Südosten der Ukraine
Kiew meldet 3 Tote bei Angriff auf Soldaten
publiziert: Donnerstag, 17. Apr 2014 / 09:28 Uhr
Die Lage in der Ukraine spitzt sich weiterhin zu. (Symbolbild)
Die Lage in der Ukraine spitzt sich weiterhin zu. (Symbolbild)

Genf - Bei einem Angriff auf ukrainische Soldaten im Südosten des Landes sind nach Angaben des Innenministers drei Menschen getötet worden. Mitglieder der ukrainischen Nationalgarde hätten in der Stadt Mariupol eine nächtliche Attacke von rund 300 Bewaffneten abgewehrt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dabei seien drei Angreifer getötet und 13 weitere verletzt worden, schrieb Innenminister Arsen Awakow am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite. Unter den Truppen des Innenministeriums habe es keine Verletzten gegeben, hiess es weiter. 63 Angreifer seien festgenommen worden.

Die genauen Umstände des Zwischenfalls waren unklar. Dem Ministerium zufolge hatten die Separatisten von den Soldaten verlangt, sich ihrem Aufstand gegen die Übergangsregierung in Kiew anzuschliessen.

Die Lage vor allem im Osten der Ukraine hatte sich in den vergangenen Tagen dramatisch zugespitzt, die Situation vor Ort ist unübersichtlich und höchst angespannt. Seit Tagen halten prorussische Kräfte in mehreren Städten Verwaltungsgebäude besetzt. Kiew entsandte am Dienstag die Armee gegen die bewaffneten Gruppen in der Region.

Internationale Konferenz

In Genf soll am Donnerstag bei einer internationalen Konferenz über einen politischen Ausweg aus der Ukraine-Krise beraten werden. Es handelt sich um das erste Treffen, bei dem sich der Aussenminister der ukrainische Übergangsregierung, Andrej Deschtschiza, und sein russischer Amtskollege, Sergej Lawrow, gegenüber sitzen.

An den Genfer Gesprächen nehmen auch US-Aussenminister John Kerry und die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton teil. Vereinbart wurde die eintägige Konferenz am Dienstag vor einer Woche anlässlich eines Telefonats zwischen Kerry und Lawrow.

Meinungen weit auseinander

Auf der Tagesordnung steht nach Angaben der amerikanischen UNO-Botschaft in Genf die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine. Die Meinungen gehen jedoch weit auseinander. Die USA werfen Russland vor, prorussische bewaffnete Gruppen in der Ostukraine zu unterstützen. Moskau wies dies wiederholt zurück und macht die ukrainische Übergangsregierung für die Eskalation verantwortlich.

Russland spricht sich für einen föderalistischen Staat in der Ukraine mit einer weitergehenden Eigenständigkeit für die ethnisch russische Bevölkerung aus. Kiew müsse die Forderungen der Bevölkerung im Südosten der Ukraine respektieren, Verhandlungen zu einer Entspannung der Lage aufnehmen statt sie anzuheizen und Militäroperationen gegen Protestierende stoppen, sagte Lawrow am Mittwoch in Vietnam.

Der ukrainische UNO-Botschafter in Genf, Juri Klimenko, hatte dagegen am Dienstag vor den Medien erklärt, die ukrainische Delegation werde an den Vierer-Gesprächen nicht über eine Föderalisierung der Ukraine sprechen.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der krisengeschüttelten Ostukraine tut sich etwas.
Donezk - Nach der Einigung auf einen Friedensplan für die Ukraine stösst die Umsetzung auf massive Hindernisse. Die prorussischen Kräfte im Osten des Landes stellten Bedingungen für ... mehr lesen 3
Genf - Die internationale Konferenz zur Ukraine-Krise in Genf hat sich auf eine ... mehr lesen 21
Des russische Aussenminister Sergej Lawrow.
Wladimir Putin verlangt einen «echten Dialog» mit der Bevölkerung.
Genf - Der russische Präsident ... mehr lesen 2
Donezk/Brüssel - Der ukrainischen ... mehr lesen 9
Schwer bewaffnete porussische Soldaten befinden sich in der Ostukraine. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Regierungskräfte haben gemäss unbestätigten Meldungen das Feuer eröffnet. (Symbolbild)
Kiew - Mit einem Sondereinsatz gegen prorussische Separatisten im Osten des Landes hat die Ukraine zwei Tage vor internationalen Krisengesprächen in Genf den Zorn Moskaus auf sich gezogen. Der ... mehr lesen 10
In...
Russland wird in absehbarer Zeit selber einiges aus dem Ruder laufen. Es wird in Russland genau gleich ablaufen, wie es gerade in der Ukraine inszeniert wird. Einige Völker, die sich nicht mehr in Russland zuhause fühlen, werden ihre Unabhängigkeit einfordern. Und wenn es so weit ist, wird der Beistand der EU gefordert sein.
soso...
Also, habe ich das jetzt richtig verstanden? 300 Zivilisten versuchen die Soldaten dazu zu bewegen, die Seiten zu wechseln und werden dafür erschossen?

Aha. "Attackieren" nennt sich das also. Was auch eigenartig ist, wenn ein Innenminister über seine Facebookseite offiziell kommuniziert.

Das müsste sich Alain Berset einmal überlegen. Mir scheint, das ist nur eine Attrappe, diese "Regierung". Das stinkt von vorne bis hinten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten