Klarer Auftrag nach Ja zu Komplementärmedizin

publiziert: Sonntag, 17. Mai 2009 / 14:17 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Mai 2009 / 19:55 Uhr

Bern - Für die Befürworter der Vorlage «Zukunft mit Komplementärmedizin» zeigt das deutliche Ja das Vertrauen der Bevölkerung in die Alternativmedizin. Die Gegner warnen vor einer Kostenexplosion und einer schwierigen Umsetzung des Artikels.

Rolf Büttiker, Mitinitiator der Initiative, ist zufrieden.
Rolf Büttiker, Mitinitiator der Initiative, ist zufrieden.
8 Meldungen im Zusammenhang
«Der Auftrag des Volkes an den Bundesrat und das Parlament ist klar: Es will eine gestärkte Komplementärmedizin», sagte Ständerat Rolf Büttiker (FDP/SO), Co-Präsident des Ja-Komitees und Urheber des Gegenvorschlags zur zurückgezogenen Volksinitiative «Ja zur Komplementärmedizin».

Die 67-Prozent-Mehrheit zeige, dass die Bevölkerung hinter den Forderungen des Komitees stehe und diese umgesetzt sehen wolle.

So soll die integrative Medizin gefördert, nichtärztliche Therapeuten national anerkannt, komplementärmedizinische Heilmittel leichter erhältlich und die Lehre der Alternativmedizin auch für angehende Schulmediziner obligatorisch werden.

Die umstrittenste Forderung betrifft die fünf 2005 von Gesundheitsminister Pascal Couchepin aus der Grundversicherung gekippten Methoden der Komplementärmedizin: Homöopathie, Anthroposophische Medizin, Phytotherapie, Traditionelle Chinesische Therapie und Neuraltherapie sollen wieder in den Leistungskatalog aufgenommen werden.

Ob tatsächlich alle fünf Methoden zum Zuge kommen, ist laut Büttiker aber noch nicht sicher. Es brauche noch einige wenige wisschenschaftliche Abklärungen bezüglich der Wirksamkeit. Stellt sich heraus, dass eine der Methoden nicht wirksam ist, soll sie auch nicht aufgenommen werden.

Eine genauere Überprüfung der Methoden anhand der im Krankenversichungsgesetz (KVG) verankerten Kriterien der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit fordert neben der FDP auch Nationalrätin Thérèse Meyer (CVP/FR). Der Volkswillen müsse respektiert werden, aber man müsse auch pragmatisch sein.

Für Nationalrätin Yvonne Gilli (Grüne/SG) und Ständerätin Simonetta Sommaruga (SP/BE) hingegen ist klar, dass die fünf betroffenen Methoden den KVG-Kriterien entsprächen. Die Forderungen würden umgesetzt, wenn nicht von Couchepin, dann von seinem Nachfolger oder vom Parlament, sagte Sommaruga.

Trotz der deutlichen zwei-Drittel-Mehrheit zweifelt Gilli daran, dass Couchepin von seinem Widerstand gegen die Wiederaufnahme der fünf Methoden absieht. Mit der Umsetzung soll deshalb der Rücktritt Couchepins abgewartet werden, der «in absehbarer Zeit» geschehen werde.

Die Gegner der Vorlage waren wenig überrascht vom Resultat. Das Ja habe sich abgezeichnet, sagten sie einhellig. Die Gegner bedauern, dass das Volk eine Kostenexplosion in Kauf nehme.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Reisefreiheit im Ausland, ... mehr lesen 1
Das Abstimmungsverhalten der Stimmberechtigten am 17. Mai wurde genau untersucht.
Festhalten an Pelli: Philipp Müller.
Bern - Bei der gebeutelten FDP rumpelts einmal mehr: Der Aargauer Nationalrat Philipp Müller fordert seinen eigenen Bundesrat Pascal Couchepin zum Rücktritt auf. Wegen Couchepin werde die ... mehr lesen
Etschmayer So, jetzt wissen wir es also: Zwei Drittel der Schweizer Stimm-Bevölkerung findet, dass die weitgehend im Reich der Mythen operierende Komplementärmedizin wieder von den chronisch überlasteten Krankenkassen bezahlt werden soll. Die Argumente sind vielfältig und alle so flauschig weich und... mehr lesen  23
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Kommentatoren der Schweizer Zeitungen sind sich in ihrer ... mehr lesen
Die Politiker hätten die Angst der Bevölkerung nie ernst genommen, so die Kommentare.
Für Pascal Couchepin ist offen, ob die fünf gestrichenen Methoden wieder kassenpflichtig werden.
Bern - Trotz dem klaren Ja vom Wochenende zur Verfassungsbestimmung über die Komplementärmedizin lässt Gesundheitsminister Pascal Couchepin offen, ob die fünf gestrichenen Methoden ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz darf ab 2010 biometrische Pässe ausstellen, auf denen zwei ... mehr lesen
Knappes Ja für die Einführung des biometrischen Passes.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauen können das genauso wie Männer!
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten