Kernen bremste sich auf Platz 21

publiziert: Donnerstag, 2. Feb 2006 / 15:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Feb 2006 / 19:35 Uhr

Das kollektive «Wettbremsen» der Favoriten ist für einmal ausgeblieben. Der Österreicher Michael Walchhofer fuhr im Abschlusstraining in Chamonix Bestzeit.

Bruno Kernen legte unten einen Bremsschwung ein.
Bruno Kernen legte unten einen Bremsschwung ein.
2 Meldungen im Zusammenhang
Knapp dahinter seine Teamkollegen Christoph Gruber und Klaus Kröll. Ambrosi Hoffmann wurde Fünfter. Bestklassierter Schweizer wäre wohl Bruno Kernen (21.), hätte er nicht zu jenen gezählt, die vor dem Ziel einen Bremsschwung einlegten. Bei der untersten Zwischenzeit, die in den Abschlusstrainings mittlerweile am meisten Aussagekraft hat, wird der Berner Oberländer als Viertbester geführt. Schneller unterwegs waren zu jenem Zeitpunkt lediglich der Franzose Antoine Dénériaz, der schliesslich Vierter wurde, Walchhofer und Marco Büchel. Der Liechtensteiner scheint im Klassement im 10. Rang auf.

«Auf der Strecke hier muss man im oberen Teil gut fahren und im unteren Sektor gutes Material haben», beschreibt Kernen das Rezept für ein erfolgreiches Abschneiden in Chamonix. Beides scheint beim Weltmeister von 1997 gegeben, was ihn im Hinblick auf das Rennen vom Samstag und vor allem auch für Olympia zuversichtlich stimmen darf. In Chamonix bietet sich auf jeden Fall noch einmal die Gelegenheit, wenige Tage vor der Abreise nach Turin/Sestriere weiteres Selbstvertrauen zu tanken.

Défago eine Hundertstel vor Kernen

Am Vortag hatte Hoffmann noch fast zweieinhalb Sekunden auf die Bestzeit von Marco Büchel eingebüsst, nun waren es acht Zehntel, «obwohl ich nicht gedacht habe, bei der zweiten Fahrt viel schneller gewesen zu sein.» Einen Hundertstel schneller als Kernen war Didier Défago, obschon er sich über Magenschmerzen beklagte. «Ich habe am Vorabend wohl etwas Schlechtes gegessen.»

Zweitbester Schweizer im Klassement war Jürg Grünenfelder (16.). «Schade, dass die Saison dem Ende entgegen geht. Ich spüre, dass die Form immer besser wird», sagte der Glarner, der seit den Rennen in Garmisch mit Schmerzmitteln fährt. Sein jüngerer Bruder Tobias ist zwar weiterhin durch eine Grippe geschwächt, war aber nach seinem Startverzicht am Vortag gleichwohl wieder mit von der Partie.

Cuche nur 42.

Nicht über den 42. Rang, zeitgleich mit Silvan Zurbriggen, hinaus kam Didier Cuche. Der Neuenburger, der auf keinem Abschnitt zu den Schnellsten gezählt hatte, streute unnötigerweise auf den letzten Metern noch einen Bremser ein und wird deshalb eine ungewohnt hohe Startnummer tragen.

Michael Walchhofer erscheint seit Dezember 2005, als er in Val d´Isère Bestzeit gefahren war, nach einem Training erstmals wieder zuoberst in der Rangliste. Dass dies die Startnummer 30 bedeutet, darüber macht sich der Salzburger keine Gedanken. «Heute hats mit der ´30´ gepasst, in Kitzbühel hats damit zum Sieg gereicht. Wieso also nicht auch hier?» Am Hahnenkamm hatte Walchhofer fünf Hundertstel vor Marco Büchel gewonnen.

Das Abschlusstraining in Chamonix machte auch Bode Miller (22.) mit. Der Amerikaner, der die Rennen in Garmisch ausgelassen und sich stattdessen einen Trip nach Dubai gegönnt hatte, war erst am Mittwoch aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in Chamonix eingetroffen und hatte die erste Trainingsfahrt verpasst.

Resultate

1. Michael Walchhofer (Ö) 1:57,35. 2. Christoph Gruber (Ö) 0,41 zurück. 3. Klaus Kröll (Ö) 0,55. 4. Antoine Dénériaz (Fr) 0,71. 5. Ambrosi Hoffmann (Sz) 0,80. 6. Peter Fill (It) 0,88. 7. Aksel Lund Svindal (No) 0,89. 8. Scott Macartney (USA) 0,90. 9. Hermann Maier (Ö) 0,91. 10. Marco Büchel (Lie) und Pierre-Emmanuel Dalcin (Fr) je 0,98. 12. Fritz Strobl (Ö) 1,09.

Ferner: 16. Jürg Grünenfelder (Sz) 1,26. 17. Kjetil André Aamodt (No) 1,28. 18. Benjamin Raich (Ö) 1,33. 20. Didier Défago (Sz) 1,44. 21. Bruno Kernen (Sz) 1,45. 22. Bode Miller (USA) 1,50. 24. Lasse Kjus (No) 1,56. 28. Kristian Ghedina (It) 1,81. 38. Daron Rahlves (USA) 2,19. 41. Silvan Zurbriggen (Sz) und Didier Cuche (Sz) je 2,35. 55. Daniel Albrecht und Tobias Grünenfelder (Sz) je 3,79. 63. Marc Berthod (Sz) 5,00. -- 79 Fahrer gestartet, 73 klassiert.

Startliste Freitag (Start 11.00 Uhr/Slalom 14.00 Uhr)
1 Werner Heel (It). 2 Patrick Staudacher (It). 3 Andrej Jerman (Sln). 4 Bjarne Solbakken (No). 5 Roland Fischnaller (It). 6 Marco Sullivan (USA). 7 François Bourque (Ka). 8 Silvan Zurbriggen (Sz). 9 Manuel Osborne-Paradis (Ka). 10 Patrik Järbyn (Sd). 11 Alessandro Fattori (It). 12 Lasse Kjus (No). 13 Scott Macartney (USA). 14 Steven Nyman (USA). 15 Benjamin Raich (Ö).

16 Finlay Mickel (Gb). 17 Kurt Sulzenbacher (It). 18 Aksel Lund Svindal (No). 19 Didier Cuche (Sz). 20 Peter Fill (It). 21 Christoph Gruber (Ö). 22 Antoine Dénériaz (Fr). 23 Ambrosi Hoffmann (Sz). 24 Didier Défago (Sz). 25 Kjetil André Aamodt (No). 26 Bruno Kernen (Sz). 27 Hermann Maier (Ö). 28 Bode Miller (USA). 29 Daron Rahlves (USA). 30 Michael Walchhofer (Ö).

31 Rainer Schönfelder (Ö). 32 Ted Ligety (USA). Ferner: 38 Daniel Albrecht (Sz). 55 Marc Berthod (Sz). -- 66 Fahrer gemeldet.

Technische Daten: Piste Verte, 2850 m Länge, 763 m HD, 41 Tore; Kurssetzer Helmut Schmalzl (FIS/It).

(fest/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Für Silvan Zurbriggen gehts in ... mehr lesen
Silvan Zurbriggen will am Freitag nicht taktieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten