Konsumentenschützer kritisieren Prämien-Anstieg

publiziert: Freitag, 3. Okt 2008 / 12:47 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Okt 2008 / 17:32 Uhr

Bern - Die ansteigenden Krankenkassenprämien stossen bei Konsumentenschützern und der Schweizerischen Patientenorganisation nicht auf offene Ohren. Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) macht die bürgerliche Politik für die hohen Gesundheitskosten verantwortlich.

SKS-Präsidentin Simonetta Sommaruga, SP, warf dem Parlament Untätigkeit vor.
SKS-Präsidentin Simonetta Sommaruga, SP, warf dem Parlament Untätigkeit vor.
6 Meldungen im Zusammenhang
Zudem fordern die Westschweizer Kantone angesichts der erneuten Erhöhungen der Krankenkassenprämien mehr Kompetenzen. Die Krankenkassen selbst und Konsumentenorganisationen sehen beim Gesundheitswesen nach wie vor viel Potenzial für Kostensenkungen.

«Wenn man Parallelimporte zulassen würde, könnte man ohne Qualitätseinbussen 300 Mio. Franken einsparen», sagte Simonetta Sommaruga, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) der Nachrichtenagentur SDA. Die Berner SP-Ständerätin macht die bürgerliche Politik für die hohen Gesundheitskosten verantwortlich.

Auch der Schweizer Krankenkassenverband santésuisse sieht Sparpotential. Eine Effizienzsteigerung des Gesundheitswesens sei ohne Qualitätsverluste möglich, sagte Sprecher Paul Rhyn. «Wir haben für 2007 ein durchschnittliches Kostenwachstum von 4 Prozent festgestellt. Daher ist die jetzige Prämienerhöhung eigentlich zu tief», sagte Rhyn. Die heutige Politik ziele darauf ab, die Reserven der Krankenkassen aufzubrauchen.

Sparpotenzial vorhanden

Margrit Kessler, Präsidentin der Schweizerischen Patientenorganisation (SPO), kritisiert, dass bei vielen Krankenkassen die Reserven angezapft werden, um die Prämien möglichst niedrig zu halten.

Andere Stimmen befürworten den Abbau zu hoher Reserven. Der Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), Pierre-Yves Maillard, sagte vor den Medien, dass der Reservenabbau in manchen Kantonen noch nicht genüge.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist «zufrieden» mit dem Ergebnis, wie Vizedirektor Peter Indra sagte. Der «moderate» Anstieg liege allerdings nicht nur an den hohen Reserven einiger Versicherungen.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Gesundheiskosten dürften sich innerhalb von 15 Jahren verdreifacht haben.
Zürich - Im kommenden Jahr dürften die Gesundheitsausgaben in der Schweiz um 4,3 Prozent ansteigen, im Jahr 2010 dann noch um 3,8 Prozent. Dies prognostiziert die KOF Konjunkturforschungsstelle der ... mehr lesen
Durchschnittlich könnten 1269 Franken pro Haushalt und Jahr an Krankenkassenprämien eingespart werden.
Zürich - Jeder Schweizer Haushalt könnte mit einem Wechsel der Krankenkasse durchschnittlich 1269 Franken Prämien sparen. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des ... mehr lesen 1
Bern - Die Sparpolitik des Krankenkassenverband santésuisse ... mehr lesen
Viele kleine Grundversorger seien gefährdet, so Haller.
Weitere Artikel im Zusammenhang
26-Jährige müssen im Durchschnitt 2,6 Prozent mehr für die Grundversicherung zahlen. (Symbolbild)
Bern - Die Krankenkassenprämien ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten