Klatten-Erpresser zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt

publiziert: Montag, 9. Mrz 2009 / 13:52 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Mrz 2009 / 14:33 Uhr

München - Wegen Betrugs und Erpressung der BMW-Grossaktionärin Susanne Klatten und dreier weiterer Frauen ist ein Schweizer in München zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht befand ihn des Betruges, versuchten Betruges und versuchter Erpressung für schuldig.

Der Erpresser der deutschen Multi-Milliardärin Susanne Klatten musste sich vor Gericht verantworten.
Der Erpresser der deutschen Multi-Milliardärin Susanne Klatten musste sich vor Gericht verantworten.
5 Meldungen im Zusammenhang
Das Urteil wurde überraschend bereits kurz nach Prozessauftakt verkündet, nachdem der Angeklagte ein Geständnis abgelegt hatte. Das Gericht konnte so weitgehend auf die Befragung von Zeugen verzichten, wie der Vorsitzende Richter Gilbert Wolf sagte.

Der 44-Jährige hatte bereits zum Prozessauftakt ein Geständnis abgelegt. Die Anklage treffe «im Kern» zu, liess er durch seinen Verteidiger erklären. Demnach ergaunerte er mit erfundenen Geschichten von seinen Geliebten insgesamt 9,4 Millionen Euro, davon alleine sieben Millionen Euro von Klatten.

Der Angeklagte gestand ausserdem, dass er seine Opfer mit Bildern von den intimen Treffen erpressen wollte. Alleine von Klatten verlangte er seinem Geständnis zufolge 49 Millionen Euro. Der Schweizer sagte, er bedaure seine Taten «zutiefst». Er entschuldige sich «hier in aller Öffentlichkeit gegenüber den geschädigten Damen».

Mit dem Urteil blieb die Kammer unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft, die neun Jahre Haft verlangt hatte. Als strafmildernd sah das Gericht das umfassende Geständnis des Angeklagten an. Als ebenfalls strafmildernd wertete das Gericht, dass der Verurteilte voraussichtlich die volle Strafe absitzen muss.

Denn es sei zu vermuten, dass er weiter Zugriff auf die verschwundene Beute habe. Der Schweizer betrog und erpresste die vier vermögenden Frauen laut Anklage um insgesamt 9, 4 Millionen Euro (rund 14 Millionen Franken).

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Augsburg - Die Quandt-Erbin Susanne Klatten hat ihren Erpresser Helg Sgarbi ... mehr lesen
Susanne Klatten (links) und ihre Familie.
Hamburg/München - Erstmals hat sich ... mehr lesen
Klatten selbst hatte die Erpressung publik gemacht.
Mit einer Anklage wird noch vor Weihnachten gerechnet.
München - Im Erpressungsfall der ... mehr lesen
Wien - In Deutschland macht die Erpressung der reichsten Frau des Landes Schlagzeilen. Das Opfer: BMW-Grossaktionärin und Milliarden-Erbin der Familie Quandt, Susanne Klatten. Zu den mutmasslichen Erpressern gehört ein Schweizer. mehr lesen 
Erpresser-antwort
ob die Geschichte mit dem Unfall erfunden, oder wahr war, sie haben ihm das Geld geschenkt. Wieso soll er das jetzt wieder hergeben?
Sollten die Damen sich aber erpressen haben lassen und daraufhin gezahlt haben, wäre das eine andere Geschichte.
Der deal zwischen den Parteien war, daß die Damen das Geld nicht zurückfordern, das sie ihm angeblich auf seine Erpressung hin bezahlt hatten, dafür nimmt er alle Schuld auf sich. Keine dreckige Wäsche in aller Öffentlichkeit, bei der so manch süffisantes Geschichtchen ans Tageslicht gekommen wäre, keine Streiterein um die Beweise, wieviel, wann und wo geschenkt war oder erpresst.
Dieser Vorfall zeigt, daß Reichtum offensichtlich nicht glücklich macht, sich die Frauen verzweifelt nach ein bißchen Zuneigung sehnten, die er ihnen geben konnte und ihnen dafür kein Preis zu hoch war. Psychotherapeuten kosten ja auch nicht wenig. Viele andere Wellnesshotels zu guter letzt wären jetzt gerne auch ein "Linserhof". Eigentlich hat dieser Fall allen Beteiligten nur Gutes gebracht. grins
Erpresser
Man müsste mal ein Urteil so fällen: Sechs Jahre, sofern er mithilft, den Verbleib der Beute zu klären. Andernfalls zwölf Jahre. Denn dass er keine Ahnung hat, wo das viele Geld geblieben ist, glaubt ja niemand wirklich. Und für so viele Millionen, welche man dann einfach aus einem Versteck holen kann, würde sich manch einer für sechs Jahre "einlochen" lassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen  
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten