Koalitionsparteien schönten Wikipedia-Artikel

publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2007 / 17:32 Uhr

Wien - Österreichs Regierungsparteien haben offenbar versucht, ihr Ansehen per Wikipedia aufzupolieren. Danach sind Vertreter der Sozialdemokraten und der Volkspartei seit Jahren damit beschäftigt, die sie betreffenden Einträge im Internet-Lexikon zu schönen.

Kritische Links über Ferrero-Waldner wurden kurzerhand eliminiert.
Kritische Links über Ferrero-Waldner wurden kurzerhand eliminiert.
4 Meldungen im Zusammenhang
Gleichzeitig schwärzen sie die Konkurrenz an, wie österreichische Medien berichteten. Beide Parteien bestritten zwar, solche Manipulationen gezielt geplant zu haben. Allerdings, so hiess es, könne so was «schon mal vorkommen».

Ein Wikipedia-Sprecher rät den Parteien, ihre eigenen Einträge überhaupt nicht zu bearbeiten. Er warnte zudem vor «blindem Vertrauen» in Wikipedia.

Enthüllt wurden die Manipulationen mit Hilfe eines neuen Recherche-Werkzeugs, dem «Wikipedia-Scanner», mit dessen Hilfe die so genannten IP-Adressen der Computer der Autoren zurückverfolgt werden können.

«Permenenter Aufwind»

Den Berichten zufolge wurde von Servern aus der SPÖ-Zentrale etwa schon 2005 versucht, kritische Passagen aus dem Porträt des Parteichefs und heutigen Kanzlers Alfred Gusenbauer zu streichen, so etwa der Satz: «Auch in den auf die Nationalratswahl 2002 folgenden Jahren konnte Gusenbauer nur bedingt positiv auffallen.»

Als dies misslang, ergänzte man den Text mit dem Satz: «Seit der Nationalratswahl 2002 befindet sich die SPÖ im permanenten Aufwind, hat alle Wahlen gewonnen und liegt konstant in allen Umfragen vor der ÖVP.»

Links verschwinden lassen

Die österreichische Volkspartei (ÖVP) überarbeitete demnach von Computern in ÖVP-nahen Firmen eifrig die eigene Parteigeschichte.

Im Präsidentschaftswahlkampf 2004 liess sie zum Beispiel kritische Links aus dem Wikipedia-Eintrag ihrer Kandidatin Benita Ferrero-Waldner «verschwinden». Möglich wurden diese Manipulationen, weil Wikipedia grundsätzlich die freie Bearbeitung von Texten erlaubt.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Eine weitere Enthüllung ... mehr lesen
BBC entschärfte einen kritischen Artikel.
Nadine Masshardt (21), Grossrätin des Kantons Bern sowie Nationalratskandidatin, hält die Eröffnungsrede.
Zürich - Die freie Enzyklopädie ... mehr lesen
Die kostenlose Online-Enzyklopädie ... mehr lesen
Sechs Senatorenbüros warf Wikipedia Manipulation vor.
Nature sieht Wikipedia qualitativ auf der selben Stufe wie die Encyclopaedia Britannica.
Hamburg - Zu Beginn war es ein ehrgeiziges, manchmal auch belächeltes Projekt. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen 
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen  
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten