Kopfweh am Morgen danach

publiziert: Montag, 30. Nov 2009 / 11:20 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Nov 2009 / 11:54 Uhr

8 Meldungen im Zusammenhang
Die einen schämen sich schon öffentlich auf Facebook, für etwas, dass sie nicht getan haben, andere reiben sich die Augen und fragen sich, wie das hat passieren können, und dann gibt es natürlich auch noch die, welche versuchen, das Abstimmungsresultat der Minarettinitiative zu relativieren.

Da wird darauf hingewiesen, dass es aufgrund der klar auf ein anderes Resultat deutenden Umfragen (das Versagen des GfS kann man nur als katastrophal bezeichnen) den Befürwortern gelang, alle Reserven zu mobilisieren, während die Gegner der Initiative sich auf sicherem Grund wähnten und zu Hause blieben, respektive ihr Couvert nicht einwarfen. Zudem habe es aufgrund derselben Umfragen wohl manchen gegeben, der eine Denkzettelstimme abgegeben hat, aber eigentlich gar nicht dafür gewesen sei. Und dann gab es noch den Gaddafi und und und...

Doch am Ende lässt es sich nicht vom Tisch wischen: Die Schweiz hat in einer der aufsehenerregendsten Abstimmungen der letzten Jahre einen Entschluss gefasst, der noch lange von sich reden machen wird.

Das Unbehagen, dass darin gegenüber dem Islam zum Ausdruck kommt, die latente Furcht, die scheinbar ohne momentan konkrete Bedrohung in der Bevölkerung vorhanden ist, hat viele Quellen. Die Tatsache, dass jene Kantone, die am wenigsten Muslime beherbergen, am stärksten für die Initiative votierten, ist ein Hinweis, dass konkrete Kontakte kaum der Hauptgrund für das Ergebnis sein dürften. Spätestens seit dem schicksalhaften Septembertag, der als 9/11 in das kollektive Bewusstsein eingebrannt ist, gibt es auch im Westen wieder die Ahnung, dass hier noch ein Konflikt herrscht, der seit Jahrhunderten die Weltgeschichte mitbestimmt. Und dies wird einem immer wieder, meist mit unerfreulichen Meldungen, in Erinnerung gerufen. Ob es nun der Karikaturenstreit in Dänemark oder der Terror in Mumbay ist, ob in Holland ein Theo van Gogh von einem Extremisten ermordet wird oder in Deutschland dilettantische Dschihadisten nur aus Unfähigkeit dabei scheitern, einen Intercity zu sprengen, ob in Nigeria Fanatiker Massaker unter Christen anrichten, um die Scharia einzuführen oder der türkische Premier Erdogan laut von einer Islamisierung Europas schwafelt: Die News kommen bei uns an und formen eine öffentliche, kollektive Meinung, ob man nun persönliche Erfahrungen mit dem Islam hat oder nicht.

Dazu kommt noch, dass auch immer wieder lokale Meldungen über das Verbot von Schwimmunterricht für muslimische Mädchen, Zwangsheiraten und ähnliche Hässlichkeiten Schlagzeilen machen und das Wort «Kosovo» fast schon ein Synonym für Migrationsprobleme ist.

Die Minarett-Abstimmung war da ein Ventil... eine Stellvertreterveranstaltung, die vermutlich auch für die Gegner vor allem eine Auseinandersetzung mit den Problemen hätte erzwingen sollen. Dazu wäre es ideal gewesen, wenn sie knapp abgelehnt worden wäre. Denn, es soll sich niemand etwas vormachen: Die Annahme löst kein einziges der echten Probleme, die unsere Gesellschaft mit dem Islam hat, aber es kreiert noch einige mehr, die nun auf diplomatischer Ebene geklärt werden müssen.

So ist dieser Morgen danach einer, der einiges an Kopfweh bringt. Aber es ist auch für die anderen Länder in Europa ein Aufwachruf: Auch dort herrscht zum Teil ein grosses Unbehagen in der Bevölkerung zu diesen Themen, die nun endlich offensiv angegangen werden müssen, wenn die ganze Schose nicht irgendwann explodieren und die Rechtsextreme nicht weiter erstarken soll.

Eine der eher gemässigten Reaktionen aus der islamischen Welt, die wirklich interessant ist, ist das allgemeine Erstaunen darüber, dass ein Volk sich über die Entschlüsse von Regierung und Parlament hinwegsetzten kann. Für uns Schweizer an sich keine grosse Sache, aber offensichtlich eine verblüffende Tatsache, die vielleicht an manchen Orten eine Demokratie-Diskussion in Gang bringen könnte. Das wäre ein wirklich erfreuliches Resultat dieses Abstimmungskaters.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach der Fehlprognose zur Minarett-Abstimmung zieht die SRG ... mehr lesen 2
Eine externe Analyse soll zeigen, wie die «Riesenabweichung» entstanden sei. (Symbolbild)
Hans-Rudolf Merz.
Bern - Bundespräsident Hans-Rudolf ... mehr lesen
Athen - Bundesrätin Micheline ... mehr lesen 5
Es bestehe die Gefahr, dass «die Provokation andere Provokationen» nach sich ziehe und «Extremismus» schüre, meint  Micheline Calmy-Rey.
Völkerrecht kommt vor innerstaatlichem Recht, wenn der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entscheidet.
Genf - Die Vereinten Nationen untersuchen, ob das vom Schweizer Stimmvolk verabschiedete Minarett-Verbot mit internationalem Recht vereinbar ist. Experten seien daran, den Fall zu ... mehr lesen 27
Bern - Als «Wut- und Frust-Votum», ... mehr lesen 3
Die «Times» schreibt: «Das Abstimmungsvotum muss umgestossen werden.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Als Musikliebhaber ist es eine grosse Freude, Schallplattenboutiquen zu besuchen.
Shopping Warum man Schallplatten in Boutiquen kaufen sollte Schallplattenboutiquen sind eine wahre Freude für Musikliebhaber und Schallplattensammler. Das Comeback der Vinyl-Schallplatte hat dazu geführt, dass ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -5°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern -4°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern -4°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten