Kopten setzen Protest in Kairo fort

Kopten demonstrieren trotz Patriarchen-Mahnung weiter

publiziert: Montag, 16. Mai 2011 / 20:58 Uhr
Schenuda III. von Alexandrien rief die Gläubigen zur Beendigung der Aktion auf.
Schenuda III. von Alexandrien rief die Gläubigen zur Beendigung der Aktion auf.

Kairo - Rund 200 koptische Christen haben am Montag ihre Dauerdemonstration vor dem Fernsehgebäude in Kairo fortgesetzt. Sie widersetzten sich damit der Forderung ihrer Kirchenführung nach einer Beendigung der Aktion.

5 Meldungen im Zusammenhang
«All dies beschädigt euer Ansehen und das Ansehen Ägyptens», hatte Patriarch Schenuda III., das geistliche Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche, am Tag zuvor erklärt.

In der Nacht zum Sonntag hatten gewaltbereite Anwohner aus den umliegenden Wohnvierteln die Demonstranten mit Molotow-Cocktails und Steinen angegriffen. Auch Schüsse fielen. 78 Menschen wurden verletzt.

Die Kundgebung dauert seit dem vorletzten Wochenende an. Damals waren bei Zusammenstössen zwischen Christen und Muslimen vor einer Kirche im Kairoer Armen-Viertel Imbaba 15 Menschen getötet worden.

Die Demonstranten vor dem Fernsehgebäude verlangen vom Staat mehr Sicherheit für ihre Glaubensgemeinschaft und ihre Gotteshäuser. Bei den Unruhen in Imbaba waren insgesamt zwei Kirchen in Brand gesetzt und schwer beschädigt worden. Die Gewalt war von radikalen Islamisten ausgegangen.

Unbeliebte Aktion

Am letzten Freitag hatten mehrere tausende Muslime und Christen auf dem Tahrir-Platz für Toleranz demonstriert. Doch die anhaltende Sitzblockade vor dem Fernsehgebäude am Nil-Ufer stösst bei der Stadtbevölkerung auch auf Widerspruch, zumal sie den ohnehin schon chaotischen Fahrzeugverkehr in der ägyptischen Metropole behindert.

Der Aufruf Schenudas, die Aktion zu beenden, stiess bei den Demonstranten auf taube Ohren. Einige Kundgebungsteilnehmer taten die von der staatlichen Nachrichtenagentur MENA verbreiteten Worte des Patriarchen sogar als «Falschmeldung» der Staatsmedien ab, wie die Tageszeitung «Daily News Egypt» am Montag berichtete.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Länder, in denen Christen ... mehr lesen 42
CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter.
Aus Sicherheitskreisen verlautete, mehr als 100 Personen hätten die Demonstranten angegriffen.
Kairo - Bei Zusammenstössen zwischen Muslimen und koptischen Christen sind in der ägyptischen Hauptstadt Kairo am Samstagabend mehr als 50 Menschen verletzt worden. Die meisten ... mehr lesen 2
Revolution in Ägypten: Der Frieden ist noch nicht eingekehrt (Symbol).
Kairo - Bei gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Muslimen und Christen in Ägyptens Hauptstadt Kairo sind am Dienstagabend nach Angaben eines Priesters mindestens zehn koptische Christen ... mehr lesen
München - Nach dem blutigen ... mehr lesen
Anba Damian, der koptische Bischof für Deutschland sagt, dass koptische Christen bedroht seien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ... mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten