Kommentar: Diktatorenvirus in Ungarn

publiziert: Mittwoch, 22. Dez 2010 / 11:50 Uhr
Vom osteuropäischen Diktatorenvirus befallen? Ungarns Premier Viktor Orban.
Vom osteuropäischen Diktatorenvirus befallen? Ungarns Premier Viktor Orban.

Es war mal so, dass ein Blick gegen Osten einem kalte Schauer den Rücken hinunter jagten. Dann begann das Tauwetter, der Ostblock zerbröckelte, befreite sich und schüttelte das Joch der Unterdrückung ab. Doch das diktatorische Erbe wog scheinbar zu schwer und schon weht wieder der kalte Wind der Unterdrückung bis in die EU hinein.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Weissrussische Diktator Lukaschenko galt allgemein als Beispiel eines übrig gebliebenen Beton-Kopf-Tyrannen, der sein Land mit eiserner Hand und nur mit dem Blick auf sein eigenes Interesse und das seiner Parteigänger unterdrückt. Manipulierte Wahlen, willkürliche Verhaftungen Oppositioneller und brutale Staatsgewalt gegen anders Denkende waren und sind seine Lieblingsmethoden.

Doch Lukaschenko bekommt immer mehr Gesellschaft auf der Schandbank der Osteuropäischen Un-Politiker. Viktor Janukowitsch, einst selbst nach massiven Wahlbetrügereien vom Volk aus dem Amt gejagt und dank endloser Querelen seiner Nachfolger nach vier Jahren wieder ins Amt gewählt, will scheinbar nichts mehr dem Zufall überlassen, und baut einen stalinistisch anmutenden Überwachungsstaat auf, wobei er vom grossen Nachbarn Russland tatkräftig unterstützt wird.

Russland selbst bewegt sich auch immer weiter von allen demokratischen Formen weg und zeigt grosse Sympathien gegenüber autokratisch geführten Nachbarländern, wie eben auch gegenüber der Ukraine und Weissrussland. Gleich und gleich gesellt sich nun mal gerne.

Der Virus breitet sich auch

Bis jetzt hat sich diese Neigung zum stalinistischen Unterdrückerstaat auf ehemalige Sowjet-Republiken beschränkt, aber der rechtskonservative Premier von Ungarn, Viktor Orban, beweist, dass auch weiter westlich durchaus diktatorisches Gedankengut in Politikerhirnen spriesst, sich der Autokratenvirus offensichtlich ausbreitet.

Die Einrichtung eines Medienrates, der die Presse für 'unausgewogene Berichterstattung' willkürlich büssen und autonom Vorschriften erlassen kann und die Verankerung desselben in der Verfassung, ist nichts weniger als ein Skandal. Andererseits entspricht dies fast zwingender Logik, in einer Welt, in der Politiker immer weniger mit integerem Handeln und mehr mit der Manipulation ihres Bildes in der Öffentlichkeit brillieren wollen.

Es ist ein Zufall, dass dieses schon länger vorbereitete Mediengesetz gerade jetzt, kurz nach dem Wikileaks-Skandal, in Kraft gesetzt wird. Aber es macht umso klarer, was die Beweggründe sind: Politiker, die mit dem Vorsatz, unsaubere, von Interessengruppen gesteuerte, kurz und schlecht: korrupte Politik zu betreiben, können eine freie Presse nicht brauchen. Und wer – wie Berlusconi in Italien – die Medien nicht schon besitzt, muss ihnen ganz traditionell eben einen staatlichen Knebel in den Mund stopfen.

Wenn die EU einfach zuschaut, wie in Ungarn nun ganz hochoffiziell die Pressefreiheit ausgehebelt wird, verliert diese Union einen weiteren Existenzgrund, denn die Sicherung der Freiheitsrechte und die Rechtssicherheit sind zentrale Werte der EU, die von keinem Mitgliedsland untergraben werden dürfen.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - Mehrere tausend Menschen haben am Freitagabend vor dem ... mehr lesen
Die Demonstranten versammelten sich vor dem Parlament in Budapest
Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn fordert, die EU-Kommission müsse unverzüglich gegen die Pläne vorgehen.
Brüssel/Berlin - Das Vorhaben der ungarischen Regierung, die staatliche Kontrolle über die heimischen Medien zu verstärken, stösst nicht nur im EU-Parlament auf Kritik. ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paelament in Kiew.
Kiew - Im ukrainischen Parlament ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen  
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Luzern 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten