Kokain und Designerdrogen immer noch in Mode

publiziert: Freitag, 4. Jun 2004 / 22:54 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Jun 2004 / 23:28 Uhr

Bern - Etwa 10 000 Schweizerinnen und Schweizer sind vom Kokain abhängig, bis zu 100 000 konsumieren die Droge gelegentlich. Designerdrogen finden noch mehr Abnehmer. Eine Konferenz des BAG versuchte am Donnerstag und Freitag, Ansätze zu finden.

Exzesse mit Designerdrogen sind weit verbreitet.
Exzesse mit Designerdrogen sind weit verbreitet.
Neue Konsumgewohnheiten erfordern in der Drogenpolitik neue Strategien für die Anwendung des schweizerischen Vier-Säulen-Modells. In Bezug auf Kokain und Designerdrogen wie Amphetamine und Ecstasy fehlten solche Stategien weitgehend, sagte Thomas Zeltner, Direktor des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) vor den Medien in Bern.

Die Konferenz habe darum eine Auslegeordnung erstellt. Der Dialog unter allen Akteuren sei angelaufen. Jahrelang sei das Hauptaugenmerk auf Heroin und Cannabis gerichtet gewesen, Kokain und Designerdrogen hätten etwas abseits gestanden. Wichtig sei es, künftig ein Monitoringsystem zu schnellerer und früherer Erkennung von neuen Trends bei Drogen zu haben.

Beim Kokain sei der Druck besonders in den Städten grösser geworden. Weniger Handlungsbedarf bestehe nach Ansicht der Konferenz bei den Designer- oder Partydrogen, erklärte Zeltner.

Ambros Uchtenhagen, Stiftungsratspräsidents des Instituts für Suchtforschung (IFS), sagte, die Schweizer Drogenpolitik greife bei Heroin gut. Kokain und Designerdrogen seien aber eine andere Szene. Die neue Risikofreude lasse immer mehr Leute ohne Unrechts- und Suchtbewusstsein zu diesen Drogen als Genussmittel greifen.

Der Ecstasy-Experte Franz Vollenweider sagte, Kokain stelle den Therapeuten vor grosse Herausforderungen. Die Frage nach einer Substitutionstherapie stelle sich. Ecstasy werde viel häufiger konsumiert und stelle kein derart grosses Problem dar.

Ab 200 bis 300 geschluckten Tabletten zeigten sich Veränderungen. Vor allem das Gedächnis werde geschädigt. Inwieweit sich das dann mit dem altersbedingten Abbau kummuliere, sei offen.

Markus Jann, Leiter der Sektion Drogen im BAG, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur sda, an eine Kokain-Abgabe sei derzeit nicht zu denken. Zu dünn seien die wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Männer bekommen im Schnitt immer noch viel mehr Gehalt, gerade in Positionen mit höherer Verantwortung.
Schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE) 2022  Im Jahr 2022 lag der Medianlohn für Vollzeitstellen in der Gesamtwirtschaft (privater und öffentlicher Sektor) bei 6788 Franken brutto pro Monat. Die Lohnpyramide blieb zwischen 2008 und 2022 ... mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen immer wieder Schnee
Bern -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten