Kreative Smog-Versicherung

publiziert: Montag, 24. Mrz 2014 / 08:56 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Mrz 2014 / 09:12 Uhr
Soll- und Ist-Zustand in Peking: Ob da eine Versicherung helfen kann? Oder gar künstlicher Regen?
Soll- und Ist-Zustand in Peking: Ob da eine Versicherung helfen kann? Oder gar künstlicher Regen?

Die Chinesische Umwelt-Krise treibt findige Dienstleister zu einem wahrlich kreativen Innovationsschub. Seit neuestem können sich Pekinger gegen Smog versichern. Die Stadtverwaltung will nicht hintanstehen. Beamtete Regenmacher sollen fortan den Smog bekämpfen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Nicht schon wieder. In den Breaking news - auf althochdeutsch die «brechenden Nachrichten» - war Chinas verschmutzte Luft in den letzten Wochen und Monaten nur allzu oft. Schliesslich ist ja auch weder Mexiko-Stadt noch Indiens Mumbai ein Luftkurort. Von Paris, wie neulich zu lesen war, ganz zu schweigen. Trotzdem, noch einmal soll die wüst verunreinigte chinesischen Luft thematisiert werden. Aus gegebenem Anlass.

Nicht dass die Luft noch ungeniessbarer geworden wäre in Peking, ja in ganz Nordchina. Die Luft bleibt auch im März was sie ist und schon lange war. Schlecht nämlich. Ein Dienstleister hat sich jetzt, wohl gereizt vom Feinstaub, etwas einfallen lassen. Die Volks-Versicherungsgesellschaft Chinas (PICC) offeriert den Bewohnern der Chinesischen Hauptstadt eine Smog-Krankenversicherung. Die grösste Chinesische Versicherung - Website: www.epicc.com.cn - garantiert den zehn bis fünfzig Jahre alten Pekingern für eine Jahresprämie von 78 bis 154 Yuan Renminbi (ca.13 bis 26 Franken) ein klein wenig finanzielle Sicherheit im Krankheitsfall. Sollte ein Versicherter im Spital diagnostiziert werden mit von Luftverschmutzung verursachten Atem- und Herzproblemen, dann erhält er täglich 100 Yuan Renminbi während maximal 15 Tagen. Damit das auch ausbezahlt wird, kommt es weniger auf den Feinstaub als vielmehr auf die Feindiagnose des behandelnden Spitalarztes an.

Doch der Versicherungsschutz geht noch weiter. Sollte nämlich der Luft-Qualitäts-Index (AQI) an fünf aufeinanderfolgenden Tagen die Marke von 300 überschreiten, dann hat der oder die Versicherte Anrecht auf 300 Yuan Renminbi cash in die Hand. Im Stadtzentrum kommen fünf aufeinanderfolgende Tage nur mit einem 300-Index selten, wenn überhaupt, vor. Doch der Versicherungstrick liegt ganz woanders. Der AQI nämlich muss an sämtlichen 12 Messstationen Pekings die 300-Marke an fünf aufeinanderfolgenden Tagen überschreiten. Und da sei wahlweise das Politbüro oder der Herr im Himmel vor, denn dann wäre die Luft noch schlechter als sie eh schon ist. Von den 12 Messstationen nämlich stehen nicht alle im Zentrum, sondern einige auch in den relativ sauberen Berggebieten rund um die Hauptstadt. Die Chance also, die für den Schadenfall ausgelobten 300 Yuan Renminbi tatsächlich zu erhalten, stehen deshalb fast so schlecht wie ein Lotto-Sechser.

Eine weitere Möglichkeit, sich gegen die Unbill der Luft zu versichern, haben jetzt Chinesische Touristen. Die Ping An Versicherungsgruppe hat zusammen mit dem Online-Reiseveranstalter Ctrip.com ein profit-versprechendes Päckli geschnürt. Wer mit Ctrip zwischen drei und sieben Tage unterwegs ist, kann mit einer Prämie zwischen 10 und 15 Yuan Renminbi bis zu maximal 350 Yuan kassieren. Vorausgesetzt, dass zum Beispiel bei einem Besuch von sieben Tagen jeder einzelne Tag schwer luftverschmutzt ist. Für die bislang sechs im schlauen Versicherungspäckli aufgelisteten Städte gelten unterschiedliche Bestimmungen. Der Luft-Qualitäts-Index muss so in Peking und Xi'an 200 überschreiten, in Harbin und Chengdu 150 und in Guangzhou (Kanton) und Shanghai 100, damit die Versicherung 50 Yuan Renminbi pro Tag zahlen muss. Das ist hart verdientes Geld, wenn man bedenkt, dass man extra zur weltberühmten Grossen Mauer reist und dann wegen Luftverschmutzung die Mauer, wenn es gut geht, allenfalls in Umrissen wahrnehmen kann.

Doch nicht nur Chinas grosse Dienstleister sind innovativ. Auch die Pekinger Stadtverwaltung, beziehungsweise deren aktive Umweltbehörde, lässt sich nicht lumpen. Kein Wunder, denn eben hat Premierminister Li Kejiang am Nationalen Volkskongress den «Anti-Smog-Krieg» ausgerufen. So wird denn bald mit einem bewilligten Aufwand von umgerechnet fast vier Millionen Franken ein schon einmal angewendetes Verfahren aus der bürokratischen Trickkiste geholt. Nur Tage vor der Eröffnung der Olympischen Spiele in Peking 2008 haben Chinesische Regenmacher das Schlimmste verhütet und es Tage vor den Spielen regnen lassen, dass es seine Art hatte. Die Eröffnungsfeier am 8.8.08 um 8 Uhr abends ging dann wie beabsichtigt ohne Regen über die Bühne. Böse Gerüchteverbreiter mit verborgenen Absichten behaupteten damals, dass nicht die Regenmacher für das schöne Eröffnungswetter verantwortlich waren, sondern vielmehr die chinesische Glückszahl 8.

Ihr Korrespondent hat das Versicherungsangebot genauestens geprüft, dann aber doch nicht angenommen. Eine Maske mit Kohlefilter und allem drum und dran für 29 Yuan Renminbi (ca. 4 Franken 50) im Supermarkt erstanden, schien nicht nur günstiger, sondern ist wohl auch sicherer.

(Peter Achten/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu-Delhi - Über die Hälfte der Inder ... mehr lesen
Laut der WHO lagen 2013 insgesamt 13 der weltweit am stärksten belasteten Städte in Indien. (Symbolbild)
Pekinger Luft-Träume (und die häufige Realität).
Achtens Asien Dicke Luft in Peking. Beginn der mit ... mehr lesen
Achtens Asien Pekings Gesundheitsbehörden schlagen zu. Wegen «Umweltverschmutzung» und «Lebensmittelsicherheit» wird Essen ... mehr lesen
Rauch von Uigurischen Lammspiesschen: Himmlischer Duft oder stinkt das zum Himmel?
Smog über Peking.
Peking - Feinstaub hat nach dem ... mehr lesen
Peking - Chinas Städte hinken bei der Bekämpfung der extremen ... mehr lesen
China: Viele Menschen leiden unter immer wieder auftretenden gesundheitsgefährdenden Smog in Industriezentren wie Peking und Produktionsmetropolen wie Shanghai (Bild).
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Smog ist wieder nach Peking zurückgekehrt. (Archivbild)
Peking - Nach einem kurzen Aufatmen ... mehr lesen
China kämpft gegen die enorme Luftverschmutzung.
Peking - Im Kampf gegen die ... mehr lesen
Achtens Asien Smog über Nordchina mit ... mehr lesen
Pekinger Aussichten: Klarer gegenüber normalem Himmel.
Peking - Heftiger Smog hat das Leben in der chinesischen Millionenstadt Harbin lahmgelegt und ein Verkehrschaos ausgelöst. Auf Bildern des Senders CCTV waren nur noch schemenhafte Formen und Farben der Metropole auszumachen, die unter schwarzen Russwolken versank. mehr lesen 
Hoffentlich wird das Problem gelöst sein, wenn ich in China sein werde.
Für die nächste Jahre ist die Reise Basel-Jinan mit Tandem und Anhänger (oder selbstgebautem HPV), geplant.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Highlight der Kollektion: Eine Gibson Les Paul von 1959, die 300.000 bis 500.000 Pfund einbringen soll.
Shopping Mark Knopfler verkauft seine Gitarrensammlung Die Gitarrensammlung vom Dire Straits-Gitarristen Mark Knopfler wird am 31.01.2024 bei Christie's versteigert.
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Die zugrunde liegende Verbindung wurde geschlossen: Unerwarteter Fehler beim Senden..
Source: http://media3.news.ch/ajax/geonews.aspx?col=3&rubID=1185&label=&ts=16:44:28
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten