Kleinere Lohnschere zwischen Schweiz und Deutschland

publiziert: Montag, 20. Nov 2006 / 17:30 Uhr

Zollikon - Deutlich besser verdienen Arbeitnehmer in der Schweiz noch in der Verwaltung und im Gesundheitswesen, wie es in einer Untersuchung heisst.

Im Schnitt verdienen Angestellte in der Schweiz knapp 42 000 Euro, in Deutschland sind es 39 000 Euro.
Im Schnitt verdienen Angestellte in der Schweiz knapp 42 000 Euro, in Deutschland sind es 39 000 Euro.
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Rückgang im Lohngefälle dürfte nicht zuletzt auf die verstärkte Einwanderung ausländischer Arbeitnehmer in die Schweiz zurückzuführen sein, so die Studie des Stellenvermittlers «Monster Worldwide» und der Fachhochschule Nordwestschweiz.

In einigen Branchen seien zwischen 2005 und 2006 die Nominallöhne leicht zurückgegangen. Untersucht wurden in der Studie die Löhne von Angestellten ohne Leitungsfunktionen.

Mit der Öffnung des Schweizer Arbeitsmarktes würden die Schweizer Unternehmen ihre Angestellten vermehrt im ganzen deutschsprachigen Raum rekrutieren, heisst es in der Untersuchung.

Im Schnitt verdienen Angestellte in der Schweiz knapp 42 000 Euro, während das mittlere Gehalt in Deutschland mit 39 000 Euro nicht mehr viel tiefer liegt. Deutlich geringer ist der mittlere Lohn laut der Erhebung dagegen weiterhin in Österreich mit 28 000 Euro.

Medizinische Berufe

Am stärksten sind die Lohnunterschiede in den medizinischen Berufen: In der Schweiz werden diese im Schnitt rund 37 Prozent höher entlöhnt als in Deutschland. Angestellte im Berufszweig Organisation, Verwaltung und Recht verdienen noch 27 Prozent mehr als im nördlichen Nachbarland.

Dagegen nähern sich laut der Studie die Löhne in den Berufsfeldern an, in denen der Arbeitsmarkt nicht reguliert ist. Nur wenig höher seien die Schweizer Gehälter in der Beratungsbranche, im Vertrieb und Verkauf oder im Marketing und PR. Kaufkraftbereinigt dürfte die Angestellten in Deutschland sogar besser fahren.

Der geöffnete Arbeitsmarkt habe in der Schweiz zu leicht sinkenden Nominallöhnen in den Verkaufsberufen und in den Medienberufen geführt, hält die Untersuchung fest. Betroffen seien generell die Branchen ohne Gesamtarbeitsvertrag - wie etwa die Medienberufe.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Chefetage von Konzernen ... mehr lesen
Manager werden weiterhin zu teuer bezahlt.
Die Gehältertransparenz dient den Aktionären zur Kontrolle.
Berlin - In Deutschland müssen ... mehr lesen
Zürich - Die Aktionäre und nicht der Verwaltungsrat soll über die Höhe ... mehr lesen
Dominique Biedermann sieht nicht nur moralische Probleme, sondern auch wirtschaftliche.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy ... mehr lesen
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone ... mehr lesen  
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine Wunderlin zurück. In den 40 Jahren ... mehr lesen  
Aus der Reportage zum «Frauenhilfsdienst», Rekrutinnen nach einer Übung in Kloten, 1983.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten