Für Weiterreise bereit

Knapp 1200 Flüchtlinge in Kroatien angekommen

publiziert: Donnerstag, 17. Sep 2015 / 00:22 Uhr
Tausende Flüchtlinge reisten von Serbien nach Kroatien.
Tausende Flüchtlinge reisten von Serbien nach Kroatien.

Zagreb - Nach der Schliessung der ungarischen Grenze sind am Mittwoch 1191 Flüchtlinge aus Serbien über die Grenze nach Kroatien gekommen. Das teilte das kroatische Innenministerium am Abend mit. Unter den Ankömmlingen seien 189 Frauen und 184 Kinder gewesen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Anders als Ungarn will Kroatien die Flüchtlinge direkt nach Westen weiterreisen lassen. Regierungschef Zoran Milanovic sagte vor dem Parlament: «Wir sind bereit, diese Menschen anzunehmen und dorthin zu leiten, wo sie offensichtlich hin wollen» - also nach Deutschland und Schweden.

Innenminister Ranko Ostojic sagte, das Land könne 1500 Menschen pro Tag aufnehmen und weiterleiten. Derzeit werde die Einrichtung von Korridoren geprüft, er stehe dazu in Kontakt mit seiner slowenischen Kollegin Vesna Györkös Znidar. Diese dementierte jedoch umgehend, da die unkontrollierte Weiterleitung von Flüchtlingen gegen EU-Recht verstosse.

Ungarn hatte am Dienstag seine Grenze zu Serbien dichtgemacht. Am Grenzübergang Röszke kam es daraufhin am Mittwoch zu schweren Ausschreitungen: Ungarische Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Flüchtlinge im Niemandsland vor. Diese hatten den Grenzzaun niedergerissen und Steine und Flaschen auf die Bereitschaftspolizisten warfen. Es gab mehrere Verletzte.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Ungarn hat einen Hauptgrenzübergang bei Röszke zusammen mit Serbien ... mehr lesen
Kriegsflüchtlinge in Röszke/Ungarn.
Viele Flüchtlinge wurden von Kroatien nach Ungarn gebracht.
Zagreb - Vom Flüchtlingsandrang ... mehr lesen
Zagreb - Kroatien hat nach den ... mehr lesen 1
Umstrittene Verteilung der Flüchtlinge
Brüssel - Die Staats- und Regierungschefs der EU werden am kommenden Mittwoch an einem Sondergipfel über Lösungswege aus der Flüchtlingskrise beraten. EU-Ratspräsident Donald Tusk ... mehr lesen
Brüssel - Die Abgeordneten im EU-Parlament haben im Dringlichkeitsverfahren die ... mehr lesen
120'000 Flüchtlingen müssen umverteilt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sid - Kroatien lässt die aus ... mehr lesen 1
Wenn...
Europa sich das arabische und afrikansche Problem als sein Problem aufhalsen lässt, muss es die Folgen tragen.
Europa befördert die Völkerwanderung gerade mit der Aktion Mare Nostrum.
In Europa sollte es aber um soziale Vernunft gegenüber den eigenen Bürgern gehen.
Es gibt gefühlte 500 moralische Instanzen in Europa, die unisono verkünden, was man alles leisten kann und muss.
Es kommen Menschen aus verschiedenen Staaten in einer Völkerwanderung nach Europa. Sie alle haben eines gemeinsam: keinerlei geographischen und kulturellen Bezug zu Europa.
Wer von der Verantwortung Europas redet, verschweigt die Verantwortung reicher Ölstaaten, die kaum Menschen bei sich aufnehmen, sowie mehr noch die Selbstverantwortung Nord- und insbesondere schwarzafrikanischer Staaten für ihre Bürger.
Europa ist nicht Auslöser der schon seit Jahrhunderten dauernden Konflikte in der islamischen Welt oder des Kampfes der Kriegsfürsten um Reichtum wie Öl, Gold, oder Diamanten.
Darüber muss gesprochen werden. Auffälligerweise tut man genau das nicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine Verantwortung dafür, die Ressourcen unserer Erde schonend zu nutzen und die Umweltbelastungen zu minimieren. Doch was bedeutet es eigentlich, nachhaltig zu leben und wie können wir unseren Alltag nachhaltiger gestalten? mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses ... mehr lesen
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses ... mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten