Junge musste Köpfe abschneiden

Kinder als Killer im Drogenkrieg in Mexiko

publiziert: Montag, 15. Nov 2010 / 14:27 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Nov 2010 / 15:03 Uhr

Mexiko-Stadt/Ciudad Juarez - Ein mexikanisches Drogenkartell hat nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft einen zwölfjährigen Jungen als Killer angeheuert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Polizei suche seit Ende Oktober nach dem Zwölfjährigen, der sich offenbar im Auftrag des Süd-Pazifik-Kartells an mindestens einer Mordaktion beteiligt habe, sagte ein Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft des zentralmexikanischen Bundesstaates Morelos am Sonntag.

Der Junge, von dem nur sein Spitzname «El Ponchis» bekannt sei, sei vor kurzem mit sechs weiteren mutmasslichen Killern festgenommen worden. Diese hätten die Morde an einigen Männern gestanden, deren an einer Brücke in Cuernavaca aufgehängten Leichen entdeckt worden waren.

Das Militär habe den Zwölfjährigen wegen seines Alters gehen lassen, sagte der Vertreter der Staatsanwaltschaft. Örtliche Medien berichteten, die anderen Festgenommenen hätten ausgesagt, die Aufgabe des Jungen habe darin bestanden, den Mordopfern die Köpfe und die Genitalien abzuschneiden.

Es besteht derzeit ein Krieg zweischen Drogenbanden

In Guernavaca, wo viele Bewohner von Mexiko-Stadt einen zweiten Wohnsitz haben, tobt derzeit ein Krieg zwischen rivalisierenden Drogenbanden. Sie kämpfen um die Kontrolle über das Kartell von Arturo Beltrán Leyva, nachdem dieser im Dezember von der Armee getötet worden war.

Auch in vielen anderen Gebieten Mexikos liefern sich Drogenkartelle einen erbitterten Kampf untereinander und mit Polizei und Armee. So stürmten am Sonntag Bewaffnete in der nordmexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez eine Bar und erschossen fünf Menschen. Neun weitere wurden nach Behördenangaben schwer verletzt.

In der weiter südlich gelegenen Staatshauptstadt Chihuahua eröffneten Bewaffnete am Sonntag das Feuer auf den Direktor der staatlichen Gefängnisse und dessen Sohn. Beide kamen ums Leben.

(bra/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Miacatlan/Mexiko - In Mexiko steht seit Montag ein 14-jähriger mutmasslicher ... mehr lesen
«El Ponchis» steht vor Gericht.
Allein im Jahr 2010 kamen mehr als 12'000 Menschen ums Leben.
Mexiko-Stadt - Im gefürchteten ... mehr lesen
Chilpancingo - Bei den am Mittwoch ... mehr lesen
Die Touristengruppe wurde im September verschleppt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Tony Tormenta» wurde in einer Schiesserei mit Soldaten getötet. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Bei einer mehrstündigen Schiesserei mit Soldaten ist einer der meistgesuchten Drogenbosse Mexikos getötet worden. Ezequiel Cárdenas Guillén alias «Tony Tormenta» wurde nach ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Feste Zeiten und damit Rituale sind wichtig.
Feste Zeiten und damit Rituale sind wichtig.
Publinews Unser Alltag ist geprägt vom Beruf, zahlreichen Terminen und dem Familienleben. Stress ist eine der vielen Folgen, der entsteht, wenn wir uns keine Pausen gönnen. Erste Anzeichen dafür kann ein schlechter Schlaf sein. mehr lesen  
Forscher der University of British Columbia (UBC) und der University of Alberta haben Computer so trainiert, dass sie die nächsten Designer-Medikamente vorhersagen können, noch bevor sie auf dem Markt sind. mehr lesen  
Während viele die Zeit in einem Seminar oder einer Weiterbildung sehr geniessen, ist es oftmals der Seminarleiter, der richtig ins Schwitzen gerät: Auch wenn jemand wie für diesen Beruf gemacht ist, kann es ... mehr lesen
CBD-Öl hat eine beruhigende Wirkung.
Das Olivenöl sollte in keiner Küche fehlen.
Sommer Olivenöl ist bekanntlich eines der besten Wundermittel für den menschlichen Körper. Die Einnahme von Olivenöl kann sehr schnell ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten