Diplomatische Hintertür

Kerry legt Russland einen Rückzug nahe

publiziert: Freitag, 14. Mrz 2014 / 17:56 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Mrz 2014 / 19:47 Uhr
Sergej Lawrow und John Kerry in London.
Sergej Lawrow und John Kerry in London.

London - US-Aussenminister John Kerry hat der russischen Seite in der Krim-Krise eine diplomatische Hintertür geöffnet. «Es gibt viele Möglichkeiten, wie Präsident Putin den Willen der Bevölkerung auf der Krim respektieren kann», sagte Kerry am Freitag in London nach einem sechsstündigen Gespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn die Bevölkerung der Krim, wie anzunehmen ist, mit überwältigender Mehrheit für die Angliederung oder das Zusammengehen mit Russland stimmt, dann kann man das Votum respektieren, indem man sicherstellt, dass ihre Volkswirtschaft verbessert wird und dass ihre Nöte ordentlich respektiert werden», sagte Kerry.

Der US-Aussenminister betonte weiter, die USA hätten verstanden, dass Russland «legitime Interessen» und «legitime Bedenken» auf der Krim habe. «Wir hoffen, Präsident Putin sieht, dass es bessere Wege gibt, diesen Bedenken zu begegnen», sagte Kerry.

Er habe seinem russischen Amtskollegen vorgeschlagen, alle Streitkräfte auf der Krim in die Kasernen zurückzuschicken und der Diplomatie eine Chance zu geben, sagte Kerry. Lawrow werde diesen und andere Vorschläge an Wladimir Putin weitergeben.

Die militärischen Aktionen Russlands auf der Krim und an der ukrainischen Ostgrenze und die dadurch ausgelösten «erhöhten Spannungen» hätten breiten Raum bei den Diskussionen in London eingenommen, sagte Kerry weiter.

Lawrow: Referendum findet statt

Lawrow sagte nach dem Treffen mit Kerry, das Referendum über den Beitritt der Krim zu Russland werde stattfinden. «Wir werden den Willen der Bevölkerung der Krim respektieren.»

Lawrow bekräftigte die Haltung Russlands, die Krise in der Ukraine nicht verursacht zu haben. Die Ukraine sei vom Westen vor eine «falsche Wahl» gestellt worden.

Zudem warnte Lawrow den Westen vor weiteren Sanktionen gegen Russland. «Unsere Partner verstehen, dass Sanktionen eine kontraproduktive Massnahme sind», sagte Lawrow. «Wir hören, was in Washington und in Europa diskutiert wird», betonte er.

Der US-Aussenminister habe während des Treffens in London «keinerlei Drohungen» gegen Russland geäussert, fügte er hinzu. Er selbst machte deutlich, dass Russland keine militärische Einmischung in der Ost-Ukraine plane. Russland habe vor, transparent zu handeln, sagte Lawrow.

Keine US-Waffen für Ukraine

Angesichts der militärischen Drohgebärden Russlands bat die Ukraine das Pentagon unterdessen um Unterstützung. Man prüfe derzeit eine entsprechende Anfrage, sagte eine Sprecherin des US-Verteidigungsministeriums der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. Um welche Art von Hilfe es sich handelt, sagte sie nicht. Die USA wollten dem Krisenland vor allem finanziell und diplomatisch zur Seite stehen.

Das «Wall Street Journal» hatte zuvor berichtet, die USA hätten ein Gesuch für Militärhilfen wie Waffen und Munition abgelehnt, um die Spannungen mit Russland nicht weiter anzuheizen. Ein hoher US-Beamter präzisierte nach Angaben des Blattes zur Frage einer möglichen Militärhilfe für die Ukraine: «Es ist kein Nein für immer, sondern ein Nein fürs Erste».

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Washington/Kiew - Die USA und die Europäische Union werden das ... mehr lesen
Unterstellen sich die ukrainischen Soldaten auf der Krim, im Falle einer Annahme, dem russischen Militär?
Regierungschef Sergej Aksjonow bei der Stimmabgabe.
Simferopol - Das umstrittene ... mehr lesen 1
Kiew - Die Ukraine hat Russland ... mehr lesen 1
Am Sonntag stimmen die Wahlberechtigten der Krim.
Krim-Krise: US-Vizepräsident Joe Biden wird in der kommenden Woche nach Polen und Litauen reisen.
Washington - Der Druck auf Russland steigt: Der Europarat soll einer Resolution bereits zugestimmt haben, der UNO-Sicherheitsrat nimmt sich am Samstag der Sache an. Vor dem ... mehr lesen
Berlin - Kurz vor dem umstrittenen ... mehr lesen
Angela Merkel stellt sich hinter die Ukraine.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Arseni Jazenjuk war bereits mit US-Aussenminister John Kerry zusammengekommen.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen 1
Das...
Referendum auf der Krim ist nicht zu stoppen. Zu aufgehetzt wurden die Menschen dort. Der Westen muss damit leben und kann nur darauf hoffen, dass auf der Krim wieder Normalität einzieht.
Es könnte allerdings durchaus sein, dass islamistische Kämpfer einen Kleinkrieg gegen Russland beginnen. Und auch der unberechenbare Lukaschenko in Weissrussland fühlt sich aufgrund der NATO-Anwesenheit an seiner Grenze bedroht. Eine gefährliche Mixtur, die jederzeit explodieren könnte.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten