Krankenkassen-Debatte

publiziert: Donnerstag, 3. Mrz 2005 / 13:38 Uhr

Bern - Wer seine Prämie nicht bezahlt, muss damit rechnen, dass die Krankenkasse die Kostenübernahme suspendiert und seine medizinische Versorgung eingeschränkt ist. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat den Zahlungsausständen den Kampf angesagt.

Säumige Prämienzahler werden künftig härter belangt.
Säumige Prämienzahler werden künftig härter belangt.
5 Meldungen im Zusammenhang
Bundesrat und Parlament nutzten die Vorlage zur Prämienverbilligung dazu, auch das Problem der säumigen Prämienzahler anzupacken. Anvisiert sind insbesondere jene, die sich durch ständige Kassenwechsel um das Bezahlen der Rechnung drücken.

Nach dem Beschluss der Räte schiebt die Krankenkasse die Kostenübernahme für die Leistungen auf, so lange der Versicherte trotz Mahnung Prämie und Kostenbeteiligungen nicht bezahlt. Bis die ausstehenden Rechnungen beglichen sind, ist ein Wechsel der Versicherung ausgeschlossen.

Versicherungsobligatorium wird ausgehöhlt

Im Nationalrat wies die Linke darauf hin, dass immer mehr Versicherte die Prämie zwar zahlen wollten, dazu aber nicht in der Lage seien. Der Aufschub der Deckung durch die Krankenkasse bedeute zudem, dass auch die Leistungen nicht mehr erbracht würden. "Damit wird das Versicherungsobligatorium ausgehöhlt", sagte Christine Goll (SP/ZH).

Die Kommissionssprecher und Bundesrat Pascal Couchepin zerstreuten diese Bedenken. "Es wird niemand nicht behandelt, der eine dringliche Intervention nötig hat", sagte Felix Gutzwiller (FDP/ZH). Laut Couchepin kann sich zudem an die Sozialdienste wenden, wer die Prämie nicht bezahlen kann.

Zur Sicherheit wollte eine vom Arzt Yves Guisan (FDP/VD) angeführte links-grüne Kommissionsminderheit die Kantone zu den Massnahmen verpflichten, die nötig sind, um namentlich den Zugang zu den Pflegeleistungen zu gewähren. Der Rat lehnte dies aber mit 86 zu 62 Stimmen ab.

(kst/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Gesundheitsminister Pascal ... mehr lesen
Pascal Couchepin redet bei den Krankenkassen Klartext.
Das Departement arbeite nun einen Vernehmlassungsvorschlag aus.
Bern - Die Krankenkassen sollen ... mehr lesen
Bern - Die Krankenkassenprämien ... mehr lesen
Besonders ausgeprägt sind die steigenden Kosten bei Spitälern und Ärzten.
Bern - Fünf komplementärmedizinische Fachrichtungen werden aus dem Leistungskatalog der Grundversicherung gestrichen. Das hat Gesundheitsminister Pascal Couchepin entschieden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten