USA schicken F-22-Kampfjets nach Südkorea

Korea-Krise: Sorge vor militärischer Eskalation wächst

publiziert: Montag, 1. Apr 2013 / 09:25 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Apr 2013 / 16:24 Uhr
Kampfjets vom Typ F-22 Raptor flogen nach Südkorea. (Archivbild)
Kampfjets vom Typ F-22 Raptor flogen nach Südkorea. (Archivbild)

Washington - Die Sorge vor einer militärischen Eskalation auf der koreanischen Halbinsel wächst. Nachdem Nordkorea den Kriegszustand ausgerufen hat, kündigt der Süden für den Fall von Provokationen Vergeltung ohne politische Abwägung an. Die USA schicken Jagdflugzeuge nach Südkorea.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye wies am Montag die Streitkräfte an, auf militärische Provokationen des Nachbarlandes «ohne Rücksicht auf jede politische Abwägung» prompt und strikt zu reagieren.

Der stalinistische Norden hatte am Samstag den «Kriegszustand» gegenüber dem Süden verkündet. Auch verschärfte Pjöngjang seinen Konfrontationskurs zum Rest der Welt: Nordkoreas Atomwaffen seien nicht verhandelbar - auch nicht für «Milliarden von Dollars», erklärte das Regime am Sonntag. Das Kernwaffenarsenal soll weiter ausgebaut werden.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA wurde in Nordkorea unterdessen ein neuer Regierungschef ernannt. Wie die Agentur am Montag meldete, legte der Wirtschaftsexperte Pak Pong Ju vor dem Parlament den Amtseid ab.

US-Tarnkappenbomber nach Südkorea

Die US-Streitkräfte demonstrieren weiterhin militärische Stärke auf der koreanischen Halbinsel: Die US-Luftwaffe schickte am Sonntag von ihrem Stützpunkt Kadena in Japan F-22-Jagdflugzeuge mit Tarnkappeneigenschaften nach Südkorea. Dort sollten sie an den jährlichen gemeinsamen Militärübungen teilnehmen, sagte ein Sprecher des US-Streitkräfte Korea (USFK). Wie viele Jets kamen und wie lange sie bleiben, sagte er nicht.

In den beiden Wochen zuvor hatten bereits US-Langstreckenbomber vom Typ B-52 und B-2 Spirit Übungsflüge über Südkorea unternommen. Nordkorea, das sich durch die gemeinsamen Übungen der beiden Bündnispartner provoziert fühlt, hatte daraufhin seine Kriegsdrohungen verschärft und die strategischen Raketentruppen für mögliche Angriffe auf die USA oder US-Stützpunkte im Pazifik sowie Südkorea in Einsatzbereitschaft versetzt.

Die USA und Südkorea befürchten, dass sich der Norden zu einer militärischen Provokation hinreissen lassen könnte. Russland forderte alle Konfliktparteien zur «Zurückhaltung» auf. Südkoreas Präsidentin sagte am Montag bei einem Treffen mit Verteidigungsminister Kim Kwan Jin und hohen Offizieren in Seoul, sie nehme die fast täglichen Kriegsdrohungen Nordkoreas sehr ernst.

Neue strategische Linie

Das Zentralkomitee der Arbeiterpartei in Nordkorea beschloss am Sonntag eine neue strategische Linie, mit der die atomare Rüstung und der wirtschaftliche Aufbau gleichzeitig gefördert werden soll. «Die Atomstreitmacht der Volksrepublik stellt das Leben der Nation dar», wurde Machthaber Kim Jong Un von den Staatsmedien zitiert. Am Montag sollte in Pjöngjang die Oberste Volksversammlung - das Parlament in Nordkorea - zu ihrer Frühjahrssitzung zusammentreten.

Der Atomstreit mit Nordkorea verschärft sich Stufe um Stufe bereits seit mehreren Wochen. Der UNO-Sicherheitsrat hatte Nordkorea nach dem dritten Atomtest des Landes im Februar mit der Ausweitung von Sanktionen bestraft. Nordkorea hatte als Reaktion unter anderem den Waffenstillstandsvertrag von 1953 zur Beendigung des dreijährigen Korea-Kriegs aufgekündigt. Ein Friedensvertrag wurde bis heute nicht geschlossen.

Nach den jüngsten Kriegsdrohungen hatte Nordkorea am Samstag auch die Schliessung eines gemeinsam mit Südkorea betriebenen Industrieparks in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong angedroht. Doch auch am Montag konnten Hunderte Pendler aus Südkorea nach Angaben des Vereinigungsministeriums in Seoul ungehindert ein- und ausreisen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die USS Decatur soll die Raketenabwehr der Region stärken.
Washington - Die USA reagieren mit ... mehr lesen
Pjöngjang - Nordkorea heizt den Konflikt um sein Atomwaffenprogramm weiter an. ... mehr lesen
Nordkorea kündigte an, seinen vor mehreren Jahren abgeschalteten Atomreaktor von Yongbyon wieder in Betrieb zu nehmen.
Seoul - Nordkorea steuert weiter auf Konfrontationskurs gegen die USA und den Rest der Welt. Der kommunistische Staat will sein Arsenal an Atomwaffen vergrössern und parallel dazu auch seine marode Wirtschaft auf Vordermann bringen. mehr lesen 
Pjöngjang - Das nordkoreanische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seoul - Die jüngsten Kriegsdrohungen Nordkoreas haben eine neue ... mehr lesen 1
Die jüngsten Kriegsdrohungen Nordkoreas haben eine neue Eskalationsstufe erreicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 3°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 3°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten