Klimaanlagen ausgefallen - Gäste in ICEs umgekippt
publiziert: Sonntag, 11. Jul 2010 / 12:50 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 11. Jul 2010 / 15:15 Uhr

Berlin - Unerträgliche Hitze in ICE-Zügen nach Ausfall der Klimaanlagen: Die Deutsche Bahn hat am Samstag drei Züge auf der Strecke von Berlin in Richtung Rheinland evakuiert.

9 Meldungen im Zusammenhang
Ein Bahnsprecher sagte am Sonntag, in Hannover seien die Fahrgäste zweier ICE auf andere Züge verteilt worden. In Bielefeld sei ein weiterer Zug evakuiert worden, weil die Klimaanlage aufgrund der hohen Temperaturen nicht mehr funktionierte.

Im Zug, der in Bielefeld gestoppt wurde, waren nach einem Bericht des «Westfalenblatts» 27 Schüler wegen der extremen Hitze zusammengebrochen. Sie waren auf dem Rückweg von einem Schulausflug aus Berlin. Reisende berichteten, im völlig überfüllten Zug hätten Temperaturen über 50 Grad geherrscht. «Das war wie in einer Sauna», sagte ein 16-jähriger Schüler der Zeitung.

In den Wagen am Ende des Zuges seien viele Menschen umgekippt und hätten sich auf den Boden legen müssen. Die Mutter eines kleinen Jungen habe in ihrer Verzweiflung versucht, während der Fahrt mit dem Nothammer eine Scheibe im Zug einzuschlagen, damit ihr kurz vorm Kollaps stehender Sohn Luft bekam.

Vorallem Schüler betroffen

Als der Zug am Samstagabend kurz nach 19.00 Uhr in Bielefeld stoppte, waren Feuerwehr und Rettungsdienst mit einem Grossaufgebot vor Ort, um die Hitzeopfer zu betreuen. Die meisten Betroffenen waren Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 bis 18 Jahren, wie das «Westfalenblatt» weiter berichtete. Sie wurden noch auf dem Perron mit Kochsalzinfusionen versorgt.

Neun Schülerinnen mussten dem Bericht zufolge mit Kreislaufproblemen in Spitäler gebracht werden. Für die übrigen Schüler organisierte die Feuerwehr demnach klimatisierte Busse, die die Jugendlichen und ihre Lehrer in der Nacht zum Sonntag nach Hause brachten.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Wegen kaputter Klimaanlagen haben sich am Sonntag in Deutschland bei ... mehr lesen
Arbeiten an der Klimaanlage eines ICE.
Berlin - Durchgeschwitzte Fahrgäste in Sauna-Zügen mit defekter Kühlung: Die sommerliche Hitzewelle ist der Deutschen Bahn und tausenden Reisenden noch in unguter Erinnerung. Entschädigungen kosten den Konzern nun Millionen, der sich nach dem Klimaanlagen-Chaos in den Fernzügen kulant zeigt. mehr lesen 
Die Hitze macht auch den Schienen und Weichen zu schaffen. (Symbolbild)
Bern - Im Normalfall verzeichnet die ... mehr lesen
Bielefeld - Bei der Deutschen Bahn ... mehr lesen
Die Reisenden mussten in einen anderen Zug wechseln.
Mindestens bis zum Wochenende dürfte die Hitze andauern.
Droht ein Glutsommer wie 2003? ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Überlastete Klimaanlagen, entnervte Fahrgäste: Die Deutsche Bahn steht in der Hitzewelle am Pranger. Die Bahnpolizei eröffnete offiziell ein Ermittlungsverfahren, das den Hitzekollaps von neun Schülern in einem defekten ICE am Wochenende untersuchen soll. mehr lesen 
Bern - Die Hitzewelle in der Schweiz ... mehr lesen
Die Hitze bringt so manchen auf den Hund.
New York braucht extrem viel Strom. (Archivbild)
New York - Die US-Ostküste stöhnt ... mehr lesen
Bekannt: Technische Probleme bei der DB
Es ist hinglängst bekannt, dass die Deutsche Bahn mit technischen Problemen kämpft. Als Reisender von den Niederlanden in die Schweiz habe ich schon ein paarmal ein Desaster erlebt. Ich stehe am Bahnhof, und an der Anzeige kann ich lesen: Der Zug fällt aus. Fertig! Kein Kommentar. Was ist zu tun ? Bei der Auskunft im Bahnhof sind die Leute überfordert und wissen nicht, wann ein Zug von wo nach wo fährt. Dass die bezahlten und obligatorischen Sitzreservationen verfallen sind, ist doch selbstverständlich. Wenn möglich, nicht mit der deutschen Bahn reisen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist in den vergangenen Jahren derart stark gewachsen.
Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist in den ...
Publinews Ein gesunder Lebensstil ist in unserer hektischen immer wichtiger geworden. Um so einen Lebensstil pflegen zu können, ist Planung notwendig. Je detaillierter und konkreter so ein Plan aussieht, desto leichter lässt er sich dann auch in die Tat umsetzen. mehr lesen  
Publinews Wer von Natur aus, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls keine ästhetischen Brüste hat, kann darunter stark leiden. Um das ... mehr lesen  
Ob Schönheitsoperationen notwendig sind, liegt im Auge des Betrachters.
In der Schweiz ist der Radonanteil mit rund 8 % bis 9 % fast doppelt so hoch wie in Deutschland. Bild: Zermatt.
Publinews Schutz vor Radon in Gebäuden  Die Schweiz ist in Europa das am stärksten von Radon betroffene Land. Der Grund dafür sind die zerklüfteten Bergregionen ... mehr lesen  
Publinews Wer kennt das nicht? Man hat einen anstrengenden Tag hinter sich und als Belohnung wartet der Heisshunger auf Süsses auf einen. mehr lesen  
Wer kennt das nicht: Heisshunger auf etwas Süsses?
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten