Keine US-Entschädigung für tote Zivilisten
publiziert: Mittwoch, 16. Apr 2003 / 07:53 Uhr

Washington - Das US-Verteidigungsministerium will die Angehörigen getöteter irakischer Zivilisten nicht finanziell entschädigen. Auch verletzte Zivilisten sollen laut dem Pentagon kein Geld erhalten.

Auch verletzte Zivilisten werden kein Geld verlangen.
Auch verletzte Zivilisten werden kein Geld verlangen.
Das Verteidigungsministerium hat nach Angaben eines Beamten auch nicht die Absicht, die getöteten Zivilisten zu zählen. Das US-Militär halte es für zu schwierig, die genaue Zahl der Opfer zu ermitteln.

Der Pentagonbeamte verwies auch auf die Praxis des Regimes von Saddam Hussein, Kämpfer durch zivile Kleidung zu tarnen. Ausserdem sei es schwer zu bestimmen, ob die Opfer von amerikanischem oder irakischem Feuer verursacht wurden.

Am Wochenende hatte der US-Kongress das Verteidigungsministerium in einer Erklärung aufgefordert, Angehörige ausfindig zu machen und ihren Verlust angemessen zu kompensieren. Das Geld könnte auch zur Entschädigung von Sachschäden verwendet werden.

Die irakischen Behörden hatten von etwa 1200 getöteten Zivilisten gesprochen. Andere Angaben gibt es nicht.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch ...
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten