Kopenhagen Tag 4: Gesichter, Transparenz und Dialog
publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2009 / 14:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2009 / 16:49 Uhr

Gestern Abend besuchte ich die Preisverleihung des Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften für die besten Nachhaltigkeitsberichte. In feierlichem Rahmen wurden vier Unternehmen ausgezeichnet - darunter drei in der Nachhaltigkeitsszene bekannte Firmen und ein Newcomer, der gleich in zweierlei Hinsicht überraschte.

Gesichter der Kampagne «6 billion Others Climate voices»
Gesichter der Kampagne «6 billion Others Climate voices»
9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Die Kampagne «Ride Planet Earth»
Spannender Blog von Kim Nguyen, mit Video-Beiträgen einer Veloreise nach Kopenhagen.
rideplanetearth.org

Live-Chat mit Klima-Experte
Am 15.12. können Sie mit Klimaexperten Patrick Hofstetter live chatten. Die Fragen sammeln wir ab heute; sie können aber auch direkt am 15.12.
online-adventskalender.info/chat

«6 billion Others Climate voices»
600 interviews wurden in 17 Ländern durchgeführt. Es sind kurze Videos, die autentisch und kaum vorgefiltert zeigen, was die Direktbetroffene den Politikern in Kopenhagen auf den Weg geben wollen.
goodplanet.org

Zu den bekannten Gesichtern gehörten Ruedi Schweizer, Unternehmensleiter der Ernst Schweizer AG, Metallbau, der sich schon seit 30 Jahren für nachhaltiges Bauen einsetzt. Es war ein hochverdienter Preis, der mich persönlich sehr freute. Das Unternehmen investiert seit 30 Jahren konsequent in Ressourceneffizienz und Solarenergie, was sich in den letzten Jahren auch endlich in guten Gewinnen ausdrückt. Sie haben seit 1970 den Umsatz vervierfacht bei gleich bleibendem Energieverbrauch. Auch die Bank Coop ist für ihr mutiges und konsequentes Nachhaltigkeitsmanagement bekannt.

Das beginnt bei kleinen Dingen wir dem Papier; die Bank Coop hat als erste Schweizer Bank konsequent auf 100% Recyclingpapier umgestellt. Die Bank gehört aber auch zu jenen Unternehmen, die das Thema auch offensiv in die Werbung tragen. Bei den kleinen und mittleren Unternehmen ging der Preis an Knecht & Müller, einem Unternehmen das Brillengläser herstellt und Klarsicht auch den kritischen Lesern anbietet.

«Investitionen in die Dritte Welt»

Die Ueberraschung war Novartis, welche den zweiten Rang bei den Grossunternehmen belegte. Die Jury sparte nicht mit Lob. Sehr vollständig sei der Bericht und entwaffnend ehrlich, selbst bei heiklen Themen wie «Investitionen in die Dritte Welt» oder der Lohnpolitik. Doch wir staunten nicht schlecht, als niemand von Novartis da war, um den Preis entgegen zu nehmen. Die Moderatorin Yvonne von Kauffungen witzelte, man habe offenbar selbst hier CO2 gespart und auf die Zugsreise von Basel nach Zürich verzichtet. Doch die Abwesenheit löste schon auch Fragen aus.

Wie kann es sein, dass ein Unternehmen bestimmt einen fünfstelligen Betrag für einen Nachhaltigkeitsbericht ausgibt und dann nicht erscheint um eine Auszeichnung dafür entgegen zu nehmen? Weshalb hat sie sich überhaupt um den Preis beworben? Ist Transparenz nur noch auf dem Papier zu haben - sorgfälltig redigierten und toll illustriert? Hatten die Vertreter/innen Angst vor Fragen, die die Jury oder anwesende Jounalist/innen hätten stellen können? Wenn selbst in diesem sehr wohlwollenden Rahmen kein Dialog möglich ist, ist das ein Armutszeugnis und alles andere als Transparenz. Ist das jetzt der Übergang von der Pionierphase in den Mainstream?

Harziger Strategiewandel

Was hat das nun mit Kopenhagen zu tun? Die Zürcher Regierungspräsidentin Regine Aeppli stellte die Verbindung her: Klimaschutz beginne beim Engagement einzelner Personen. Die Politik habe es viel schwerer als Unternehmen, einen Strategiewandel einzuführen und konsequent zu verfolgen. Manchmal beneide sie die Unternehmer und ihren Handlungsspielraum.

Virtuelle Reise im Netz

Nach der Veranstaltung habe ich meine virtuelle Reise nach Kopenhagen fortgesetzt und nach Beiträgen zum Thema Transparenz und «sein Gesicht zeigen» gesucht: Das Ergbnis sind zwei Linktipps und eine Einladung (Siehe rechts neben dem Artikel).

(Tania Schellenberg/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gestern war der Tag der «Jugend ... mehr lesen
Konkrete Zahlen werden in dem, von China lancierten, Papier nicht festgehalten. (Symbolbild)
Kopenhagen - Der Streit zwischen ... mehr lesen
Am 15. Dezember haben Sie die ... mehr lesen
Patrick Hofstetter wird «live» aus Kopenhagen berichten.
Green Investment Zürich - Bank Coop hat den diesjährigen Öbu-Preis für den besten ... mehr lesen
Die Coop Bank überzeugte mit ihrem Nachhaltigkeitsbericht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
UNO-Klimachef Yvo de Boer blickt zuversichtlich auf die weiteren Verhandlungen.
Kopenhagen - Die Reaktionen auf die Wende der US-Umweltbehörde EPA bei der Beurteilung von CO2 haben den zweiten Tag der Klimakonferenz in Kopenhagen dominiert. Die Entwicklung sorgte für ... mehr lesen
Der dänische Ministerpräsident Løkke Rasmussen bezeichnete in seiner Rede die Konferenz als «Hoffnungsträgerin der Menschheit». (Archivbild)
Kopenhagen - Zum Auftakt der UNO-Klimaschutzkonferenz in Kopenhagen haben Politiker und Experten zu einem entschlossenen Kampf gegen die Erderwärmung aufgerufen. Die Konferenz sei die ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
«Clean Power Plan»  Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat den ambitionierten Klimaschutzplan von ... mehr lesen  
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die ... mehr lesen  
Ansätze sind gefragt, welche Vergleiche ermöglichen und eine faire Verteilung des globalen CO2-Budget unter den Staaten ermöglicht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten