Mit Hilfe eines Gegenvorschlags

Kommission will Heiratsstrafe beseitigen

publiziert: Dienstag, 11. Nov 2014 / 13:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Nov 2014 / 14:07 Uhr
Verheiratet oder nicht - sollte das wirklich einen so grossen Unterschied machen? (Symbolbild)
Verheiratet oder nicht - sollte das wirklich einen so grossen Unterschied machen? (Symbolbild)

Bern - Auch die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK) will die so genannte Heiratsstrafe beseitigen. Anders als die CVP mit ihrer Initiative «Für Ehe und Familie - gegen die Heiratsstrafe» will sie aber keine Definition der Ehe in der Verfassung festschreiben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit 13 zu 12 Stimmen hat die WAK definitiv beschlossen, dem Volksbegehren einen direkten Gegenvorschlag gegenüberzustellen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Aufgrund der Resultate der in den letzten Monaten durchgeführten Konsultation hat sie am Vorentwurf in der Version der Kommissionsmehrheit keine Änderungen vorgenommen.

Dieser beschränkt sich auf das Kernanliegen der Initiative. Er lautet: «Die Ehe darf gegenüber anderen Lebensformen nicht benachteiligt werden, namentlich nicht in den Bereichen Steuern und Sozialversicherungen.» Gegenüber der CVP-Initiative fehlt damit insbesondere die Definition der Ehe als «auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau».

Öffnung der Ehe bleibt möglich

Die Kommissionsmehrheit wolle einerseits das Anliegen der Volksinitiative aufnehmen, also die Ungleichbehandlung von verheirateten und unverheirateten Paaren beseitigen, heisst es in der Mitteilung. Auf eine Definition des Ehebegriffs in der Bundesverfassung soll aber verzichtet werden.

Grund dafür ist gemäss den Vernehmlassungsunterlagen, dass sonst künftige Auslegungen ausgeschlossen würden, wonach auch andere Lebensgemeinschaften wie die gleichgeschlechtliche Partnerschaft unter den Begriff der Ehe fallen.

Auch würden andere Lebensgemeinschaften nicht unter dem verfassungsrechtlichen Schutz des Rechts auf Ehe und Familie stehen, wenn die Verfassung die Ehe ausdrücklich als Lebensgemeinschaft von Mann und Frau definieren würde.

Darüber hinaus wird die Ehe mit dem Gegenvorschlag nicht zur steuerlichen «Wirtschaftsgemeinschaft» gemacht, wie dies die Initiative verlangt. Damit will die Kommission die Möglichkeit zur Individualbesteuerung von Ehepaaren offen halten.

Zwei Minderheiten beantragen, der Initiative alternative Formulierungen gegenüberzustellen. Die eine will die steuerliche Gleichbehandlung eingetragener Partnerschaften sicherstellen, die andere zielt auf eine Gleichbehandlung aller Lebensgemeinschaften ab.

Bundesrat sieht kein Problem

Der Nationalrat behandelt die Initiative und den Gegenvorschlag in der Wintersession als Erstrat. Der Bundesrat hat die CVP-Initiative zur Annahme empfohlen und seine eigenen Vorschläge zur Abschaffung der Heiratsstrafe auf Eis gelegt.

Dass bei einem Ja zur Initiative der traditionelle Ehebegriff in der Bundesverfassung verankert würde, hält er für unproblematisch. Es entspreche dem geltendem Rechtsverständnis, dass die Ehe eine Lebensgemeinschaft von Mann und Frau sei, argumentiert er.

Nach Schätzung des Bundes würde die CVP-Initiative bei der direkten Bundessteuer je nach Umsetzung zu Mindereinnahmen von 1 bis 2,3 Milliarden Franken pro Jahr führen, wovon 17 Prozent auf die Kantone entfielen.

Steuerliche Ungleichbehandlung

Als «Heiratsstrafe» wird die steuerliche Ungleichbehandlung von verheirateten und unverheirateten Doppelverdiener-Paaren bezeichnet. Unverheiratete werden separat besteuert und profitieren damit von einer tieferen Progression. Wenn ein Ehepaar gegenüber einem Konkubinatspaar steuerlich über 10 Prozent stärker belastet wird, so ist dies laut Bundesgericht verfassungswidrig.

Viele Kantone haben ihre Steuergesetzgebung inzwischen angepasst. Bei der direkten Bundessteuer kommen aber viele verheirateten Zweiverdiener- und Rentnerpaare immer noch schlechter weg als gleich situierte Konkubinatspaare.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat hat den direkten Gegenvorschlag zur CVP-Initiative ... mehr lesen 4
Die Gegen-Initiative wurde abgelehnt.
Ehepaare sollen bei den Steuern und den Sozialversicherungen nicht schlechter gestellt werden als Konkubinatspaare, darin waren sich die Ständeräte einig. (Symbolbild)
Bern - Der direkte Gegenvorschlag zur CVP-Initiative gegen die Heiratsstrafe steht. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat einer entsprechenden ... mehr lesen
Bern - Die steuerliche Benachteiligung von Ehepaaren beschäftigt die Schweizer Politik seit Jahren. Bund und Kantone haben in den vergangenen Jahren verschiedene Massnahmen umgesetzt, um die so genannte Heiratsstrafe zu lindern. Eine Studie zeigt nun, dass viele Ehepaare sogar besser gestellt sind als unverheiratete Paare. mehr lesen  1
Bern - Der Bundesrat hat seine Vorlage zur Abschaffung der Heiratsstrafe vorläufig sistiert. Zu kontrovers war sie in der Vernehmlassung diskutiert worden. Stattdessen empfiehlt er die CVP-Volksinitiative «Für Ehe und Familie» zur Annahme. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Für die Solarwirtschaft wurden die Berufe «Solarinstallateur/in EFZ», «Solarmonteur/in EBA» eingeführt.
Für die Solarwirtschaft wurden die Berufe ...
Um den Anforderungen der Wirtschaft Genüge zu tun  Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat im Jahr 2023 insgesamt 50 neue oder überarbeitete Berufe genehmigt und eingeführt: 23 in der grundlegenden beruflichen Ausbildung und 27 in der höheren beruflichen Bildung. mehr lesen 
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft ... mehr lesen  
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Das KI-erzeugte Bild «A Recent Entrance to Paradise» (2018) ist «Public Domain».
Menschliche Beteiligung ist unerlässlich für KI-generierte Kunstwerke ohne US-Copyright  In zunehmend mehr Bereichen wird die KI-Technologie eingesetzt, jedoch hat ein US-Gericht bestätigt, dass Kunstwerke, die von dieser Technologie erstellt wurden, keinen ... mehr lesen  
Die New York Times prüft eine Urheberrechtsklage gegen OpenAI, ein KI-Forschungslabor, das ChatGPT entwickelt hat, einen Chatbot, der Texte generieren kann, die von Menschen geschriebenen Texten ... mehr lesen
Wehrt sich gegen das KI-Training von OpenAI mit ihren Texten: The New York Times.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten