Keinen Durchbruch bei nordirischen Krisengesprächen
publiziert: Mittwoch, 5. Mrz 2003 / 08:04 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Mrz 2003 / 08:33 Uhr

Belfast/London - Nach erfolglosen Krisengesprächen über eine Rettung des nordirischen Friedensprozesses sind die für Anfang Mai geplanten Wahlen zum nordirischen Regionalparlament auf den 29. Mai verschoben worden.

Das nordirische Parlament.
Das nordirische Parlament.
Dies teilten der britische Premierminister Tony Blair und sein irischer Amtskollege Bertie Ahern in Belfast mit.

Die auf zwei Tage ausgedehnten Verhandlungen waren mit dem Ziel einberufen worden, durch eine Einigung zwischen den Vertretern von Katholiken und Protestanten die Wiedereinsetzung der im vergangenen Oktober ausgesetzten autonomen Regierung und Regionalversammlung zu erreichen. Der erhoffte Durchbruch blieb jedoch aus.

Laut Blair wurden bei den Marathon-Verhandlungen dennoch Fortschritte erzielt. Beide Seiten brauchten aber noch mehr Zeit, sich über die strittigen Fragen zu einigen. Die Atmosphäre der Gespräche, die ursprünglich nur einen Tag dauern sollten, sei so gut wie noch nie gewesen, sagte ein Sprecher Blairs.

Mit der Verschiebung der Wahlen zum Regionalparlament, die auf den 1. Mai terminiert waren, soll den Nordirland-Parteien mehr Zeit gegeben werden, sich doch noch auf ein Rahmenprogramm zur Wiederbelebung des Friedensprozesses zu einigen. Im April soll eine weitere Gesprächsrunde unter Vorsitz von Blair und Ahern einberufen werden.

Nach Informationen aus Delegationskreisen blieb die Entwaffnung der pro-irischen Terrororganisation IRA einer der Hauptstreitpunkte. Der nordirische Protestantenführer David Trimble hatte eine vollständige und transparente Entwaffnung der IRA gefordert. Auch müsse die IRA erklären, dass der Krieg vorüber sei.

Noch umstrittener aber war die von Trimble erhobene Forderung nach einem Sanktions-Mechanismus in Zusammenhang mit der IRA-Abrüstung. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass die IRA-nahe Partei Sinn Fein künftig aus der nordirischen Regionalregierung ausgeschlossen werden kann, sollte die IRA wieder Gewalt anwendet. Die Forderung wurde von republikanischer Seite als völlig inakzeptabel bezeichnet.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten