue Sprache eröffnet neue Horizonte.
Publinews Viele von uns haben schon des Öfteren mit dem Gedanken gespielt, eine ungewöhnliche Sprache zu erlernen. Doch ... mehr lesen  
Sie haben ein zweites Zimmer und sind selbstständig oder Sie haben ein Hobby? Dann richten Sie sich ein schönes Home Office ein. Wie das geht, erfahren Sie im ... mehr lesen  
Stellen Sie ein persönliches Foto und eine Pflanze auf den Tisch. Dadurch arbeiten Sie harmonischer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten