Keine neuen Gesetze zur Sterbehilfe

publiziert: Mittwoch, 31. Mai 2006 / 20:00 Uhr

Bern - Zur Suizid- und Sterbehilfe müssen keine neuen Gesetze erlassen werden.

Viele Menschen aus anderen Ländern kommen in die Schweiz zum sterben.
Viele Menschen aus anderen Ländern kommen in die Schweiz zum sterben.
3 Meldungen im Zusammenhang
Um Missbräuche zu verhindern, genügt das geltende Recht. Das hat der Bundesrat auf Grund eines Berichts aus dem Justizdepartement (EJPD) entschieden.

Verboten ist in der Schweiz die aktive Sterbehilfe. So will es das Strafegesetzbuch. Nicht ausdrücklich geregelt, aber toleriert sind die indirekt aktive Sterbehilfe (Abgabe von schmerzlindernden Medikamenten mit lebensverkürzender Nebenwirkung) und die passive Sterbehilfe (Verzicht auf lebenserhaltende Behandlung).

Diese Nicht-Regelung hatte die Eidgenössischen Räte gestört. Sie überwiesen dem Bundesrat deshalb eine Motion mit dem Auftrag, gesetzliche Bestimmungen vorzuschlagen. «Der Bundesrat ist zum Schluss gekommen, dass das nicht nötig ist», sagte Justizminister Christoph Blocher vor den Medien.

Allgemeingültige Regelungen nicht sinnvoll

Allgemeingültige Regelungen würden gerade die kritischen Fragen, die sich im Einzelfall stellten, nicht erfassen. Sie hätten deshalb keinen praktischen Nutzen. Weit besser eigneten sich die Richtlinien der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), heisst es im Bericht des Justizdepartements.

Auch bei der Suizidhilfe sieht der Bundesrat keinen Handlungsbedarf. Im Gegensatz zur Sterbehilfe handelt bei Suizidhilfe die Person, die sich den Tod wünscht, selbst. Die Hilfe zur Selbsttötung ist in der Schweiz erlaubt, wenn sie ohne selbstsüchtige Motive erfolgt.

Schweiz zieht Sterbewillige an

«Alle Fachleute waren sich einig, dass dies so bleiben soll», sagte Blocher. Diese im internationalen Vergleich lockere Regelung hat zur Folge, dass immer mehr Menschen zum Sterben in die Schweiz kommen. Damit wird die Gefahr grösser, dass die Grenze zum strafbaren Verhalten überschritten wird.

«Doch auch hier genügt das Strafrecht», sagte Blocher. Von einer Beaufsichtigung der Suizidhilfeorganisationen wie Exit oder Dignitas hält der Bundesrat nichts. Ein Aufsichtsgesetz führte nur zu viel Bürokratie. Auch würde der Staat auf diese Weise die Suizidhilfeorganisationen legitimieren. Das wäre problematisch.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% auf 2,0%.
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 ... mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten