Kometenjäger kommt auf Touren

publiziert: Samstag, 5. Mrz 2005 / 08:17 Uhr

Darmstadt - Die Kometensonde Rosetta hat ihren Vorbeiflug an der Erde erfolgreich absolviert. Am Freitagabend um 23.10 Uhr (MEZ) näherte sie sich der Erde über Mexiko bis auf 1900 Kilometer.

Die Kometensonde soll in neun Jahren Tschurjumow-Gerasimenko erreichen.
Die Kometensonde soll in neun Jahren Tschurjumow-Gerasimenko erreichen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Diese Nähe sei ungewöhnlich, doch für den Schwung notwendig, sagte eine Sprecherin der Europäischen Kontrollstation ESOC in Darmstadt. Der drei Tonnen schwere Flugkörper konnte in dieser Zeit mit einfachen Ferngläsern verfolgt werden.

Rosetta war vor fast genau zwölf Monaten gestartet. Im Jahr 2014 soll sie den Kometen Tschurjumow-Gerasimenko erreichen.

Je enger die Sonde die Erde umfliegt, desto mehr kommt sie in den Sog der Anziehungskraft und wird beschleunigt, erklärte die ESOC-Sprecherin. Durch das Manöver sei Rosetta um fast ein Drittel schneller geworden von rund sieben auf mehr als zehn Kilometer pro Sekunde. Das entspricht 37 000 Kilometer pro Stunde.

Geräte fehlerfrei

Ausserdem seien Daten ausgetauscht worden. Dabei habe sich gezeigt, dass alle Geräte an Bord fehlerfrei arbeiten, hiess es bei der Kontrollstation.

Die Sonde wird auch am Mars und noch zwei Mal an der Erde Schwung holen. Bei ihren nächsten Besuchen im November 2007 und 2009 wird sie allerdings nicht so dicht herankommen, sagte die Sprecherin. 2014 soll Rosetta dann den Kometen auf seinem Weg in Richtung Sonne begleiten und den Lander Philae auf ihm absetzen.

Von der Kometenforschung erhoffen sich Wissenschafter Erkenntnisse über die Anfänge des Planetensystems vor 4,6 Milliarden Jahren. Ausserdem untersuchen sie, welche Rolle Kometeneinschläge bei der Entstehung des Lebens auf der Erde gespielt haben.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Köln - Abschied von «Philae»: 15 ... mehr lesen
Philae befindet sich im Winterschlaf.
«Rosetta» soll im Jahr 2014 den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko erreichen.
Darmstadt - Auf seiner sieben Milliarden Kilometer langen Reise durch's All hat die europäische Raumsonde «Rosetta» ein kritisches Manöver am Mars erfolgreich bewältigt. Mit rund 30 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten CO2 sogar binden. Beton als Kohlenstoffsenke? Ein ... mehr lesen
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die Grenze von 1 Trillion Rechenoperationen pro ... mehr lesen  
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur ... mehr lesen  
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Basel 16°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
Bern 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
Genf 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten