Meinung der Kinder ernst nehmen

Kinder sollen in jedem Fall angehört werden

publiziert: Donnerstag, 17. Nov 2011 / 13:16 Uhr
Für Kinder ist es wichtig, angehört zu werden.
Für Kinder ist es wichtig, angehört zu werden.

Bern - Kinder sollen in allen sie betreffenden Gerichts- oder Verwaltungsverfahren angehört werden. Mit dieser Forderung hat sich am Donnerstag die Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ) an die Öffentlichkeit gewandt.

Vor allem wenn sich Eltern trennen oder scheiden, ist die Anhörung heute nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Nur gerade in 10 Prozent der jährlich rund 14'000 Trennungs- oder Scheidungsverfahren würden die Kinder angehört, sagte Jean Zermatten, der während 25 Jahren das Walliser Jugendgericht präsidierte und das Komitee der UNO für die Rechte des Kindes präsidiert.

Die Gründe für diese tiefe Anhörungsquote sind vielfältig. Einerseits würden viele Beteiligte die Rechtslage falsch einschätzen und nicht davon ausgehen, dass die rechtliche Anhörung der Kinder obligatorisch sei.

Zurückhaltende Richter

Viele Gerichte sind laut der Basler Richterin und Rechtsprofessorin Michelle Cottier zudem zurückhaltend, weil sie davon ausgingen, dass die Kinder durch die Befragung unnötig belastet würden. Diese Vorstellung sei falsch.

Studien zeigten, dass es für die Kinder wichtig sei, angehört zu werden. Auch die früheren Verdingkinder bezeichneten heute oft den Umstand als besonders verletzend, dass sie nie um ihre Meinung gefragt worden seien.

Laut Cottier und Zermatten ist die richterliche Zurückhaltung wahrscheinlich auch eine Folge von fehlender Ausbildung für diese schwierige Aufgabe.

Als weiteren Grund für die tiefe Anhörungsquote nannten die von der EKKJ als Experten beigezogenen Zermatten und Cottier den Verzicht der Kinder auf ihr Anhörungsrecht. Laut Cottier könnte die Verzichtsquote gesenkt werden, wenn die Kinder zu einem Termin eingeladen werden. Es solle nicht reichen, auf einem Formular den Verzicht mit einem Kreuz an der richtigen Stelle kundzutun.

Kinder ernst nehmen

Laut dem Aargauer Bezirksrichter Luca Cirigliano zeigt die Praxis, dass Kinder meist wüssten was sie wollten und dies auch gut ausdrücken könnten.

Die Meinung der Kinder ernst zu nehmen, bedeutet laut Cirigliano aber nicht, den Kindern die Entscheide zu überlassen. Dies wäre ein falsches Verständnis des Anhörungsrechts, wie es in Artikel 12 der UNO-Kinderrechtskonvention verankert ist, welche die Schweiz 1997 ratifiziert hat.

(bg/sda)

Kaum anzunehmen
dass Kinder angehört werden da heute noch nicht mal Erwachsene die Opfer schwerkrimineller Straftaten wurden angehört werden. Somit wird sich diese Forderung bald in Luft auflösen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, ... mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten